Er wehrt sich und schlägt um sich

An der Hackerbrücke: Betrunkener pöbelt Polizisten an

München - Weil der 37-Jährige sich nicht ausweisen kann, nehmen Beamte ihn mit zur Dienststelle. Auf dem Weg dorthin geht es weiter.

Weil er Polizisten angepöbelt hat und sich nicht ausweisen konnte, ist ein 37-jähriger Münchner am Dienstagabend mit auf die Dienststelle genommen worden. 

In der Masse der gut gelaunten und friedlichen Wiesn-Besucher sei der betrunkene Mann negativ aufgefallen, weil er an der Hackerbrücke gegen Polizisten pöbelte. Weil der Betrunkene sich nicht ausweisen wollte, brachten ihn die Beamten auf die Dienststelle.

Bereits auf dem Weg zur Wache wehrte sich der Mann und musste mit Zwang dorthin gebracht werden. Auf der Dienststelle ging es dann laut Bundespolizei weiter mit zahlreichen Beschimpfungen durch den Münchner. Zudem schlug der 37-Jährige nach einem Beamten, verfehlte ihn jedoch. 

Als sich der Mann einige Zeit später beruhigt hatte, durfte er seinen Heimweg antreten. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen

Kommentare