Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Polizei berichtet

Randalierer muss bis zum Wiesn-Ende in Gewahrsam

München - Taschendiebfahnder entdecken nahe dem Oktoberfest einen Mann, der Passanten anpöbelt und sogar zuschlägt. Er stellt sich heraus, dass der Mann nicht zum ersten Mal auffällt. Jetzt muss er bis zum Ende der Wiesn in Gewahrsam bleiben.  

Wie die Polizei berichtet, fiel den Taschendiebfahndern der Polizei am Mittwoch, 30.09. gegen 23.30 Uhr, ein 20-Jähriger auf, der sich am Brausebad aufhielt und wahllos Personen anpöbelte. Es hatte den Anschein, er wolle eine Schlägerei provozieren. Einem bislang unbekannten Mann gab er sogar eine Ohrfeige.

Als er weiter auf Personen losgehen wollte, wurde er von Polizeibeamten gestoppt und in Gewahrsam genommen. Es stellte sich heraus, dass er bereits am 23.09. auf der Wiesn wahllos Passanten angegangen hatte und am 28.09. wegen eines Taschendiebstahls aufgefallen und festgenommen worden ist.

Zum Schutz der Allgemeinheit hat die Polizei beantragt, den Mann bis zum Ende der Wiesn in Gewahrsam zu nehmen. Dies hat das Amtsgericht München bestätigt.

MM/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

tz-Wiesn-Madl 2018: Das große Foto-Shooting im Pressehaus
tz-Wiesn-Madl 2018: Das große Foto-Shooting im Pressehaus
Oktoberfest 2018: Elf Bilder von Dirndl-Frisuren, die Sie zum Nachmachen inspirieren
Oktoberfest 2018: Elf Bilder von Dirndl-Frisuren, die Sie zum Nachmachen inspirieren
Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los
Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los
tz-Wiesn-Madl 2018: Bewerbt euch bis Ende Juli und gewinnt ganztägiges Foto-Shooting
tz-Wiesn-Madl 2018: Bewerbt euch bis Ende Juli und gewinnt ganztägiges Foto-Shooting

Kommentare