Mehr als ein Theater

Hinter den Schichtl-Kulissen

+
In der Garderobe geht es lustig zu.

München - Zum Schichtl gehört nicht nur das Theater, sondern auch ein Wirtszelt. Und wie es hinter diesen Kulissen aussieht, hat die tz herausgefunden.

Der Schichtl ist nicht nur hervorragendes Theater, sondern auch noch ein kleines Wirtszelt. Die tz hat hinter die Kulissen geblickt:

Der gute Ton

Schauer zeigt die hochwertige Tonanlage.

Hier sehen wir Schauer und seinen Henkersknecht an den Technikreglern. Der Schichtl sagt: „Eine hochwertige Tonanlage ist wichtig. Schließlich hören wir uns selber zwölf Stunden am Tag zu...“ Wenn’s da dauernd rauscht oder knackst, wär’s nervig.

Die Küche

Bestes Fleisch in der Küche.

A bissl stolz ist er schon, der Schichtl: „Wir haben hier ­Herrmannsdorfer Fleisch. Bei uns essen ist gesünder als ­woanders fasten.“ Na, wenn das so ist... Wie wär’s mit einem Schweinsbraten? Der Schichtl sagt: „Das ist für mich eine Königsspeise, wenn er mit Hingabe gemacht ist.“

Garderobe

Spieglein, Spieglein an der Holzwand... In der obigen kleinen, rustikalen Garderobe ­bereiten sich Schauer (l.), Spezl Ringo (r.), der Henkersknecht und die anderen ­Kollegen auf den Wiesn-Tag vor. Wichtigstes Utensil ist dabei weiße Theaterschminke. Soll ja ein bissl schaurig wirken...

Die Wirtin

Conny Berke (r.) ist die Chefin des Wirtszeltes.

Zum Schichtl gehört nicht bloß das Theater, sondern auch das Wirtszelt. Da ist Conny Berke die Chefin. Schauer sagt: „Ich nenne sie das Wirtshauswunderkind vom Schichtl.“ Und in Sachen Mindestlohn: „Viele Grüße an Frau Nahles. Die Steuern, die Frau Berke erwirtschaftet, nehmen wir schon, oder?“

Fürs Publikum

Das Theater bietet Platz für 250 Menschen.

Für fünf Euro Eintritt (Kinder: drei Euro) können die Zuschauer auf diesen Bierbänken Platz nehmen und sich eine Gaudi-Schau ansehen. Und natürlich mit der Guillotine … Wie viele gehen da rein? Schauer: „­Reinpassen tun 250 Leute. Reingehen tun viel zu wenig.“

Uli Heichele

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Kommentare