Stress beginnt mit Tischwechsel

Sanitätsstation auf dem Oktoberfest: Allein 483 Patienten am ersten Tag

+
Für die Wiesn-Sanitätsstation gibt es täglich viel zu tun. 

Allein 483 Patienten umsorgten die Sanitäter auf dem Oktoberfest am ersten Samstag. Einige Gäste haben mit alltäglichen Problemen wie Nasenbluten zu kämpfen. 

München - Manchmal ist das Leben kompliziert. Der junge Australier mit dem Seppelhut hat sich selbst in der Wiesn-Sanitätsstation eingeliefert. Vom Zeigefinger seiner rechten Hand tropft Blut. „Prrooooaaaaast“, „Prooast“, ruft er, zeigt auf die Wunde und ahmt das Anstoßen mit einem Krug nach. Doch dann rufen ihn seine Freunde am Handy an. Und der Mitzwanziger entscheidet: Alles nicht so schlimm. Er will wieder Bier trinken gehen. Und das selbstverständlich sofort, ohne Behandlung. 

Oktoberfest 2018: Viele Wiesn-Besucher sind auf die Sanitätsstation angewiesen

Jetzt ist das gefragt, was die Helfer auf der Wiesn-Sanitätsstation immer wieder brauchen: Geduld. Unter der Woche haben sie bisher täglich je 200 bis 250 Patienten umsorgt, am ersten Wiesn-Samstag waren es 483, erzählt Ulrike Krivec (32) von der Aicher Ambulanz Union. Der private Rettungsdienst hat das Bayerische Rote Kreuz heuer nach 133 Jahren abgelöst. Aicher hatte ein kostengünstigeres Angebot abgegeben. 

Ein Großteil der Ehrenamtlichen und Ärzte hat in den Vorjahren fürs Rote Kreuz auf dem Oktoberfest gearbeitet. So wie Patrick Schönfelder (38). „Ich bin aber nicht wegen der Wiesn zu Aicher gegangen“, betont er. Aicher und das BRK: Ein heikles Thema, auch unter den Angestellten. Das Rote Kreuz hatte sich nach der Vergabe an Aicher beschwert, die Konkurrenz nutze das Oktoberfest, um Helfer abzuwerben. Schönfelder jedenfalls sitzt im „Hirn“ der Wiesn-Sanitätsstation - der Einsatzzentrale. Hier laufen alle Meldungen ein. 

Die Viertklässlerin ist gegen ein Autoscooter-Lenkrad geknallt.

Oktoberfest 2018: Für die Sanitäter beginnt der Stress mit dem Tischwechsel

Am meisten zu tun bekommen die Sanitäter, wenn die Reservierungswechsel am späten Nachmittag anstehen. Schönfelder: „Der Alkohol entfaltet seine Wirkung, wenn er Sauerstoff bekommt. Das trifft die Leute wie ein Brett.“ Manchmal ist es aber auch gar nicht der Alkohol, sondern ein Missgeschick. So wie bei Lucia (9). Die Viertklässlerin ist gegen ein Autoscooter-Lenkrad geknallt - und hat jetzt eine blutige Lippe. Nach einer ersten Untersuchung darf sie im neuen Kinderbehandlungsraum mit bunten Fischen an der Wand Platz nehmen. Und siehe da: Lucia lächelt wieder zaghaft. 

Hackerzelt-Kellner Martin Nussbaumer schleppt sich seit Tagen mit einem schmerzenden Zeh durchs Zelt.

Dankbar über die Behandlung ist auch Günther Baumgartner. „Ich habe immer wieder Probleme mit Nasenbluten“, sagt der Münchner. So auch beim Bräurosl-Besuch. Ein Kühlbeutel im Nacken hilft. Hackerzelt-Kellner Martin Nussbaumer (38) wiederum schleppt sich seit Tagen mit einem schmerzenden großen Zeh durchs Zelt, ein Gast ist ihm auf den Fuß gesprungen. „Wir schauen, dass wir den Druck vom Nagel wegnehmen“, sagt Ärztin Doktor Eva Heilgeist. Die heilenden Engel der Wiesn - sie sind natürlich auch fürs Personal da. 

Lesen Sie alle News  zum Oktoberfest in unserem Live-Ticker.

wei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare