Es waren zwei Täter

Brite (24) wird auf der Wiesn vergewaltigt

München - Weil er keinen einvernehmlichen Sex mit ihm wollte: In einem Gebüsch neben der Bavaria ist ein Brite (24) von einem unbekannten Mann vergewaltigt worden - ein anderer hatte ihn festgehalten.

Wie die Polizei mitteilt, ging der 24-Jährige am Samstag gegen 21.30 Uhr in ein Gebüsch neben der Bavaria, um dort zu urinieren.

Dabei wurde er von einem unbekannten Mann angesprochen, der ihm deutlich machte, dass er Sex mit ihm haben wolle. Der 24-Jährige lehnte das aber ab. In diesem Moment wurde sein Kopf nach hinten gerissen und er auf den Boden gestoßen.

Ein zweiter Täter hielt den 24-Jährigen fest, während er von dem ersten vergewaltigt wurde. Anschließend flüchteten die beiden Unbekannten.

pak

Auch interessant

Meistgelesen

Männer, mit dieser "Tracht" blamiert ihr euch auf der Wiesn und anderen Volksfesten!  
Männer, mit dieser "Tracht" blamiert ihr euch auf der Wiesn und anderen Volksfesten!  
Schock für Wiesn-Schausteller: Brandstifter zünden den „Encounter“ an
Schock für Wiesn-Schausteller: Brandstifter zünden den „Encounter“ an
Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los
Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los
Oktoberfest 2018: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten
Oktoberfest 2018: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion