Verwirrung

Neue Eichstriche für Wiesn-Mass - weniger Bier?

+
Der neue Eichstrich auf den Masskrügen sorgt für Verwirrung. Wird etwa zu wenig Bier eingeschenkt?

München - Bekommen Wiesn-Besucher zu wenig zu trinken? Diese Befürchtung schüren Recherchen des Bayerischen Rundfunks.

Der Sender hat herausgefunden, dass die Glaskrüge in den großen Festzelten auf dem Oktoberfest heuer Eichstriche haben - und das könnte zu Verwirrung führen. Denn die charakteristische Kerbe über dem Griff, die bislang stets die Litergrenze anzeigte, darf nicht mehr als Eichstrich gelten. „Sie müssen den Eichstrich sehen“, erläuterte der Präsident des Vereins Münchener Brauereien, Manfred Newrzella. Darum liegt der neue Eichstrich jetzt etwas über der traditionell für die Füllhöhe entscheidenden Kerbe - nach der viele Wiesn-Besucher bewerten, ob ihre Maß anständig gefüllt ist.

„Seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt das neue Eichgesetz“, schilderte Newrzella den Grund für die Umstellung. Wegen des neuen Eichstrichs seien die Krüge in diesem Jahr erstmals höher, dafür aber auch etwas schmaler - und der Strich liegt etwa drei Millimeter über der markanten Kerbe oberhalb des Griffs.

Mehr als 3,1 Millionen Maß Bier wurden nach Angaben der Stadt zur Wiesn-Halbzeit verkauft. Der Vorsitzende des Vereins gegen betrügerisches Einschenken, Jan-Ulrich Bittlinger, befürchtet aber, dass das nicht gleichbedeutend ist mit 3,1 Millionen Litern. „Fakt ist, dass weniger drin ist, als eigentlich drin sein sollte.“ Brauerei-Vertreter Newrzella teilt diese Befürchtung nicht. „Die Schankkellner haben das im Griff vom Gewicht her“, sagte er. „Dass da jetzt weniger eingeschenkt wird, das glaube ich nicht.“

Die aktuellen Infos und Geschehnisse rund um die Wiesn gibt es im Live-Ticker.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz
CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

Kommentare