Im Krankenhaus verstorben

Nach Taxi-Unfall: Australier erliegt Verletzungen

+
Ein Taxi wurde einem jungen Mann zum Verhängnis: Zehn Tage nach dem Unfall auf der Ludwigstraße ist der Australier gestorben.

München - Mehr als eine Woche lang kämpfte ein Australier um sein Leben. Alkoholisiert war der junge Mann vor ein Taxi gelaufen und schwer verletzt worden. Jetzt ist er verstorben.

Traurige Nachricht aus dem Krankenhaus: Der am ersten Wiesn-Tag von einem Taxi erfasste Australier ist seinen schweren Verletzungen erlegen. Am Dienstag um 15 Uhr wurde der 28-Jährige für hirntot erklärt. Die lebenserhaltenden Maschinen wurden im Einverständnis mit den eingeflogenen Verwandten abgeschaltet, da für den jungen Mann keine Überlebenschance mehr bestand.

Der Wiesn-Besucher war am 19. September offenbar stark alkoholisiert an der Kreuzung zum Professor-Huber-Platz unvermittelt auf den mittleren Fahrstreifen gerannt. Vermutlich wollte er die Ludwigstraße überqueren. Ein 35-jähriger Taxifahrer erkannte den Fußgänger zu spät und konnte den Unfall um 23.35 Uhr nicht mehr verhindern.

Der Australier prallte auf die Motorhaube und mit dem Kopf in die Windschutzscheibe. Durch die Wucht wurde er auf die Fahrbahn geschleudert. Der Rettungsdienst fuhr den Schwerverletzten in die Klinik. Bereits damals bestand akute Lebensgefahr. Nun hat er den Kampf um sein Leben verloren.

mm

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion