„Wer weiß, ob ...“

Wer vergisst denn sowas? Wiesn-Leitung rätselt über kurioses Fundstück

Jedes Jahr landen Hunderte Gegenstände im Fundbüro der Wiesn. Doch was in diesem Jahr bei den Mitarbeitern abgegeben wurde, verwunderte selbst die Wiesn-Leitung.

München - Neben Hunderten Kleidungstücken, Geldbörsen, Ausweisen, Handys, Schlüsseln und Brillen wurden auch zwei Eheringe abgegeben - und zwar von einem Ehepaar.

Der Fund löste bei der Festleitung Rätselraten aus: „Die haben also beide ihre Ringe abgelegt, warum auch immer“, sagte Wiesnchef Josef Schmid (CSU), der am Sonntag zum Abschluss des Volksfestes Bilanz zog. „Wer weiß, ob sie danach noch ein Paar waren.“

Wiesn 2018: Auch der Klassiker wurde noch abgegeben

Ansonsten wurde kurz vor Schluss des Volksfestes doch noch das Fundstück abgegeben, das erstaunlicherweise in fast keinem Jahr fehlte: Ein Gebiss.

Über alle Entwicklungen halten wie Sie in unserem Wiesn-Ticker auf dem Laufenden.

dpa

Rubriklistenbild: © Marcus Schlaf (Archivbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wiesn-Wirt nach Vorwürfen schockiert: „Gelte als der Betrüger der Stadt“
Wiesn-Wirt nach Vorwürfen schockiert: „Gelte als der Betrüger der Stadt“

Kommentare