Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Ein Prosit auf die Liebe

Hochzeit im Augustinerzelt: Stefan und seine Braut Ingrid

+
Premiere im Augustinerzelt: Auf der Bühne tanzen Stefan Diemling und seine Braut Ingrid einen Brautwalzer.

München - Die Wiesn ist ein Fest der Liebe. Deshalb haben Stefan Diemling und seine Braut Ingrid ihre Hochzeit im Augustinerzelt gefeiert.

Die Wiesn ist ein Fest der Liebe. Geht sie doch auf die Hochzeitsfeier des bayerischen Kronprinzen Ludwig, dem späteren König Ludwig I., und der Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen zurück. Fünf Tage dauerten damals die Feierlichkeiten, 40 000 Münchner jubelten dem Paar auf der Wiese vor der Stadt München mit.

Nicht ganz so viele Gäste applaudierten am Freitagmittag Stefan Diemling (38) und seiner Braut Ingrid (34), als diese auf der Bühne im Augustinerzelt den Brautwalzer tanzten. Die Kapelle spielte dazu „Unterm Kastanienbaum“ auf.

Kurz davor hatten sich die beiden Münchner das Ja-Wort im Kreisverwaltungsreferat gegeben. „Es war ein überwältigendes Gefühl, im Bierzelt vor so vielen Menschen zu tanzen“, sagte die Braut hinterher glückselig. „So einen Moment vergisst man sein ganzes Leben nicht.“

Kennengelernt hat sich das Paar vor sechs Jahren beim Behördenskifahren, Christian Diemling arbeitet als Projektleiter bei der Stadt München, seine Frau in Alling (Landkreis Fürstenfeldbruck). Im Frühjahr schließlich hielt der 38-Jährige um die Hand seiner Ingrid an – quasi als „Zusammenführung der Metropolregion“, so die Hochzeiter.

Schon bald stand für sie fest, dass sie im Herbst Hochzeit feiern wollten. „Ich bin ein Mann der schnellen Taten“, sagt er mit einem Grinsen. Und weil beide ausgesprochene Wiesn-Fans sind, kamen sie zum Hochzeitsmahl nach dem Standesamt aufs Oktoberfest: „Für Münchner gibt es eigentlich keinen schöneren Ort zum Feiern.“ Die Braut trug nicht nur einen zarten Rosenstrauß in der Hand, sondern hatte auch ein Wiesnherz mit den Namen der Brautleute um den Hals.

Und statt mit Prosecco oder Champagner – wie es mittlerweile auch in der Landeshauptstadt üblich ist – stieß die Hochzeitsgesellschaft mit Bier an: Ein Prosit auf die Liebe.

Stephanie Ebner

Auch interessant

Meistgelesen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“
Keine Bierpreisbremse für die Wiesn - Einigung bei anderem Thema
Keine Bierpreisbremse für die Wiesn - Einigung bei anderem Thema

Kommentare