Kurz vor Mitternacht

Bursche klettert aufs Dach des Winzerer Fähndl

+
Hoch hinaus wollte ein Wiesn-Besucher in der Nacht auf Sonntag: Er kletterte aufs Dach eines Festzeltes.

München - Was er da oben wollte, wusste er wahrscheinlich nicht mal selbst: In der Nacht auf Sonntag kletterte ein Wiesnbesucher auf das Dach des Winzerer Fähndl. Um ihn wieder nach unten zu bekommen, musste ein Großaufgebot der Feuerwehr vorfahren.

Kurz vor Mitternacht versuchte ein junger Wiesnbesucher, auf das Zeltdach des Winzerer Fähndl zu klettern. Das berichtet die Branddirektion München.

Die Polizei beobachtete aber seinen Aufstieg über den seitlichen Bereich - weil das erhebliche Gefahren mit sich bringt, wurde zur Absicherung ein Großaufgebot der Feuerwehr hinzu alarmiert: Neben der Wiesnwache waren das zwei weitere Löschzüge, die Höhenrettung sowie die 53 Meter hohe Hubrettungsbühne mit Begleitfahrzeugen. Parallel zur Alarmierung stieg ein Kollege der Polizei dem Mann sofort hinterher und konnte ihn schon auf der Hälfte des Weges stoppen. Nach einer kurzen aber eindringlichen Beratung, sein Vorhaben zu beenden, wurde der Wiesngast mit Unterstützung der Feuerwehr wieder nach unten geleitet.

Was ansonsten auf der Theresienwiese los ist, können Sie natürlich in unserem Ticker zum Oktoberfest verfolgen. Hier finden Sie alles, was am Sonntag wichtig ist.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Männer, mit dieser "Tracht" blamiert ihr euch auf der Wiesn und anderen Volksfesten!  
Männer, mit dieser "Tracht" blamiert ihr euch auf der Wiesn und anderen Volksfesten!  
Schock für Wiesn-Schausteller: Brandstifter zünden den „Encounter“ an
Schock für Wiesn-Schausteller: Brandstifter zünden den „Encounter“ an
Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los
Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los
Oktoberfest 2018: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten
Oktoberfest 2018: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.