Grob fahrlässiger Unsinn

Brite wirft Maßkrüge durchs Zelt - Zwei Verletzte

München - Völlig ohne Anlass und ohne Vorwarnung hat ein Brite am Donnerstag Bierkrüge durch ein Wiesnzelt geworfen. Und dabei zwei andere Touristen verletzt.

Immer wieder unterschätzen Touristen, was der leichtsinnige Umgang mit schweren Maßkrüge alles anrichten kann. In diesem Fall hat ein 32-jähriger Brite ohne irgendeinen erkennbaren Anlass angefangen Maßkrüge durch ein vollbesetztes Wiesenzelt zu werfen. Laut Polizeiangaben ereignete sich der Vorfall am Donnerstag gegen 21 Uhr - eine Zeit zu der die meisten Feierwütigen bereits auf den Bänken stehen und tanzen.

Der britische Tourist traf mit dem ersten Maßkrug, den er in die Menge warf einen 50-Jährigen Belgier, der durch den Krug am Rücken und am Kopf verletzt wurde. Dann holte der Brite erneut aus und schleuderte eine weitere Maß auf einen 43-Jährigen Touristen aus Irland und verletzte diesen leicht.

Der fahrlässige Werfer muss sich jetzt wegen Körperverletzung verantworten.

vf

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Keine Bierpreisbremse für die Wiesn - Einigung bei anderem Thema
Keine Bierpreisbremse für die Wiesn - Einigung bei anderem Thema

Kommentare