Hotelpreis-Wucher zum Oktoberfest

Preisschock zur Wiesn! Hotels 194 Prozent teurer

Zur Wiesn-Zeit schießen die Hotelpreise in die Höhe. Vergleichsportale zeigen, wie viel teurer Hotel-Zimmer zum Oktoberfest 2015 wirklich sind und auf was Sie beim Buchen beachten sollten.

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Besucher der Wiesn bei der Übernachtung tief in die Tasche greifen müssen. Trotzdem ist es jedes Mal wieder schockierend, wie viel man tatsächlich für ein Zimmer hinblättern muss.

Check24 hat einen Hotelpreisvergleich

zum Oktoberfest 2015 durchgeführt, welcher aufschlussreiche Ereignisse über die Hotelzimmer-Situation in München während dem Oktoberfest und hilfreiche Tipps liefert.

Am zweiten Wiesn-Wochenende sind die Zimmer am teuersten

Am liebsten besuchen Touristen die Wiesn am zweiten Wochenende (26. bis 27.09.2015). Für die Hotelanbieter heißt das natürlich, dass sie mit den Preisen noch einmal kräftig nach gehen können. Zum beliebten zweiten Oktoberfest-Wochenende waren zum Auswertungszeitpunkt des Hotelvergleiches noch 34 Hotels im Umkreis von zwei Kilometern um die Theresienwise frei. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Hotels ihre Preise erhöhen. Und die Aufschläge sind gewaltig: Im Schnitt liegt die Preiserhöhung bei 194 Prozent. Das sind ungefähr 253 Euro pro Nacht. Das ist vergleichsweise aber noch in Ordnung. Denn in der Spitze betragen die Preise nämlich 656 Prozent sprich 433 Euro mehr als am Wochenende nach der Wiesn.

Der Standort des Hotels macht den Preis

Wiesn-Besucher, die in direkter Umgebung des Festgeländes übernachten wollen, müssen am Tiefsten in die Tasche greifen. Das Portal fand im Hotelvergleich heraus, dass ein Zimmer im günstigsten verfügbaren Hotel in maximal zwei Kilometern Entfernung 230 Euro pro Nacht kostet. Generell sei es schwer, ein Zimmer für unter 100 Euro zu finden, wenn man direkt am Festgelände nächtigen möchte. Und das obwohl zum Zeitpunkt der Auswertung des Vergleichs 140 Hotels noch freie Zimmer anzubieten hatten. 

''Wiesn-Besucher, die eine längere Anfahrt in Kauf nehmen, sparen Hotelkosten von bis zu 116 Euro pro Nacht. Sie sollten allerdings auf einen S-Bahn-Anschluss in Hotelnähe achten, sonst sind die Taxikosten höher als die Ersparnis", sagt Christian Kaschner, Geschäftsführer Hotel bei Check24.

Es sei aber möglich, ein Zimmer für unter 100 Euro während der Wiesn-Zeit in München zu finden. Allerdings müsse der Besucher seine Ansprüche dann anpassen. So kostet ein Zimmer in einem Zwei-Sterne-Hotel, das 17 Kilometer von der Festwiese entfernt ist, 90 Euro.

Ein Anbietervergleich lohnt sich

Das Vergleichsportal zeigt, dass es sich lohnt, die Preise zu vergleichen, wenn ein Großereignis in München ist. Ein Rechenbeispiel: Das Vier-Sterne-Hotel ''Best Western Atrium'' kostet am zweiten Wiesn-Wochenende beim billigsten Anbieter 419 Euro inklusive Frühstück. Für exakt die gleiche Leistung verlangt ein anderer Anbieter allerdings 210 Euro mehr.

Tipp: Eine Unterkunft in einem Außenbezirk wählen

Auch TripAdvisor präsentiert die Hotelraten in und um München zum Oktoberfest, und kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass es doch auch seine Vorteile haben kann, eine Unterkunft nicht im direkten Umkreis zum Festgelände zu wählen. Wie auch Check24 findet TripAdvisor heraus, dass man kräftig sparen kann, wenn man sich für ein Hotel in einem Außenbezirk entscheidet.

Ein wenig Distanz zum lärmenden Treiben kann nicht nur preislich seine Vorteile haben: Man kann, im Gegensatz zu einem Hotel im Zentrum, vom hohen Freizeitwert und dem typischen Charakter des Münchner Umlandes profitieren. So können Wiesn-Besucher, die sich für einen Stadtteil wie Trudering, Aubing oder Lochhausen entscheiden, alte Bauernhäuser oder Burgen besuchen und sich bei Waldspaziergängen vom Volksfesttrubel erholen.

Am meisten jedoch könne man sparen, wenn man ein Hotel 28 bis 45 Kilometer vom Münchner Hauptbahnhof entfernt wählt. Dafür bieten sich zum Beispiel die altbayerische Herzogstadt Erding, die Kreisstadt Freising oder Andechs bei Starnberg an. Für im Durchschnitt 130 Euro pro Nacht wird einem hier mehr als nur die Übernachtung geboten. Wer Lust hat, kann in diesen eigenständigen Städten und Gemeinden bayerisches Brauchtum und die vor Ort verwurzelte Bierkultur erleben. Wie zum Beispiel bei einem Besuch bei der Freisinger Brauerei Weihenstephan oder der Klosterbrauerei Andechs.

Der "Himmel der Bayern" hängt schon: Bilder vom Wiesn-Aufbau 2015

mpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz
CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz
Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen
Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen

Kommentare