Neues Sicherheitskonzept 2016

Interaktive Karte: Wir erklären den Wiesn-Zaun

+

München - Seit Mittwoch steht fest: Es wird doch ein Rucksack-Verbot und einen Zaun um das Oktoberfest geben. Wir erklären die neue Sicherheitsmaßnahme in einer interaktiven Karte.

Einen Monat vor beginn des 183. Oktoberfests verschärfen Wiesn-Chef und Bürgermeister Josef Schmid (CSU) sowie Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle (SPD) die Sicherheitsvorkehrungen für die Wiesn drastisch. „Es gibt keine konkrete Gefährdungslage“, betonte Schmid am Mittwoch bei der Vorstellung des verschärften Konzepts. „Wir müssen der erhöhten abstrakten Gefährdungslage Rechnung tragen“, so Böhle.

Das Gelände ist schon seit Jahren großteils umzäunt. Zum Zentralen Landwirtschaftsfest gibt es einen Zaun, im Norden, Osten und Westen stehen Bauzäune. An der Bavaria wird heuer erstmals ebenfalls ein Bauzaun aufgestellt. Die 350 Meter breite Lücke an der Theresienhöhe soll durch Secufence-Boxen gesichert werden: ein aufrollbarer Zaun mit sieben 1,2 Meter breiten Öffnungen, die von je drei Security-Kräften bewacht werden. Er kann in weniger als 50 Sekunden aufgerollt werden, falls es eine Panik auf der Wiesn geben sollte.

Sehen Sie hier: Der Wiesn-Zaun in der interaktiven Karte:

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Oktoberfest 2018: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten
Oktoberfest 2018: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten
Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten sind da - wo kostet die Mass wie viel?
Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten sind da - wo kostet die Mass wie viel?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.