Reporter bekam nach Tweet Kripo-Vorladung

SS-Rune? Wirbel um diesen Ausweis eines Wiesn-Ordners

+
Das Foto, das den Wirbel auslöste: Sind hier SS-Runen oder nur die Zahl 44 zu sehen?

München - Es war ein Aufreger bei der vergangenen Wiesn: Der Ausweis eines Ordners zeigte scheinbar SS-Runen! Die Polizei gab Entwarnung: Alles nur ein Missverständnis. Doch der Fall hatte Folgen – auch für Christoph Asch, den Journalisten, der ihn aufdeckte.

Asche fotografierte im Hackerzelt den Ausweise, mit Erlaubnis des Ordners. „Mein Gefühl war, dass er wusste, was da drauf ist und er kein Problem damit hatte“, sagte Asche am Mittwoch dem Münchner Merkur.

Asch verbreitete das Bild über Twitter. „Zum Oktoberfest gibt sich Bayern mal ganz weltoffen. Gesehen gestern im Hacker-Zelt“, schrieb er dazu und adressierte den Tweet explizit an die Polizei. Die gab Entwarnung: „Sämtliche Ausweise wurden durch eine ältere Frau aus Kroatien beschriftet. Diese schreibt die Zahl 4 wie auf dem Foto zu sehen.“

Also keine SS-Runen? „Ich fand die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei bedenklich“, sagt Asche. Er hakte nach, doch beweisen ließ nichts. Man hätte den Vorgang zu den Akten legen können. Doch dann bekam er eine Vorladung der Kripo: Weil er das Foto per Twitter verbreitete, habe er sich strafbar gemacht. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft entschieden, das Verfahren einzustellen – „wegen geringer Schuld“.

Für Asche völlig unverständlich. Begründung der Staatsanwaltschaft: Die Verbreitung per Twitter sei „keine primär journalistische Tätigkeit“. Und der Ordner? Gegen ihn wurde Strafbefehl beantrag, das Verfahren gegen die Frau, die die Ausweise ausstellte, läuft noch.

auch interessant

Meistgelesen

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Kommentare