„Zeitgenössisch-ikonografisch“ 

So schaut der Wiesn-Masskrug 2017 aus

Vorstellung des offiziellen Wiesn-Maßkrugs
1 von 29
Der offizielle Wiesn-Masskrug wurde heute vorgestellt.
2 von 29
Vorstellung des Wiesnkruges 2017.
3 von 29
Vorstellung des Wiesnkruges 2017.
4 von 29
Vorstellung des Wiesnkruges 2017.
5 von 29
Vorstellung des Wiesnkruges 2017.
6 von 29
Vorstellung des Wiesnkruges 2017.
7 von 29
Vorstellung des Wiesnkruges 2017.
8 von 29
Vorstellung des Wiesnkruges 2017.

O'zapft is“ - der zentrale Spruch des Münchner Oktoberfests ziert dieses Jahr auch den offiziellen Wiesn-Masskrug. Der wurde heute vorgestellt. 

München - Zu sehen sind auf hellblauem Grund Bierkrug, Breze und Hendl als unverzichtbare Insignien des Volksfestes. Dazu gruppieren sich ein Trachtenhut, ein Edelweiß und ein Lebkuchenherz.

Bei der traditionellen Masskrugrede spielte der Allgäuer Kabarettist Maxi Schafroth auf den heftigen Streit um den Bierpreis an. Dabei kündigte er ein Odelfass voller Gerstensaft als Aufstand aus seiner Allgäuer Heimat an. Das „minimalistische“ Motiv auf dem Krug nannte er „zeitgenössisch-ikonografisch“, und über den Spruch befand er: „Man hätte etwas mehr in die Tiefe gehen können.“

Die Vorstellung des Masskrugs im Beisein von Wirten und Vertretern der Stadt wenige Wochen vor dem Wiesnstart ist alljährlich ein wichtiger Termin, obwohl das jeweilige Motiv stets schon nach dem Jahreswechsel im Winter präsentiert wird. Es stammt dieses Jahr aus Franken: Sarah Eigenseher und Hanna Hodzic von der Technischen Hochschule in Nürnberg hatten das Motiv in den Semesterferien entwickelt und bekamen dafür ein Preisgeld von 2500 Euro. Der Stein-Krug ist ein Sammlerstück, das stets in begrenzter Auflage erscheint.

Alles Aktuelle rund ums Oktoberfest 2017 lesen Sie schon jetzt in unserem Wiesn-Ticker. Auch auf unserer Oktoberfest-Facebook-Seite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.  

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare