Leverkusen schützt Festgelände 

Lkw-Sperren gegen Terroristen - auch etwas für die Wiesn?

+
So voll war es im vergangenen Jahr auf der Wiesn.

München/Leverkusen - Der Veranstalter einer Bierbörse in Leverkusen schützt das Gelände vor Terror-Anschlägen mit Lastwagen: Eisenbahnschienen ragen schräg oder senkrecht aus dem Boden, als unüberwindbares Hindernisse. Wäre das nachahmenswert für die Wiesn?

Wie die Rheinische Post am Montag online berichtet, wurden schwere Eisenbahnschienen bis zu zwei Meter tief in den Boden versenkt und mit Betonklötzen gesichert. Mehrere tausend Euro habe der Veranstalter für diesen Zusatzschutz gezahlt (sehen Sie das Foto bei RP-Online). 

Ist diese Idee nachahmenswert, um das Oktoberfest noch sicherer zu machen?

Die Polizei München verneint die Frage. Pressesprecher Werner Kraus weist im Gespräch mit unserem Nachrichtenportal darauf hin, dass Betonkübel und andere Hindernisse rund um die Thersienwiese Lastwagen den Weg versperrten. Außerdem kontrollierten Polizisten, dass kein Lkw verbotenerweise auf das Festgelände fährt. 

Die Polizei München hatte ihr Sicherheitskonzept 2009 nochmals verschärft. Aktuell laufen Beratungen darüber, inwieweit es erneut bearbeitet werden müsste. Dabei fällt immer wieder der Begriff Wiesn-Zaun

Video: So sieht es aktuell auf der Theresienwiese aus

sah

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

tz-Wiesn-Madl 2018: Das große Foto-Shooting im Pressehaus
tz-Wiesn-Madl 2018: Das große Foto-Shooting im Pressehaus
Oktoberfest 2018: Elf Bilder von Dirndl-Frisuren, die Sie zum Nachmachen inspirieren
Oktoberfest 2018: Elf Bilder von Dirndl-Frisuren, die Sie zum Nachmachen inspirieren
Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los
Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los
tz-Wiesn-Madl 2018: Bewerbt euch bis Ende Juli und gewinnt ganztägiges Foto-Shooting
tz-Wiesn-Madl 2018: Bewerbt euch bis Ende Juli und gewinnt ganztägiges Foto-Shooting

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.