Oktoberfest 2019

Bierpreis-Debatte: Die Wiesn-Wirte sind sauer

+
Traditionell ist der Bierpreis auf dem Oktoberfest eine wichtige Sache. Dieses Jahr gibt‘s schon vor der Wiesn 2019 Zoff.

Traditionell ist der Bierpreis auf dem Oktoberfest eine wichtige Sache. Dieses Jahr gibt's schon vor der Wiesn 2019 Zoff. Der Wiesn-Chef hatte um eine moderate Erhöhung gebeten.

Update vom 28. Juni 2019: Jetzt ist es raus: So teuer ist die Mass Bier auf dem Oktoberfest 2019.

Ursprungsartikel: Bierpreis-Debatte: Die Wiesn-Wirte sind sauer

München - Wieder gibt es Ärger ums Oktoberfest – diesmal sind die Wirte sauer auf den Wiesn-Chef. Sprecher Peter Inselkammer sagte zur tz: „Für uns ist das ein massiver Eingriff in die Preisgestaltung.“

Oktoberfest 2019: Warum geht's bei dem Bierpreis-Ärger? 

Was war passiert? Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU) hatte das Gespräch mit den Gastronomen gesucht, es ging um den Bierpreis und die Erhöhung. Baumgärtner sagte der tz: „Ich habe lediglich den Wunsch geäußert, die Preise für die Mass gar nicht oder nur moderat anzuheben. Eine Erhöhung von 40 Cent ist für mich nicht mehr moderat.“ Welche Preise die Wirte eingereicht haben, war nicht zu erfahren. Baumgärtner: „Es ging mir darum, miteinander zu reden.“ Es sei nicht darum gegangen, eine Erhöhung zu unterbinden.

Bierpreise auf dem Oktoberfest 2019 - Das sagt der Wirte-Sprecher

Wirte-Sprecher Christian Schottenhamel sagte der tz: „Jeder Wirt kalkuliert für sich, daher kommen auch die unterschiedlichen Preise zustande.“ Wenn der neue Wiesn-Chef um moderate Erhöhung bitte, „dann wird das durchaus gehört und von uns auch an die Kollegen weitergegeben“. Ob Baumgärtners Wunsch ankommt? Schottenhamel: „Das kann ich nicht sagen. Aber dass wir erhöhen werden, ist kein Geheimnis.“ 

Was kostete die Mass auf dem Oktoberfest 2019? Noch sind die Bierpreise und Kosten für die anderen Getränke ein Geheimnis. Wer möchte, kann sich die Bierpreise vom Oktoberfest 2018 nochmal genau anschauen

Vor dem Oktoberfest 2017 sorgte die Idee einer Bierpreisbremse für Wirbel. Der Münchner Stadtrat hat sich dann am Ende gegen eine Bierpreisbremse entschieden.

Sascha Karowski

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare