1. tz
  2. München
  3. Wiesn

Entwicklung der Corona-Zahlen: „Wiesn-Effekt“ vor allem im Münchner Umland spürbar?

Erstellt:

Von: Lucas Sauter-Orengo, Lukas Schierlinger, Martina Lippl

Kommentare

Das Oktoberfest in München ist vorbei, die Corona-Zahlen steigen im Umland zunächst stärker als in der Stadt. Der aktuelle Trend.

Update vom 6. Oktober, 8.17 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz in München ist im Vergleich zum Vortag stark gestiegen - wie zu erwarten war. Bezifferte das Robert-Koch-Institut (RKI) den Wert gestern noch mit 708,9, lag er heute Morgen demnach bei 813,7. Von einer „Explosion“ der Zahlen zu sprechen, würde in diesem Zusammenhang wohl zu weit gehen. In der RKI-Tabelle liegen derzeit weit über 20 Städte und Landkreise vor der Isar-Metropole.

Nach Oktoberfest: Corona-Zahlen steigen im Münchner Umland stark an

Auffällig: In den bundesweiten „Top 10“ befinden sich gleich vier Landkreise im Münchner Umland: Fürstenfeldbruck, Ebersberg, Dachau und Starnberg - allesamt mit Inzidenzwerten jenseits der 1000. Aus erwähnten Regionen stammen viele Oktoberfest-Besucher. Ein Zusammenhang mit den Feierlichkeiten auf der Theresienwiese ist nicht belegt, scheint jedoch nahezuliegen. Zu erwarten ist, dass die Inzidenzwerte zum Wochenende weiter steigen werden.

Update vom 5. Oktober, 6.17 Uhr: Während der Wiesn grassierte Corona schon in München. Wie krank München tatsächlich ist, wird sich wohl noch zeigen. Nach dem langen Wochenende haben die Gesundheitsämter erstmals wieder Zahlen gemeldet: 4.146 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Mittwoch (5. Oktober, Stand: 3.08 Uhr) hervor.

Nach Wiesn: Corona-Zahlen in München steigen stark an

Die 7-Tage-Inzidenz liegt demnach bei 708,9. Ob sich daraus die Corona-Lage in München ablesen lässt? Zum Vergleich: Am 1. Oktober lag der Wert bei 843,3 (1.710 Neuinfektionen). Die Stadt München weist auf ihrer Webseite ausdrücklich daraufhin, dass es bei der dynamischen Entwicklung durch den Meldeverzug „zu einer Unterschätzung der 7-Tage-Inzidenz kommen kann“.

MeldedatumCorona-Neuinfektionen in München7-Tage-Inzidenz in München
1. Oktober 20221.710843,3
5. Oktober 20224.146708,9

Die Inzidenz spielt jedoch nach Ansicht von Experten kaum eine Rolle mehr. Viel wichtiger ist die Zahl schwer kranker Covid-Patienten in den Kliniken. In den Münchner Krankenhäusern sind derzeit 478 Betten mit bestätigten Covid-Fällen belegt, davon 39 Intensivbetten (Intensive Care Unit, ICU) und 13 Betten in der Intensivüberwachungspflege (Intermediate Care, IMC), teilt die Stadt München mit (Stand: 4. Oktober). Das sind im Vergleich zur Vorwoche (27.9.) ein sattes Plus von 181 Coronabetten. Bei dieser Bettenbelegung wird es in den Krankenhäusern wohl nicht bleiben. Bis sich die steigenden Infektionszahlen in den Kliniken niederschlagen, wird noch etwas Wasser die Isar herunterfließen, da zwischen einer Infektion und einer möglichen Krankenhauseinweisung einige Zeit vergeht.

Allerdings bleibt doch etwas Hoffnung: Bei der ersten Oktoberfest-Bilanz am Sonntag betonte Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner, dass der Anteil der Wiesn-Besucher immer jünger werde. In den ersten neun Tagen habe der Anteil der 18- bis 29-Jährigen bei rund 21 Prozent der volljährigen Besucher ausgemacht. Jüngere Menschen stecken eine Coronainfektion in der Regel besser weg.

Nach der Wiesn: Corona-Trend in München setzt sich fort – Bettenbelegung steigt stark an

Erstmeldung vom 4. Oktober 2022

München - Das Oktoberfest ist zu Ende. Nach zwei Jahren Corona-Pause wurde auf der Theresienwiese in München wieder gefeiert. Was viele Experten bereits befürchtet hatten, scheint jedoch nun einzutreten. Die Infektionszahlen in der Landeshauptstadt steigen aktuell rasant an. Bereits während der Wiesn war diese Entwicklung zu beobachten. Nun schlägt sich dieser Trend auch in den Kliniken aus.

Oktoberfest: Corona-Zahlen in München steigen weiter - Auswirkungen jetzt in Kliniken spürbar

Am Dienstag meldete die Stadt insgesamt 478 mit Corona-Patienten belegte Krankenhausbetten auf Normal-, Intensiv- und Übergangsstationen. Das war ein Anstieg um 61 Prozent zum Dienstag vergangener Woche. Im Vergleich zum letzten Tag vor Wiesn-Start beträgt der Anstieg sogar 137 Prozent. Auf den Normalstationen steigen die Zahlen bereits seit gut einer Woche deutlich an. Inzwischen ist der Aufwärtstrend allerdings auch auf den Intensivstationen angekommen.

Auch durch das Oktoberfest in München steigen die Corona-Zahlen in Bayern.
Auch durch das Oktoberfest in München steigen die Corona-Zahlen in Bayern. © Wolfgang Maria Weber / IMAGO

München: Corona-Anstieg wegen Oktoberfest? Bettenbelegung steigt rasant an

Am Dienstag meldete die Stadt 39 belegte Betten, das sind 15 mehr als vor einer Woche. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erwartet ein weiteres Ansteigen der Zahlen. „Wir werden dann mit einer Verzögerung von vielleicht zehn bis vierzehn Tagen auch mehr schwere Verläufe sehen und dann auch eine Belastung auf den Intensivstationen“, sagte Lauterbach in der Sendung „Frühstart“ von RTL/ntv. „Es ist schade, dass es jetzt so gekommen ist.“ Seit vergangener Woche ist in München ein starker Anstieg der Inzidenzen zu beobachten. Ein Zusammenhang mit dem Oktoberfest liegt dabei nahe und wird auch von Experten hergestellt.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Bis sich steigende Inzidenzen in den Krankenhäusern niederschlagen vergeht allerdings in der Regel einige Zeit, da zwischen Infektion und einer möglichen Krankenhauseinweisung einige Zeit vergeht. Die offiziell gemeldete Inzidenz in München und Bayern sank am Dienstag zwar, das war allerdings ein Effekt des Feiertags am Montag. Die Gesundheitsämter meldeten keine neuen Fälle an das Robert Koch-Institut, aber Meldungen vom vergangenen Montag fielen aus der Zählung. Aller Voraussicht nach wird die Inzidenz am Mittwoch wieder deutlich steigen. (lso mit dpa)

Auch interessant

Kommentare