Notaufnahme statt Bierzelt

Rekordwert beim Oktoberfest: So viel Alkohol hatte ein Wiesn-Besucher im Blut

+
Das Oktoberfest hat auch seine Schattenseiten - wie Betrunkene, die in der Notaufnahme landen.

Auf dem Oktoberfest fließt derzeit das Bier in Strömen. Doch welche Mengen Alkohol nun ein Besucher im Blut hatte, kommt nicht alle Tage vor.

München - Dass Wiesn-Besucher bei der ausgelassenen Stimmung und Musik im Zelt gerne mal über die Stränge schlagen und am Ende vielleicht die ein oder andere Mass zu viel intus haben, ist nichts Unbekanntes. Die einen torkeln am Ende nach Hause, andere hingegen machen ihr Nickerchen einfach direkt daneben auf dem sogenannten Kotzhügel. Wiederum andere landen aber sogar in der Notaufnahme.

Auch in diesem Jahr endete für einige Besucher der Oktoberfest-Tag also im Krankenhaus. „Wir haben bis jetzt 73 Patienten mit Alkoholvergiftung gesehen, die in Zusammenhang mit einem Oktoberfestbesuch stand“, sagte Markus Wörnle, Leiter der internistischen Notaufnahme, vor dem letzten Wiesn-Wochenende. 

Oktoberfest 2019: Wiesn-Besucher mit 3,7 Promille in der Notaufnahme

Den höchsten Wert hatte ein Besucher mit sage und schreibe 3,7 Promille im Blut. Nähere Einzelheiten über den Patienten oder die Vorgeschichte sind nicht bekannt. Insgesamt seien in diesem Jahr aber weniger Patienten als im gleichen Zeitraum im letzten Jahr in den zwei Notaufnahmen in der Münchner Innenstadt behandelt worden. Die 73 registrierten Alkoholvergiftungen sind somit eine überschaubare Zahl.

Sehr viel Alkohol im Blut wirkt laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wie folgt: 

ab 3,0 Promille:

  • Bewusstlosigkeit 
  • Gedächtnisverlust 
  • schwache Atmung 
  • Unterkühlung 
  • Reflexlosigkeit

ab 4,0 Promille:

  • Lähmungen 
  • unkontrollierte Ausscheidungen 
  • Koma mit Reflexlosigkeit 
  • Atemstillstand und Tod

Jedes Jahr besuchen Millionen von Menschen das Oktoberfest in München. Eine Frage, die viele betrifft: Was kostet die Mass auf der Wiesn 2019?* 

Auf dem Oktoberfest kommt es immer wieder zu kuriosen Situationen. Was sich ein 34-Jähriger nun erlaubt hat, erfordert einiges an Anstrengung. Ein anderer Wiesn-Besucher hat im Zelt seinen Lederhosen-Latz geöffnet und in den Gang gepinkelt, eine Frau hat es dabei besonders schlimm getroffen

Zu einem traurigen Polizeieinsatz auf dem Oktoberfest kam es am Freitag. Eine 20-jährige Oktoberfest-Besucherin soll am Freitag auf der Festzelt-Toilette vergewaltigt worden sein. Über alle Geschehnisse rund um die Wiesn berichten wir in unserem News-Ticker zum Oktoberfest.

Eine Mutter war auf der Wiesn stark betrunken und aggressiv, sodass sie gefesselt vom Sicherheitspersonal gefesselt und zur Wiesn-Wache gebracht werden musste. Ihre 13-jährige Tochter musste alles miterleben.

Am Sonntag endete dann schließlich das Oktoberfest 2019. Um 22.30 Uhr wurden am Sonntag die letzten Massen ausgeschenkt. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU) zieht eine positive Bilanz. Besonders eine Zahl erfreut. 

Nach gut zwei Wochen war es nun wieder soweit. Der letzte Wiesn-Sonntag. Gestern ging das Volksfest zu Ende. So feierten die Zelte den Abschluss.

dpa/nz

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wiesn-Besucher hat nur noch seine Schuhe an - sonst nichts
Wiesn-Besucher hat nur noch seine Schuhe an - sonst nichts
Extremer Vorfall auf Wiesnwache: Erst knallt es, dann machen die Beamten große Augen
Extremer Vorfall auf Wiesnwache: Erst knallt es, dann machen die Beamten große Augen
Das letzte Mal Wiesn-Mass? Wirt will Oktoberfest-Tradition brechen
Das letzte Mal Wiesn-Mass? Wirt will Oktoberfest-Tradition brechen
Wiesn-Besucher kämpft mit der Rolltreppe - Video wird zum Netz-Hit
Wiesn-Besucher kämpft mit der Rolltreppe - Video wird zum Netz-Hit

Kommentare