Der Grund liegt zum Teil lange zurück

Nix mehr Promi-Wiesn: Warum dieses Jahr weniger Sternchen da sind

+
Ottfried Fischer mit den Sängerinnen Anita und Alexandra Hofmann im vergangenen Jahr beim Wiesn-Treff von Gottfried Zmecks Mainstream Media AG.

Schon jetzt steht fest: Viele altbekannte Promis werden dieses Jahr auf der Wiesn fehlen. Nicht zuletzt liegt dies an einem unschönen Ereignis vor drei Jahren.

München - Um es gleich mal vorweg zu sagen: Otti Fischer ist noch auf Reha, sein Wiesn-Besuch fällt heuer wohl aus. Wie übrigens auch der jeder Menge anderer Prominenter. Wurde vor ein paar Jahren noch schwer über die Promi-Wiesn geschimpft, war das Aufkommen an bekannten Namen und Gesichtern schon im vergangenen Jahr deutlich reduziert. Nicht nur, weil Regine Sixt ihre traditionelle Damenwiesn mit 1400 Gästen aus aller Welt ausfallen ließ.

In diesem Jahr werden es wohl noch weniger Stars und Sternchen sein, die sich ausgelassen der Volksfeststimmung hingeben. Schon deshalb, weil einige feste Größen fehlen werden. Allen voran die Schlagerstar-Wiesn von Mainstream-Media-Boss Gottfried Zmeck. Offiziell heißt es: Man konzentriere sich auf die Feierlichkeiten zum zehnjährigen Senderjubiläum von Romance TV im Februar 2018. Könnte aber auch daran liegen, dass der Musiksender Goldstar TV um seinen Sendeplatz bei Sky Deutschland bangt, wie der kress-Report berichtete. Es gäbe dann keinen Grund zu feiern.

Ohne Hippodrom kommen auch weniger Promis

Auch Stil- und Design-Ikone Werner Baldessarini wird nur ganz privat auf die Wiesn gehen. Für seinen Stammtisch mit 80 bis 100 Leuten hat er nach der Verbannung des Hippodrom-Zelts einfach nicht mehr den richtigen Platz gefunden. Dort hatte Baldessarini in der separaten Kaiserloge Hof gehalten, wo alle Gäste in einem abgesteckten Rahmen schön miteinander interagieren konnten. Ewig lange Tische mit vielen unbekannten Nachbarn oder völlig voneinander abgetrennte entsprächen nicht seinen Vorstellungen. „Angst ist es jedenfalls nicht“, erklärt Baldessarini gegenüber der tz. Mit Sepp Krätz’ Rauswurf von der Wiesn wegen Steuerhinterziehung ist auch Birgitt Wolffs Promi-Stammtisch zum Wiesnanstich mehr oder weniger beerdigt worden. Sie brachte zusammen mit Krätz bis 2014 fast das gesamte deutsche Fernsehprogramm live ins Festzelt.

Box-Promoter Wilfried Sauerland und seine Frau Jochi cancelten im vergangenen Jahr aus gewichtigen Termingründen ihre Wiesn, aber auch heuer haben sie im Weinzelt nicht mehr reserviert. Dabei brachten sie dort mit ihrer großzügigen Gastfreundschaft nicht nur harte Fäuste zum Schmelzen, sondern auch Schauspieler und viel High Society. Ihre Einladung zählte zu den besten während der Wiesn.

Hauptgrund für das Promi-Sparprogramm dürfte sein, dass sich die gesamte Film- und Medienbranche in einem gewaltigen Umstrukturierungsprozess befindet, Überbordende Wiesn-Einladungen wären da schlicht nicht mehr vertretbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare