Laut Medienbericht

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer

+
Die Wiesn 2016 war sicher wie nie. Dafür musste die Stadt aber Millionen mehr ausgeben.

München - Um das Oktoberfest sicherer zu machen, hat die Stadt ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Das umzusetzen, kostete aber Millionen. Das bekommen heuer auch die Wiesn-Gäste zu spüren.

Sicherheit hat ihren Preis. Das werden heuer auch die Oktoberfest-Besucher zu spüren bekommen. Denn die Stadt hat offensichtlich vor, Wiesngäste an den deutlich gestiegenen Kosten für die Sicherheit zu beteiligen.

Geplant ist ein Aufschlag von einem Euro pro reserviertem Platz im Zelt, außerdem soll der Eintritt für die Oide Wiesn um einen Euro angehoben werden und die Gebühren für die Standbetreiber sollen um satte 20 Prozent steigen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung und beruft sich dabei auf die Aussagen von Stadträten von SPD und CSU. Diese berichten, dass sich die beiden großen Fraktionen bereits auf diesen Plan geeinigt hätten.

Mit den Mehreinnahmen will die Stadt das Loch stopfen, das die gestiegenen Kosten für die Sicherheit auf der Wiesn in der Stadtkasse hinterlassen. 2016 waren das vier Millionen Euro mehr als geplant (die u .a. für zusätzlichen Ordner und Zäune ausgegeben wurden). Und heuer wird diese Zahl kaum weniger hoch sein.

Übrigens: Wenn sich die Stadt dazu entschlossen hätte, die Mehrkosten komplett auf Wirte, Schausteller und Kaufleute umzulegen, hätte sie die Gebühren laut SZ um satte 80 Prozent erhöhen müssen. Das, so heißt es, hätte man aber den kleineren Betrieben nicht zumuten können – und so werden nun auch direkt die Wiesn-Besucher zu Kasse gebeten. Was in Form des Bierpreises und anderer Erhöhung folgt, ist noch offen.

tz/mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab
Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab
Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 
Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 
Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein
Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein
Knöchel gebrochen: Wiesn-Besucher verklagt Augustiner-Wirt
Knöchel gebrochen: Wiesn-Besucher verklagt Augustiner-Wirt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare