Wiesn-Live-Ticker

Tagsüber Regen, abends Sonne: Das war der erste Tag auf dem Oktoberfest

+
Der erste Wiesn-Tag ging ohne Regen zu Ende.

Mit zwei Schlägen hat OB Dieter Reiter am Samstagmittag um 12 Uhr die Wiesn eröffnet. Wir haben den ersten Oktoberfest-Tag im Ticker begleitet - hier zum Nachlesen.

  • Das 184. Oktoberfest ist am Samstag um 12 Uhr von OB Dieter Reiter eröffnet worden. Er brauchte zwei Schläge.
  • Es gibt verstärkte Sicherheitsvorkehrungen fürs Oktoberfest. Der erste Tag verlief ruhig und friedlich.
  • Das Wiesn-Wetter zum Auftakt war regnerisch, am späteren Vormittag wurde es trocken. Und am frühen Nachmittag und gegen Abend kam sogar die Sonne raus.
  • Viele Zelte hatten schon am frühen Abend geschlossen, doch im Marstall, der Fischer-Vroni, im Armbrustschützenzelt oder im Winzerer Fähndl fanden die Besucher auch später noch Plätze.

----- AKTUALISIEREN -----

Sonntag, 17.9., 7 Uhr: Hier geht es weiter mit dem Ticker zu Tag 2. 

23.57 Uhr: Kurz vor Mitternacht schließen wir unseren Wiesn-Ticker und melden uns morgen früh wieder zurück!

22.55 Uhr: Friedlich war es am ersten Tag auf dem Oktoberfest laut Polizei. Auf Nachfrage unserer Onlineredaktion vermelden die Beamten keine größeren Vorkommnisse.

Irgendwann ist Schluss: Die Rückreise von der Wiesn.

21.26 Uhr: Promialarm auf der Wiesn: Elyas M‘Barek ist da, außerdem unter anderem Palina Rojinski, Nino De Angelo, Werner Schulze-Erdel, H.P. Baxxter und Monica Ivancan.

Hummels, Ballack, Elyas und viele hübsche Damen - die Promi-Fotos vom ersten Wiesn-Tag

21.15 Uhr: Wer übrigens grad in Berlin ist und auch aufs Oktoberfest möchte: Am Flughafen gibt es Weißwürscht, Brezn, Bier und eine Bayern-Flagge. Anjezapft, schreibt Thomas Gottschalk dazu.

20.04 Uhr: Partystimmung in den Zelten. So sieht‘s  zum Beispiel im Löwenbräu aus:

„We are young“: Feierstimmung im Löwenbräu.

19.41 Uhr: Gute Nachrichten von Feuerwehr und Notarzt: Ein Mann erlitt am Samstagmittag gegen 12 Uhr einen Kreislaufstillstand in einem Biergarten auf der Theresienwiese und konnte erfolgreich reanimiert werden

19.35 Uhr: Falls ihr gerade auf der Stammstrecke unterwegs seid: Wegen Personen im Gleis kommt es zu massiven Störungen.

18.56 Uhr: Zum Abend hin wird sogar der Wiesn-Gott gnädiger: Abends scheint tatsächlich noch die Sonne - sogar bis in die Ochsenbraterei hinein. Dort hat sie unser Wiesn-Reporter Johannes Heininger fotografiert.

18.43 Uhr: Damit die Entscheidung leichter fällt, welches Zelt das beste ist: Hier haben wir eine Übersicht aller Wiesn-Festzelte.

18.34 Uhr: Die Wiesn ist auch 2017 wieder eine Oktoberfestung. In diesem Artikel haben wir zusammengefasst, was KVR und Polizei für die Sicherheit auf der Theresienwiese tun.

18.12 Uhr: „Ayn praw-seet, ayn praw-seet dare gay-moot-lich-kite.“ Lied erkannt? Nein? Kennt ihr alle, wenn ihr gerade auf der Wiesn seid. Es ist - Trommelwirbel - „Ein Prosit der Gemütlichkeit“. Die britische Zeitung metro.co.uk hat einen ultimativen Oktoberfest-Guide für Wiesn-Besucher von der Insel veröffentlicht: „Alles was du über das Oktoberfest wissen musst.“ Und dafür haben sie das Lied quasi in so einer Art Lautschrift geschrieben, damit die Briten lauthals mitsingen können. Sieht jedenfalls lustig aus! An dieser Stelle widersprechen wir allerdings Punkt 1: „Plane dein Outfit, bevor du nach München fährst.“ Äh nein, nicht schon vorab in Großbritannien kaufen! Und für 80 Euro bekommt man auch hier in München nicht wirklich ein (schönes) Dirndl. Die spinnen, die Briten!

Dunkle Wolken über der Theresienwiese, unterwegs sind trotzdem viele Menschen.

18 Uhr: Wer keine Lust hat, selbst auf die Theresienwiese zu gehen, kann das Oktoberfest auch einfach über den Livestream von muenchen.tv verfolgen - dort gibt‘s die tägliche Wiesn aus dem Hofbräu-Zelt.

17.38 Uhr: DJ Ötzi weiß, wie man sich auf der Wiesn kleidet:

17.34 Uhr: Für den Sonntag könnt ihr euch schon mal den Trachtenumzug vormerken: Ab 10 Uhr ziehen rund 9000 Trachtler, Fahnenschwinger, Musikkapellen, Spielmannszüge, Jäger und Schützen aus vielen Teilen Deutschlands sowie aus dem Ausland durch München. Gruppen aus Österreich, Italien, der Schweiz, Polen, Serbien, Litauen und Bosnien und Herzegowina reihen sich in den sieben Kilometer langen Zug ein.

Es ist einer der größten Trachtenumzüge der Welt. Angeführt wird er vom „Münchner Kindl“, Viktoria Ostler. In festlich geschmückten Ehrenkutschen fahren Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) mit ihren Ehefrauen mit. Reiter hatte am Samstag mit dem traditionellen Anzapfen des ersten Fasses das Oktoberfest eröffnet, das bis 3. Oktober dauert. 

17.07 Uhr: Zombies auf der Wiesn? Was aussieht wie eine Szene aus „The Walking Dead“ ist tatsächlich vom Oktoberfest - und zwar die Innenansicht vom Geisterpalast. Uhhhhh, spooky.

16.47 Uhr: Nach aktuellem Stand ist nun auch das Löwenbräu-Zelt dicht. Bei der Ochsenbraterei besteht noch Hoffnung, es werden noch Leute reingelassen.

Oktoberfest 2017: Karneval auf der Theresienwiese

16.40 Uhr: Die Biergärten sind übrigens alle offen. Aber dort ist es heute wohl auch nicht besonders gemütlich, es regnet immer wieder leicht. Auf den Straßen vor den Zelten ist laut unseren Reportern vor Ort ziemlich viel los, bei den Fahrgeschäften geht es ruhiger zu. Ein weiteres Zelt ist nun dicht: Bräurosl. Beim Schottenhamel wurde nun auch der Biergarten abgesperrt.

16.35 Uhr: Manche Touristen verwechseln das Oktoberfest offenbar immer mit dem Karneval in Köln und kostümieren sich - einer aus den USA hat sich als „Mister America“ verkleidet. Muss man nicht verstehen.

„Mister America“ auf der Theresienwiese.

16.29 Uhr: Schneller Blick auf WiesnWatch bei Facebook. Aloisius sagt:

Hacker Pschorr Zelt: geschlossen

Schützen-Festzelt: geschlossen

Augustiner: offen

Bräurosl: offen

Löwenbräu: offen

Armbrustschützenzelt: offen

Schottenhamel: geschlossen

Winzerer Fähndl: offen

Ochsenbraterei: offen

Hofbräu: offen

Marstall: offen

Weinzelt: offen

Fischer-Vroni: offen

Käfer‘s Wiesn-Schänke: offen


15.28 Uhr: Weiterhin gab‘s keine nennenswerten Einsätze, so ein Polizeisprecher. Schön zu hören.

Stolz: Sarah Eigenseher (l.) und Hanna Hodzic mit ihrem Plakat.

15.24 Uhr: Für die Nürnberger Design-Studentinnen Hanna Hodzic und Sarah Eigenseher (beide 21) wird es heuer der erste Wiesn-Besuch ihres Lebens. Doch einen besseren Anlass als diese beiden Freundinnen kann man kaum haben: Sie haben sich beim diesjährigen Oktoberfestplakat-Wettbewerb gegen 143 Konkurrenten durchgesetzt und den ersten Platz abgeräumt – ihr Entwurf wird tausendfach auf dem Festgelände zu sehen sein. Zudem ziert er auch Souvenirs sowie den offiziellen Oktoberfest-Sammlerkrug. Eine große Ehre für die jungen Frauen. An ihrer Hochschule in Nürnberg kennt nun jeder die beiden Studentinnen, die das Oktoberfest-Plakat entworfen haben. „Die Professoren ziehen uns schon manchmal damit auf“, sagt Hanna und lacht. Die Stadt München hat die beiden Fränkinnen zum Anstich eingeladen. Hanna und Sarah durften im selben Zelt sitzen wie Oberbürgermeister Dieter Reiter (59, SPD). Und bekamen hautnah mit, was andere nur im TV sehen. Hanna hat sich für ihren München-Besuch sogar extra ein fesches Dirndl zugelegt. 

15.15 Uhr: ⁠⁠⁠Jetzt, wo das Wetter schöner ist, leben die Biergärten vor den Zelten auf.

14.53 Uhr: Im Festzelt Tradition ist viel los.

14.41 Uhr: Nicht nur einige Zelte sind dicht, sondern auch der Verkehr im Münchner Norden - das dürfte aber eher am Spiel des FC Bayern liegen, das um 15.30 Uhr angepfiffen wird.

14.39 Uhr: Eine absolute Unsitte auf der Wiesn, die eigentlich verboten ist, setzt sich auch auf dem Oktoberfest 2017 fort. Das zeigen schon die ersten Stunden.

14.35 Uhr: ⁠⁠⁠In den kleinen Zelten, hier die Wildstuben, geht's auch zünftig ab.

Oktoberfest 2017: Welche Zelte am Nachmittag angeblich noch offen sind

14.14 Uhr: Eine kurze Zusammenfassung gefällig, welche Zelte zu sind und welche eventuell noch auf? Gerne! Bräurosl, Hofbräu und Schottenhamel sind laut unseren Reportern vor Ort auf jeden Fall dicht. Die Facebook-Seite Wiesnwatch schreibt, dass auch Hacker, Schützen, Ochsenbraterei, Winzerer Fähndl, Armbrustschützen, Löwenbräu, Bräurosl und Augustiner seien demnach noch offen. Diese Info ist aber mit Vorsicht zu genießen - wahrscheinlich haben auch einige davon längst wegen Überfüllung zugemacht.

14.11 Uhr: ⁠⁠⁠Auch Ex-OB Christian Ude ist da. Er holt jetzt seine Frau aus dem Weinzelt ab und geht dann nach Hause. Er ist seit 9 Uhr auf den Beinen. Nach einem Weißwurstfrühstück im Spatenhaus ging's zum Anzapfen ins Schottenhamelzelt. "Nach gefühlten 200 Selfies reicht es auch langsam", scherzt Ude. Für die tz lacht er heute ein letztes Mal in die Kamera. Das Foto zeigt ihn mit unserem Reporter Johannes Heininger.

14.02 Uhr: Lisa, Claudia, Silke und Andrea (von links) sind echte Münchnerinnen und genießen tatsächlich ein paar erste Sonnenstrahlen auf der Wiesn.

13.53 Uhr: Ein Blick aufs Liedheft in der Schönheitskönigin.

13.52 Uhr: Ilse Aigner zu Markus Söder gefragt: „Ist der überhaupt da?“ Ist er. Im Hofbräu.

13.51 Uhr: Diese Dinger sind vorhin von der Bühne der Schönheitskönigin geflogen. Dazu gab es ein ⁠⁠⁠selbstgedichtetes Lied. „Bei Durchfall und Verstopfung hilft es wunderbar.“

13.50 Uhr: „Damit dem Bier ned koid werd“, schreibt unser WhatsApp-User Schmiddi zu diesem Foto - er ist in der Bräurosl.

13.42 Uhr: So feiert das Netz das Oktoberfest: Wir haben die besten Reaktionen für Sie zusammengestellt.

13.37 Uhr: Bräurosl, Hofbräu und Schottenhamel sind dicht, so unsere Reporter Johannes Heininger und Michael Westermann.

13.35 Uhr: ⁠⁠⁠Polizeisprecher Michael Riehlein ist laut unserer Reporterin Dorita Plange gerade mal durch den Stab der Wiesn-Polizeiwache gelaufen und vermeldet: "Aus Polizeisicht völlige Ruhe in allen Zelten."

13.32 Uhr: Unser Promi-Fotostrecke haben wir frisch aufgestockt. Mit dabei: Michael Ballack und Vanessa Mai.

13.26 Uhr: ⁠⁠⁠Im Schottenhamel erklingt gerade „Despacito“, schreibt unser Reporter Johannes Heininger. Der Wiesn-Hit 2017? Die Leute gehen drauf ab.

Top-Stimmung im Schützenfestzelt.

13.18 Uhr: Welche Zelte haben eigentlich noch offen? Welche nicht? Das ändert sich bekanntlich ständig. Aber bei Facebook gibt WiesnWatch zumindest immer ungefähre Auskunft. Dort heißt es: Das Hackerzelt ist geschlossen, ebenso das Schützenfestzelt. Offen habe hingegen noch die Augustiner-Festhalle, Bräurosl, Löwenbräu, Armbrustschützen, Schottenhamel, Winzerer Fähndl, Ochsenbraterei und Hofbräu. Ob‘s stimmt? Keine Garantie, natürlich.

13.16 Uhr: O‘zapft is in der Schönheitskönigin! Das Foto zeigt ⁠⁠⁠Jürgen Kirner, Giti Walbrun, Ilse Aigner und Double Angela Ascher.

Oktoberfest 2017: Sind das die unnötigsten Fanartikel?

13.14 Uhr: ⁠⁠⁠Braucht's des?! Kaum eine Stunde läuft die Wiesn, und schon sind Platz 1 und 2 der Kuriositäten vergeben. Der Hendlhut 2.0 - jetzt mit Elektronik und klatschenden Schenkeln - und der Bayern-Spinner. Da Kini dat se im Grab umdrahn!

13.05 Uhr: ⁠⁠⁠Die doppelte Ilse Aigner ist jetzt in der Schönheitskönigin. Die echte sowie ihre Doppelgängerin. Die echte zapft dort an.

12.50 Uhr: ⁠⁠⁠Angermaier-Chef Axel Munz ist in der Schönheitskönigin.

12.47 Uhr: Und noch ein kurioses Foto - vom Ansturm auf die ersten vollen Masskrüge.

12.32 Uhr: Dieses Foto wollen wir Ihnen nicht vorenthalten - ein bestens gelaunter Dieter Reiter und ein prächtig aufgelegter Horst Seehofer nach dem Anstich. Unten gibt‘s in der Fotostrecke noch mehr Anstich-Bilder.

12.23 Uhr: Lange Schlangen vor der Gepäckaufbewahrung sieht Fotograf Michael Westermann. Nur seinen Schirm will dort irgendwie keiner abgeben.

12.22 Uhr: Pfui Deifi! Es regnet jetzt ziemlich auf die Wiesn, wie unsere Reporterin Ramona Weise berichtet.

12.10 Uhr: ⁠⁠⁠Begehrtes Souvenir in der Anzapfbox: Ein Spaten-Masskrug mit dem Autogramm von OB Dieter Reiter. Er hatte übrigens zur Probe unter der Woche acht oder neun leere Fässer angezapft.

Oktoberfest 2017: OB Dieter Reiter braucht zwei Schläge beim Anstich

12.08 Uhr: Auch im Schützenfestzelt wurde angezapft - hier waren zwei Schläge nötig.

OB Reiter gibt Interviews.

12.06 Uhr: Das Wichtigste in drei Sätzen: „Ozapft is“! Mit zwei Schlägen hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstag das erste Fass Bier angezapft und damit das 184. Oktoberfest eröffnet. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erhielt traditionsgemäß die erste Mass Festbier.

12.03 Uhr: Luise Kinseher hat im Herzkasperlzelt fünf Schläge gebraucht, dürfte es aber gelassen nehmen.

12.00 Uhr: Die Böller auf der Bavaria sind deutlich zu hören.

O'zapft is! Der Wiesn-Anstich in Bildern

12.00 Uhr: „O‘zapft is! Auf eine friedliche Wiesn!“ Dieter Reiter brauchte ZWEI Schläge.

11.59 Uhr: Das ganze Schottenhamel-Zelt zählt von 10 runter.

Oktoberfest 2017: Der Anstich um 12 Uhr

11.58 Uhr: Jetzt darf sich Dieter Reiter konzentrieren. Wiesn-Bürgermeister Josef Schmid erklärt, er hätte auch schon um die 20 Fässer angezapft - eines davon mit einem Schlag. Aber einspringen wird er wohl nicht müssen. Er träume aber selbst davon, auch mal die Wiesn zu eröffnen. „Ich habe die ganze Woche versucht, Kontakt mit Petrus aufzunehmen, aber es hat nicht geklappt“, scherzt Schmid. „Ich habe alle Telefonnummern durchprobiert, aber er ist nicht rangegangen“.

11.56 Uhr: Es gebe „ein ganzes Paket von Dingen, die man falsch machen kann“, analysiert Reiter. „Präzise ist wichtiger als fest.“

11.56 Uhr: Er habe einen guten Anzapf-Trainer, unterstreicht Reiter.

11.56 Uhr: Reiter peilt zwei oder drei Schläge an. „Direkt wird‘s nicht gehen, das haben schon Generationen vor mir versucht“, so Reiter.

11.55 Uhr: Reiter hat schon die Schürze um. „Ganz so kalt war‘s gar nicht wie befürchtet, vor allem war es trocken. Das werden wir schon hinbringen“, sagt er.

11.54 Uhr: Die Ehepaare Reiter und Seehofer werden begrüßt.

11.53 Uhr: Da sind sie! OB Dieter Reiter kommt winkend mit seiner Frau Petra ins Zelt. Auch Horst Seehofer und Gattin Karin zeigen sich bestens gelaunt.

11.52 Uhr: Luise Kinseher wird gleich im Herzkasperlzelt anzapfen (siehe Foto unten). „Beim Anstich san ma alle gleich, genau wie vor Gott“, frotzelt sie. Die meisten Blicke sind aber natürlich auf den Schottenhamel (siehe Stream) gerichtet, wo Dieter Reiter gleich anzapfen wird.

11.47 Uhr: Auch im Schützenfestzelt steht das erste Fass bereit.

11.46 Uhr: Unser Stream vom Anstich hat begonnen. Diesen sehen Sie oben.

11.36 Uhr: ⁠⁠⁠Die Schottenhamel-Festhalle ist natürlich rappelvoll (siehe unten). Die Gäste sitzen schon eine Weile auf dem Trockenen. Bald kommen OB Dieter Reiter und Ministerpräsident Horst Seehofer - damit das Bier in Strömen fließt. Im Herzkasperlzelt (siehe rechts) sind dagegen noch Plätze frei.

11.31 Uhr: Das Schottenhamel-Zelt macht sich bereit für den Anstich. Bei uns gibt‘s dann natürlich gleich den Live-Stream.

11.27 Uhr: OB Dieter Reiter winkt gut gelaunt in die Menge.

11.27 Uhr: Das Münchner Kindl beim Einzug.

Oktoberfest 2017: Dieses Fass wird gleich angezapft

11.26 Uhr: ⁠⁠⁠Das erste Fass fasst 200 Liter Spaten-Wiesnbier und wird um 12 Uhr von OB Reiter angezapft. Auf diesem hier wird das Münchner Kindl sitzen.

11.22 Uhr: Noch völlig ruhig ist es auf der Oidn Wiesn, berichtet unsere Reporterin Ramona Weise. Man könne ganz entspannt in die Zelte spazieren. Keine Touristen weit und breit.

11.21 Uhr: Auf der Sonnenstraße ist viel los.

11.18 Uhr: Am Eingang werden einzelne Personen gezielt abgefischt und auf Rauschmittel gefilzt, berichtet einer unserer Reporter. Ein anderer musste förmlich „betteln“, dass seine Tasche geprüft wird. „Deine Tasche ist echt uninteressant“, meinte der Ordner.

11.14 Uhr: Mit festlich geschmückten Wagen und Pferdegespannen sind die Wiesnwirte am Samstagmorgen zum Festgelände gestartet. Tausende Menschen säumten bei kühlem und regnerischem Wetter die Straßen, um den Festzug zum Oktoberfest zu sehen, der von Musikkapellen begleitet wurde. Den Zug führte hoch zu Ross das Münchner Kindl an, in diesem Jahr ist das Viktoria Ostler. Dahinter folgt traditionsgemäß Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in seinem Wagen. 

11.10 Uhr: Die Wagen sind unterwegs - und auch vom Pressehaus in der Paul-Heyse-Straße lautstark zu hören. Auch auf der Wiesn läuft der Kampf um die besten Plätze. Doch sie haben ihn schon für sich entschieden: Die Belegschaft vom Losstand Schreibwaren Müller hat definitiv den allerbesten Platz von allen. Wir sind ein bisschen neidisch ...

10.54 Uhr: Es wird ernst! Der Wirteeinzug steht an - die Wirte machen sich langsam, aber sicher auf den Weg zur Wiesn. Hier warten schon sehr viele Schaulustige auf die Wagen. Und natürlich warten auch die Leute in den Zelten sehnlichst auf 12 Uhr. Denn erst dann darf bekanntlich Bier ausgeschenkt werden. An alle in den Zelten, die das jetzt durstig lesen: Halten Sie durch!

10.45 Uhr: Mit viel Fantasie kann man die Sonne erkennen.

Fritz Eichinger bald zum 500. Mal auf dem Oktoberfest

10.43 Uhr: Fritz Eichinger, 58, hat genau ein Hobby: das Oktoberfest. Er sitzt an jedem einzelnen Tag im Zelt – seit Jahrzehnten. Heuer ist ein besonderes Jahr für ihn: Er plant den 500. Wiesn-Besuch seines Lebens. Wenn Eichinger sich auf zur Festwiese macht, hat er seine Lederhose an, seinen Hut, und an der Trachtenweste hängen seine Wiesnglupperl, Holzklammern mit aufgebrannten Sprüchen. „Ned oglanga“ steht darauf oder „I nix Preiß“. Auch stets dabei hat er einen Bierzähldeckel, eine Holzscheibe mit Zeiger, auf der die Zahlen 1 bis 10 stehen. Für jede Mass, die er trinkt, stellt er den Zeiger eins weiter. Wenn alles gut läuft, feiert der Zwirbelbart tragende Mann in wenigen Tagen einen Rekord – sein 500. Wiesnbesuch steht an. Dazu muss er heuer jeden Tag auf das Oktoberfest, was er fest vorhat. Am letzten Tag, am 3. Oktober, wird es so weit sein. Er hat extra noch mal nachgerechnet, 500 Mal Oktoberfest kann ja jeder sagen, aber Eichinger hat Beweise – zum Beispiel sämtliche MVV-Streifenkarten aus den vergangenen Jahrzehnten, die er auf dem Weg zur Wiesn verfahren hat. 

10.38 Uhr: ⁠⁠⁠Da Wiesn-Schurli. Seit 34 Jahren auf der Wiesn. Eine kleine Berühmtheit und trotz das er Österreicher ist, ein echtes Original. Wer hat schon sonst seinen eigenen Biertisch mit Brandmalerei im Zelt und Autogrammkarten?!  

10.36 Uhr: Die Vorhersage scheint Recht zu behalten. Unser Reporter Stefan Thalhamer berichtet von einer Wetterbesserung. „Man kann sogar die Sonne hinter den Wolken erahnen. Am Eingang wird's auch wieder voller“, berichtet er eben.

Albert Aigner (76) stammt aus einer Münchner Schausteller-Familie.

10.35 Uhr: Albert Aigner (76) ist ein Wiesn-Urgestein, anders kann man es kaum sagen. Seit nunmehr einem halben Jahrhundert ist der Schausteller auf dem Oktoberfest vertreten. Seine Fahrgeschäfte hat er über die Jahrzehnte hinweg immer mal wieder durch andere, modernere ersetzt. Seit Anbeginn an seiner Seite: Ehefrau Christa (72), mit der er seit mittlerweile 50 Jahren gemeinsam den Wiesn-Zirkus stemmt. 1966 kaufte sich Aigner mit Unterstützungs des Vaters sein erstes eigenes Standl: eine Schießbude, das „Schützenhaus“, wie schon seine Großmutter Anna Rothfischer um 1920 eine auf der Wiesn hatte. In den Folgejahren ersetzte Aigner die Schießbude durch eine kleine Achterbahn – „die haben wir noch von Hand aufgebaut!“ Es folgten das wilde Fahrgeschäft „Tristar“ und „Die Raupe“. Seit 1990 allerdings bleibt er dem „Break Dancer“ treu. „Das hat den Leuten von Anfang an gut gefallen“, sagt Aigner. Im Bierzelt trifft man den 76-Jährigen hingegen eher selten an – „zu laut!“ Dafür trinkt er umso lieber ein Glaserl Rotwein – am Weinstand seiner Tochter Claudia Aigner (50).

Oktoberfest 2017: Auch ein Mann kann Dirndl tragen - oder?

10.34 Uhr: Sachen gibt‘s: Ein MANN Im Dirndl auf der Wiesn.

Heiße Öfen: Erich Bauer feiert heuer sein Jubiläum.

10.30 Uhr: Ausgerechnet ein Österreicher serviert den hungrigen Wiesngängern des Deutschen liebstes Knollengewächs. Der Name Erich Bauer steht seit 21 Jahren für schmackhafte Kartoffeln aus seinen historischen Backöfen. Der 54-Jährige betreibt seinen Stand im Garten des Weinzelts. Dort hat er seine Wiesnkarriere vor genau 30 Jahren begonnen. Denn bevor Bauer ins Kartoffel­geschäft einstieg, kellnerte er. Schnell merkte er: „Die Ofenkartoffeln kommen gut an, auch wenn sich das Geschäft erst etablieren musste.“ Heute sind seine heißen Knollen mit den verschiedensten Soßen und Beilagen von der Wiesn nicht mehr wegzudenken. Und: Sie sind eine echte Alternative zu Hendl und Bratwurst. Erich Bauer serviert die Kartoffeln von der „klassischen“ Variante mit ­Käse und Schinken bis hin zur ­Deluxe-Version mit Lachs. Auch ­Veganer und Menschen mit Laktose-Intoleranz können bei Erich ­Bauer bedenkenlos schlemmen. Empfehlung: die dampfende Kartoffel aus dem 350 Grad heißen Ofen mit Sojajoghurt. Getränketipp: ein Gläschen Federweißer!

Oktoberfest 2017: Der Einzug der Wiesn-Wirte steht an

10.25 Uhr: Die Wiesnwirte in Position.

10.24 Uhr: ⁠⁠⁠Familie Steinberg (Hofbräuzelt) macht sich mit ihrer Kutsche auf den Weg zum Einzug der Wiesnwirte. Hier prostet uns Wirt Ricky zu. Er leitet das Zelt zusammen mit seiner Schwester Silja Schrank-Steinberg.

10.09 Uhr: Model und Ex-Bachelor-Kandidatin Sarah Nowak schwänzt heuer die Wiesn, erklärt sie bei Instagram. Aus einem süßen Grund.

Michi Högl (53) unterhält die Münchner im Weinzelt – danach ruft das Oktoberfest in China.

10.07 Uhr: Um Michi Högl (53) in die Knie zu zwingen, muss schon viel kommen. Für ihn stehen heuer nicht nur 18 Tage Oktoberfest an, wie für alle anderen Wiesn-Narrischen. Sondern gleich 32. Denn Högl spielt nach der Wiesn in München mit seiner Högl Fun Band auf dem Oktoberfest in Macao, einer Sonderverwaltungszone von China… Zu 18 Tagen Vollgas im Weinzelt kommen 14 Tage China. Und dazwischen, ach ja, da spielt er noch zwei Tage auf dem Cannstatter Wasen. Das zählt aber nicht zu den Oktoberfest-Tagen, da ist Högl schon genau. Seit acht Jahren tritt er mit seiner Band in China auf. Am Anfang übrigens vor 63 Besuchern in einem riesigen Zelt, wie er erzählt. „Seit sechs Jahren ist aber jeder Abend dort ausverkauft.“ Immer mehr Besucher beim chinesischen Oktoberfest kommen auch in Tracht, so der Musiker. Stilsicherheit – na ja. „Die Gäste sind bemüht, sagen wir es so“, sagt er und grinst. Große Fans seien die Chinesen auf jeden Fall von Gassenhauern wie dem Kufsteinlied. Und auch Selbstkomponiertes gibt Högl zum Besten. Gitarre ab!

9.50 Uhr: Noch gut zwei Stunden bis zum Anstich. Hier hätten wir noch ein paar Zahlen für Sie.

- Besucher: Rund sechs Millionen kommen alljährlich auf die Wiesn, der Rekord von 1985 lag bei 7,1 Millionen. Im vergangenen Jahr ließen schlechtes Wetter und Terrorangst die Zahl auf 5,6 Millionen sinken.

- Festgelände: Das Wiesn-Gelände hat 34,5 Hektar. Bis zu 400 000 Menschen drängen an einem starken Tag auf das Areal.

- Wirtschaftsfaktor: Gut eine Milliarde Euro bringen die Besucher ein.

- Beschäftigte: Rund 8000 fest angestellte und 5000 wechselnde Arbeitskräfte sind im Einsatz.

- Bierzelte: Das größte ist das Hofbräuzelt mit knapp 10 000 Sitzplätzen inklusive Biergarten. Alle Zelte zusammen: rund 119 000 Plätze.

- Essen & Trinken: 2016 tranken die Gäste 6,6 Millionen Maß Bier. Dazu verzehrten sie knapp 367 000 Brathähnchen, 116 Ochsen und 58 Kälber. Plus 28 Tonnen gebrannte Mandeln.

- Klos: Rund 1400 Sitzplätze, ein Kilometer Stehplätze und 41 behindertengerechte Toiletten.

- Fundsachen: Gut 3300 im vergangenen Jahr, darunter 760 Ausweise, 810 Kleidungsstücke, 656 Geldbörsen, 410 Mobiltelefone, 220 Schlüssel, ein Blutdruckmessgerät und zwei Hörgeräte.

Oktoberfest 2017: So lief die Gelände-Öffnung auf der Wiesn

9.45 Uhr: Ein Überblick über die ersten Stunden heute: Bei riesigem Andrang hat das Oktoberfest seine Pforten geöffnet. Die Menschen drängten am Samstagmorgen in Scharen durch die Eingänge. Einige schubsten Ordner beiseite und rannten auf das Gelände, um einen der begehrten Plätze in den Bierzelten zu ergattern.

So schaut‘s gegen 9.45 Uhr am Haupteingang aus.

Erstmals durften die Gäste erst um 9.00 Uhr auf das Festgelände. Denn aus Sicherheitsgründen wurden Lieferverkehr und Besucherströme entzerrt. Vor der Öffnung der Eingänge hatten die letzten Lieferfahrzeuge unter anderem der Brauereien das Gelände verlassen. Wie schon im Vorjahr ist das Festgelände umzäunt und nur über die offiziellen Eingänge zugänglich.

Die Gepäckaufbewahrungsstellen hatten gegen 09.00 Uhr noch reichlich Platz. Ohnehin hatten die meisten Rücksäcke und größere Taschen gleich zu Hause gelassen; sie sind wie schon im Vorjahr erneut aus Sicherheitsgründen verboten.

Brigitte (48) und Andreas (19) Striedinger bedienen in der Ochsenbraterei.

9.30 Uhr: In ihrem Familienbetrieb beweisen Brigitte (48) und Andreas (19) Striedinger schon lange, dass sie ein eingespieltes Team sind. Die Mama bedient bereits seit dem Jahr 2000 in der Ochsenbraterei, heuer hat sie erstmals ihren Sohn ins Wiesn-Getümmel gelotst. Und der ist total begeistert: „Schon mit sieben Jahren, als ich der Mama beim Wegtragen der leeren Masskrüge geholfen habe, wusste ich, dass ich irgendwann auf der Wiesn bedienen will." Die Striedingers nennen das schöne Kärnten ihr Zuhause. Dort betreibt die Familie ein Hotel mit Gasthaus, Almhütte und Landwirtschaft (www.hochalmblick.at). Gästebedienen ist den fleißigen Österreichern also nicht fremd. Mama Brigitte meint: „Die Wiesn ist für uns ein Tapetenwechsel. Denn daheim bieten wir unseren Besuchern einen ruhigen Familienurlaub mit Kindern. Zum Ausgleich ist der Trubel perfekt, um den Kopf frei zu bekommen. Im Hotel sind wir die Chefs, hier bekommen wir Anweisungen." In der Ochsenbraterei wird im Gespann gearbeitet. Andreas ist vor seiner Wiesn-Premiere zwar nervös, weiß aber: „Die Mama ist dabei."

9.27 Uhr: Das neue iPhone ist unfassbar teuer - und die Butterpreise sind enorm gestiegen. Dieser Twitter-User hat in der Folge einen Entschluss gefasst. Vielleicht nicht ganz ernst gemeint.

9.22 Uhr: Bisher ist alles friedlich auf der Wiesn, auch der Einlass verlief unproblematisch. Das erklärt Polizeisprecherin Claudia Künzel von der Wiesnwache auf Anfrage unserer Onlineredaktion.

9.19 Uhr: Auch unser User Fritz (siehe Eintrag von 8.42 Uhr) hat‘s ins Zelt geschafft und schickt uns dieses Foto.

9.17 Uhr: Bierzelt ist noch lange nicht gleich Bierzelt: Allein die 14 großen Bierburgen auf dem Münchner Oktoberfest unterscheiden sich deutlich voneinander, dazu kommen die Zelte auf der „Oidn Wiesn“. Eine Zeltkunde.

9.13 Uhr: Vom Wetter gibt‘s inzwischen gute Nachrichten: Angeblich soll‘s ab 12 aufhören zu regnen. Trüb und zapfig bleibt‘s natürlich.

Oktoberfest 2017: Die Zelte sind offen!

Ein Foto aus dem Schützenfestzelt um kurz nach 9.

9.12 Uhr: So schnell ändert sich alles in den Zelten! Vor einer halben Stunde war es bis auf die Bedienungen und die anderen fleißigen Menschen noch leer in den Zelten. Jetzt sind sie prall voll.

9.10 Uhr: Die Zelte sind offen! Kollege Stefan Thalhamer schickt diesen kurzen Clip aus dem Schützenfestzelt.

9.00 Uhr: Das Gelände wird in diesen Minuten für die Besucher geöffnet. Einige warten schon gegenüber vom Schützenzelt.

8.55 Uhr: Das 184. Oktoberfest dauert in diesem Jahr 18 Tage - weil es bis zum 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, verlängert wird. Es ist damit die längstmögliche Wiesn. An die sechs Millionen Besucher werden erwartet.

8.54 Uhr: Neu auf der Wiesn sind auch eine ganze Reihe von Fahrgeschäften, darunter eine Achterbahn mit einer ausschwingenden Gondel und ein 80 Meter hohes Kettenkarussell namens „Jules Verne Tower“. Im Südteil des Festgeländes auf der „Oidn Wiesn“ mit historischen Fahrgeschäften und Blasmusik rollt erstmals eine mehr als hundert Jahre alte Kindereisenbahn. Das Festzelt „Zur Schönheitskönigin“ will heuer die Wirtshauskultur der Volkssänger neu beleben.

8.52 Uhr: Die Mass Bier kostet dieses Jahr bis zu 10,95 Euro, 25 Cent mehr als im Vorjahr. Wiesnchef Josef Schmid (CSU) war mit seinem Vorschlag einer Bierpreisbremse gescheitert. Er wollte den Bierpreis für drei Jahre auf dem Vorjahresniveau einfrieren.

8.51 Uhr: Regenschirme dürfen die Besucher übrigens mitnehmen, auch wenn Rucksäcke und große Taschen aus Sicherheitsgründen erneut verboten sind.

8.49 Uhr: Unser Fotograf Stefan Thalhamer hat schon ins Schützenfestzelt geschaut - es wuselt an jeder Ecke, berichtet er. Schaut ganz anders aus als auf den spannenden Fotos, die uns Nachtwächterin Karen (siehe Eintrag von 7.41 Uhr) geschickt hatte.

Oktoberfest 2017: So läuft heute der Anstich

8.45 Uhr:

Wichtiges Wissen rund um den Anstich! Die Eröffnung des Münchner Oktoberfestes ist das Privileg des Münchner Oberbürgermeisters. In seiner „Dienstkleidung“, dem grünen oder ledernen „Schaber“ als Schurz der Schankkellner, zapft er am ersten Wiesntag um 12.00 Uhr das erste Bierfass an und eröffnet damit das Volksfest. Die Zahl der Schläge, die ein Stadtoberhaupt braucht, prägt sein Ansehen bei den Bürgern mit.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ist in gewisser Weise Rekordhalter. Außer bei seiner ersten Wiesn 2014 hat er alljährlich nur zwei Schläge gebraucht. Der einzige OB, der das zuvor schaffte, war Reiters Vorgänger Christian Ude (SPD). Ude kam 2005 erstmals mit zwei Schlägen aus - aber er brauchte dazu etliche Jahre und zahlte Lehrgeld: In seinem ersten Amtsjahr 1993 ertönten „Aufhören, Aufhören“-Rufe - sieben Schläge.

Um derartige Blamagen zu vermeiden, trainieren die OBs seit vielen Jahren vor dem Fest. Anzapf-Trainer ist ein erfahrener Brauer. Begründet hat das Anzapf-Ritual 1950 Oberbürgermeister Thomas Wimmer (SPD). Er brauchte damals 19 Schläge.

8.42 Uhr: Bekanntlich ist Einlass aufs Gelände heuer erst um 9 Uhr. Vielen Dank an verschiedene User, dass Sie die Zeit nutzen, um uns mit Fotos zu versorgen. Auf dem Foto rechts trotzen Julius, Romi und Ben dem Regen mit einem Schirm und guter Laune. Und das Foto unten hat uns unser Leser Fritz geschickt, der auf Einlass wartet.

Ein Wiesn-Original: Die Bräurosl Karolin Weidner.

8.39 Uhr: Eine Wiesn ohne die Bräurosl? Undenkbar! Seit 25 Jahren verkörpert Karolin Weidner die Kultfigur. Dazu feierte sie heuer noch ihren 60. Geburtstag: doppelter Grund zur Freude! Vergangenes Jahr hatte das Maskottchen des gleichnamigen Zelts überlegt aufzuhören. Wegen gesundheitlicher Gründe und Ärger über die Sicherheitskontrollen. Doch nun hat sie neuen Mut gefasst. „Erst wenn das Pferd schöner ist als ich, höre ich auf“, sagt sie und lacht. Um dann ein wenig ernsthafter zu werden: Sie müsse einfach von Jahr zu Jahr schauen, wie es geht. „Aber jetzt freue ich mich auf die Wiesn.“ Zu ihrer Rolle ist Karolin Weidner gekommen, weil eine Nachfolgerin für Volksmusikstar Angela Wiedl gesucht wurde. Weidner überzeugte vor allem eins: „Ich liebe Tiere – und ich wusste, ich darf auf einem Pferd reiten.“ Und beim Reiten ist die Bräurosl ein Naturtalent. Stunden hat sie nie genommen. Auch 2017 thront sie wieder im Damensattel beim Wirteeinzug und Trachtenzug auf Pferd Bruno. In der Bräurosl jodelt die volkstümliche Sängerin jeden Tag voraussichtlich gegen 15.30 Uhr.

Dieses Foto schickte eben unser Fotograf Stefan Thalhamer von der Wiesn.

8.21 Uhr: Die meisten Gäste, die schon an der Wiesn sind, kamen festlich in Dirndl und Lederhose. Auch bei den Besuchern aus Frankreich oder Puerto Rico blitzte unter den Regencapes Tracht hervor. Für die US-Amerikanerin Katie ist das Dirndl selbstverständlich: „Ich bin gekommen, um deutsche Kultur zu erleben - und ein Teil davon zu sein.“

8.20 Uhr: Angesichts der latenten Terrorgefahr haben die Behörden ihr Sicherheitskonzept nochmals ausgeweitet. Polizeibeamte mit Bodycams, zusätzliche Videokameras und mehr Blumenkübel als Zufahrtssperren gehören zu den erweiterten Maßnahmen. Über eine Lautsprecheranlage sollen zudem Besucherströme bei einem Alarm besser geleitet werden. Über sie werden um 09.00 Uhr auch die Besucher begrüßt: auf Deutsch, auf Englisch und auf Bairisch.

8.19 Uhr: Da geht‘s vielleicht zu! So feiert man die Wiesn am anderen Ende der Welt: Männer und Frauen in Trachten bei der Oktoberfest-Straßenparade in Melbourne (Australien) gestern.

Oktoberfest 2017: Terror-Angst rückt bei vielen in den Hintergrund

Wiesn-Besucher warten am 16.09.2017 bei Morgengrauen vor dem Haupteingang.

8.17 Uhr: Ein Blick auf die Theresienwiese: Stunden vor dem Start des Oktoberfests haben sich bereits lange Schlangen vor dem Haupteingang gebildet. Die Besucher halten sich mit Kaffee oder Brotzeit unter den Regenschirmen warm - einige glühten im Morgengrauen schon mit mitgebrachtem Bier vor. Um ganz vorne zu stehen, waren die ersten Wiesngäste nach eigenen Angaben schon um 04.00 Uhr aufgestanden. Dass das Gelände erst um 09.00 Uhr zugänglich ist, ärgert sie nicht. „Man muss sich das Oktoberfest verdienen“, erklärte Ryan aus Kanada. Die Angst vor Terror rückte bei vielen in den Hintergrund. Der 19-jährige Niklas kommt seit drei Jahren zur Wiesn. Auch dieses Mal wolle er mit seinen Freunden einfach eine gute Zeit haben. „Wir kommen wie immer jeden Tag.“ Die Gepäckaufbewahrungsstelle gegenüber hatte vor 07.00 Uhr noch geschlossen. Ohnehin hatten die meisten Rücksäcke und größere Taschen gleich zu Hause gelassen. Sie sind in diesem Jahr erneut aus Sicherheitsgründen verboten.

Gute Laune trotz greisligem Wetter: Impressionen vom ersten Wiesn-Tag

8.15 Uhr: Viele Münchner behaupten: Früher war die Wiesn schöner. Nämlich billiger, gemütlicher, sicherer. Robert geht seit 40 Jahren hin. In seinem Gastbeitrag hat er eine Botschaft an alle Nostalgiker und Touristen.

8.05 Uhr: Stefan Thalhamer, einer unserer Fotografen, ist auch bereit. Hier zeigt er uns seine Ausrüstung:

7.56 Uhr: Auch Comedian Harry G geht auf die Wiesn. Eines findet er aber besonders nervig. Was, das verriet er uns kürzlich im Interview.

Oktoberfest 2017: Nachtwächterin zeigt uns spannenden Einblick

So leer kriegt das Zelt sonst niemand zu sehen.

7.41 Uhr: Spannender Einblick: Unsere Whatsapp-Userin Karen hat uns zwei Bilder geschickt. Sie zeigen ein "schlafendes Festzelt" in der Nacht vor dem Wiesn-Auftakt. Genauer gesagt: Das Festzelt Tradition auf der Oidn Wiesn. So leer bekommt das normalerweise niemand zu sehen, denn sobald dort jemand arbeitet, ist dort ja viel mehr Trubel, selbst wenn noch keine Gäste da sind. Das ist bei Karen anders: Sie hatte heute (wie auch schon in den letzten Tagen) die Nachtwache auf der Wiesn. Kurz nachdem sie uns die Bilder geschickt hat, hat Karen Feierabend gemacht und ging ab in die Heia. Danke fürs Aufpassen. Und gute Nacht! 

7.20 Uhr: Lesestoff Nummer 3: In seinem Kommentar zum Oktoberfest 2017 meint Johannes Löhr: Darum ist es gut, wenn die Wiesn schwächelt.

7.17 Uhr: Lesestoff Nummer 2: Erstmals dürfen private Sicherheitsdienste auf dem Oktoberfest 2017 sogenannte Bodycams einsetzen.

7.14 Uhr: Lesestoff Nummer 1: Unterhaltungswissenschaftler Sacha Szabo erklärt im Interview:  So wirkt sich das Oktoberfest auf den FC Bayern München aus.

7.12 Uhr: Das Wetter ist greislig draußen. Das Foto rechts entstand vor einer Viertelstunde vor unserem Verlagshaus. Unsere wetterfesten Reporter stürzen sich natürlich trotzdem mittenrein in den Trubel heute. Bis dahin haben wir noch ein paar Lesegeschichten für Sie.

7.00 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Wiesn-Ticker. Hier verpassen Sie heute nichts!

Oktoberfest 2017: Vorbericht zum ersten Tag

Endlich ist wieder Wiesn! Herzlich willkommen zu unserem Ticker vom ersten Oktoberfest-Samstag. Die Besucher haben sicherlich ihre Dirndl und Lederhosen bereitgelegt und werden in Massen zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf die Theresienwiese strömen. 

Die Menschen lieben Rituale. Und so freut es sicherlich auch jeden Wiesn-Fan, dass an diesem ersten Samstag alles wie üblich verlaufen wird. Erst kommt‘s am Vor

mittag zum traditionellen Einzug der Wirte auf die Theresienwiese. Dann wird OB Dieter Reiter im Schottenhamel-Zelt um Punkt 12 den so genannten Schlegel schwingen. Und das erste Fass anzapfen. Mit einem lautstark gerufenen „O‘zapft is! Auf eine friedliche Wiesn!“ wird Reiter dann das Oktoberfest offiziell eröffnen.

Oktoberfest-Anstich 2017: Braucht Münchens OB Dieter Reiter wieder nur zwei Schläge?

Münchens OB Dieter Reiter beim Anzapfen 2016.

Die erste Mass reicht der OB wie üblich dem amtierenden Ministerpräsidenten. Und Reiter sowie Horst Seehofer sind in dieser Hinsicht - trotz des Eklats vom Vorjahr - schon sehr routiniert. Nicht nur bei ihrem Zusammenspiel beim Anstich, sondern Reiter auch beim Anzapfen selbst. Das Stadtoberhaupt braucht üblicherweise nur zwei Schläge - hartem Training sei Dank. Auch heuer wird er sich hier wohl keine Blöße geben, und es ist höchstwahrscheinlich, dass wieder nur zwei Schläge nötig sind.

Wenn das traditionelle Anzapfen dann erledigt ist, darf eine Mass nach der nächsten auch endlich an die anderen Wiesn-Besucher ausgegeben werden, die bis dahin auf dem Trockenen sitzen. 

Oktoberfest 2017: Bierpreise hoch, Wetter mies - und trotzdem wird‘s schee

Dass die Bierpreise schon wieder horrend ausfallen, dürfte wohl die wenigsten Wiesn-Besucher stören. Bei der ersten Mass schaut man vielleicht noch aufs Geld, doch ab der dritten dürften viele es nicht mehr so genau nehmen. Die Wiesn ist halt teuer, auch wenn‘s einen ärgert.

Nicht so schön wird auch das Wetter - aber strahlenden Sonnenschein gibt‘s ja gefühlt ziemlich selten zum Wiesn-Start.

Trotz allem erwarten wir ein herrliches Oktoberfest mit ein paar Neuerungen, aber viel vom Geliebten. In Sachen Wiesn-Sicherheit haben die verantwortlichen Behörden alles getan, damit der traditionelle Ausruf des Oberbürgermeisters „Auf eine friedliche Wiesn“ Wirklichkeit wird.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf dem Oktoberfest - und natürlich auch mit unserer Wiesn-Berichterstattung. Ob Promis, News, Kurioses, Buntes - dank unseres Oktoberfest-Teams verpassen Sie nichts. Und natürlich liefern wir Ihnen an allen 18 Wiesn-Tagen einen Ticker.

Ticker: Armin Linder, Patricia Kämpf

Reporter/Mitarbeit: Ramona Weise, Janina Ventker, Johannes Heininger, Veronika Arnold, Stefan Thalhamer, Stefan Sessler, Michael Westermann, Dorita Plange, dpa u.a.


Auch interessant

Meistgelesen

Frauen-Aktivistin erfindet Sex-Überfall auf Wiesn-Heimweg
Frauen-Aktivistin erfindet Sex-Überfall auf Wiesn-Heimweg
Gib Strom, Nadine! Wiesn-Madl bekommt Elektro-Flitzer
Gib Strom, Nadine! Wiesn-Madl bekommt Elektro-Flitzer

Kommentare