Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Er lag neun Tage in der Klinik

Münchner hilft Bewusstlosem auf der Wiesn - dann schlagen Gaffer ihn krankenhausreif

Ein Münchner (56) half auf dem Oktoberfest einen am Boden liegenden Mann. Doch er musste dafür bitter bezahlen: Schaulustige, die er bat, Platz zu machen, schlugen ihn krankenhausreif.

Der 56-jährige Münchner war am Donnerstag, 21. September, auf dem Münchner Oktoberfest und ging gegen 16.30 Uhr vor eines des Festzelte, um zu telefonieren. Er sah einen am Boden liegenden bewusstlosen Mann, dem bereits von einem anderen Mann geholfen wurde. Sofort bot auch der Münchner seine Hilfe an. Da bereits Rettungskräfte unterwegs waren, bat er die drängelnden Schaulustigen, Platz zu machen. Das passte jemandem offenbar nicht: Plötzlich bekam der 56-Jährige seitlich einen Fußtritt gegen das Knie und sackte zu Boden. Am Boden liegend bekam er noch einen Schlag oder Tritt in den Rücken.

Weiterer Helfer aus Erding wurde geschlagen

Der 56-Jährige kann nicht sagen, wer ihn getreten, bzw. geschlagen hat. Auch ein weiterer Helfer, ein 49-jähriger Erdinger, wurde aus der Menge heraus attackiert und bekam von hinten einen Schlag. 

Während der Erdinger nur ambulant versorgt werden musste, blieb der Münchner bis zum 30. September stationär in einem Krankenhaus. Er erlitt durch den Tritt eine Unterschenkelfraktur und musste operiert werden. Bislang konnte die Polizei nicht ermitteln, was mit dem bewusstlosen Mann vor dem Festzelt geschehen ist und wie es zu seinem Zusammenbruch kam. 

Zeugen machten Videos und sollen sich melden

Viele der Schaulustigen, darunter auch eine Gruppe von drei bis vier jungen Männer in Einheitstracht, die vermutlich englisch sprachen, fertigten Bilder sowie Videoaufnahmen von dem Vorfall an. Personen, die Hinweise geben können - insbesondere die jungen Männer, die Videomaterial sowie Fotos fertigten -, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare