Wiesn-Wache beschreibt fünf Fälle

Deutscher begrapscht Polizistin auf Wiesn - und vier weitere Übergriffe

Die Polizei München beschreibt in ihrem Pressebericht vom zweiten Wiesn-Sonntag fünf Fälle von Übergriffen auf Frauen. Zum Beispiel wurde eine Polizistin auf dem Weg zum Klo von einem Deutschen begrapscht. 

München - Lesen Sie hier die fünf Fälle auf dem Oktoberfest 2017, über die die Polizei München an diesem Sonntag berichtet:

Fall 1

Am Freitag (22. September) um etwa 17 Uhr wurden zwei 18- und 19-jährige Wiesn-Besucherinnen in einem Festzelt von einem 43-jährigen Russen mehrfach an den Po und die Brüste gefasst. Der 43-jährige Freund des Russen bedrohte die Frauen danach mit einem Brotzeitmesser, indem er damit mehrfach in ihre Richtung deutete. Der Sicherheitsdienst hielt die beiden Männer bis zum Eintreffen der Polizei fest. Im Anschluss wurden die Täter der Wiesn-Wache überstellt. Beide werden dem Haftrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. 

Fall 2

Die Taschendiebfahnder aus Frankfurt am Main haben am Freitag (22. September) gegen 17.30 Uhr einen 22-jährigen Afghanen beobachtet, wie er sich vor einem Festzelt an einer Wiesn- Besucherin rieb. Dann holte er sein Geschlechtsteil aus der Hose. Der Mann wurde festgenommen und der Wiesn-Wache übergeben. Er erhält eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und Beleidigung auf sexueller Grundlage.

Die Wiesn-Besucherin konnte bislang nicht ermittelt werden. Gegen den 22-jährigen Afghanen wird ein Betretungsverbot beantragt. 

Fall 3

Eine 29-jährige Festzeltbesucherin ist am Freitag (22. September) gegen 22.15 Uhr von mehreren Männern des Nachbartisches belästigt worden. Zwei 31- und 34-jährige Deutsche griffen ihr nacheinander unter den Rock und berührten die Frau am Oberschenkel. Eine bislang noch nicht ermittelte dritte Person griff ihr ebenfalls noch unter den Rock, obwohl die 29-Jährige deutlich sagte, die Männer sollten damit aufhören.

Alle Beteiligten wurden zur Wiesn-Wache gebracht, die beiden Grapscher erhielten eine Anzeige wegen sexueller Nötigung. 

Fall 4

Als am Freitag (22. September) gegen 20.45 Uhr eine 27-jährige Wiesn-Besucherin in einem Festzelt zu den Toiletten ging, wurde sie von einem 21-jährigen Deutschen am Po und der Hüfte begrapscht. Womit der junge Mann nicht gerechnet hatte, war, dass es sich bei der 27-Jährigen um eine Polizeibeamtin handelte.

Die 27-Jährige hielt den Täter bis zum Eintreffen der Wiesn- Einsatzgruppe fest. Den 21-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen sexueller Nötigung. 

Fall 5

Am Samstag (23. September) gegen 00.10 Uhr hat ein 29-jähriger Deutscher einer 35-jährigen Marokkanerin unter das Dirndl an den Po gegriffen. Als die Frau den Grapscher zur Rede stellen wollte, schlug dieser ihr so fest mit der Faust auf das linke Ohr, dass die 35-Jährige Schmerzen und eine starke Einschränkung der Hörfähigkeit erlitt. Im Anschluss ging der Mann mit einem 40-jährigen und einem 42-jährigen Armenier auf den Begleiter der Frau los, da dieser sie verteidigen wollte. Der 29-jährige Begleiter wurde leicht verletzt.

Einer der Armenier führte ein Einhandmesser mit. Es wurden Strafanzeigen wegen sexueller Belästigung, Körperverletzung und dem Waffengesetz erstellt. Die drei Täter kamen in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München. Ein Betretungsverbot gegen die Personen wird angestrebt.

Lesen Sie unseren Wiesn-Live-Ticker

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gib Strom, Nadine! Wiesn-Madl bekommt Elektro-Flitzer
Gib Strom, Nadine! Wiesn-Madl bekommt Elektro-Flitzer

Kommentare