Trachtenumzug und Promi-Alarm

Die Wiesn im Ticker: So war der Sonntag auf dem Oktoberfest

+
Abendstimmung vom ersten Wiesn-Samstag.

9000 Trachtler und Schützen sind am Sonntagvormittag durch München zur Theresienwiese gezogen. In unserem Live-Ticker sind Sie dabei, auch wenn Sie selbst nicht vor Ort sind. Der Sonntag zum Nachlesen.

  • Tag zwei auf dem Oktoberfest: Um 10 Uhr zog der große Trachten- und Schützenumzug durch München.
  • Unsere Wiesn-Reporter sind wieder für Sie auf der Theresienwiese unterwegs und versorgen Sie mit Fotos, Eindrücken, Infos, Kuriosem, Buntem, Promis und allem, was Sie sonst nicht verpassen dürfen.

>>> TICKER AKTUALISIEREN <<<

23.56 Uhr: Kurz vor Mitternacht - die Wiesn-Zelte sind zu und wir verabschieden uns nun ebenfalls aus dem Wiesn-Ticker! Bis morgen!

22.24 Uhr: Einsam? Nicht Sänger H.P. Baxxter. Er ließ es zum Wiesnauftakt im Käferzelt ordentlich krachen am Tisch von Martin Krug. Mit dabei: Freundin Lysann sowie Simone Ballack, Designerin Sonja Kiefer und Monica Ivancan. Selfies, Autogramme oder gar ein Bussi? Nix gab’s von Frauenschwarm Elyas M’Barek, der am Samstag, abgeschirmt von Freunden, im Käferzelt feierte. Und TV-Liebling Florian Silbereisen gab gar seinen Stammplatz unten im Schottenhamel-Zelt auf, um auf der Empore für eine knappe halbe Stunde mit DJ Ötzi anzustoßen – auf ihre Livesendung am Abend.

21.38 Uhr: Die Wiesn sei für sie „immer ein wunderbarer Familienausflug“, schwärmte Victoria Swarovski und gab Schwesterchen Paulina ein Bussi. Ganz klar: Die beiden fielen auf. Victoria im schwarzen Designerdirndl, Paulina in blauer Lederhose mit Chaneltasche. Schauspielerin Mariella Ahrens (48) hatte noch ein Plätzchen an ihrer Seite frei. Die Neu-Single-Frau hat die Trennung von ihrem jüngeren Freund Sebastian Esser (35) sichtbar gut überwunden. 

21.18 Uhr: Noch ein paar Promi-Geschichten? Michael Ballack genoss es, für ein Wochenende mit Freundin Natacha Tannous in der alten (Fußball-)Heimat zu sein. Im Käferzelt ließen sich die beiden mit Freunden Schweinshaxn und Ente schmecken. Am Montag geht’s wieder zurück nach London. Model Barbara Meier feierte den Wiesnstart mit ihrem Dauer-Freund, dem österreichischen Unternehmer Klaus Hallmann, im Marstall Festzelt. Wann wird geheiratet? „Damit lassen wir uns noch Zeit. Wir sind noch jung...“, sagte Meier zur tz.

Oktoberfest 2017: Joko und Claudia auf der Wiesn

21 Uhr: Miroslav Klose, Joko Winterscheidt, Samuel Koch und Claudia Effenberg: Diese Promis waren am Sonntag auf der Wiesn.

Miro, Joko und Richter Hold: Diese Promis waren am Wiesn-Sonntag unterwegs

20.49 Uhr: Alle Jahre wieder zum Oktoberfest lernt der MVV bairisch - und nicht nur das. Sechs Sprachen lassen sich pünktlich zum Oktoberfest 2017 über das Sprach-Menü der Website auswählen, wie der MVV berichtet. Darunter Bairisch: für diejenigen eingesessenen Bayern, für die auch Hochdeutsch eine Fremdsprache ist - und alle, die sich zusätzliches Wiesn-Feeling auf ihr Smartphone holen wollen.

20.42 Uhr: Wer ist gerade im Schützenzelt unterwegs? Dort brennt laut unserem Reporter die Luft, niemand sitzt hier mehr auf den Bierbänken. 

20.04 Uhr: Im Cafe Mohrenkopf wird das Dirndl zum Petticoat: Dort gibt es Rock‘n‘Roll-Sound der 1950er Jahre, die Band Flat Out rockt das Zelt. 

19.44 Uhr: Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen? Wir haben uns dieWettervorhersagen der Meteorologen für die erste Wiesn-Woche angeschaut - die könnte, zugegebenermaßen, besser sein.

18.49 Uhr: Der kleine Bub dieser Eltern ist noch gar nicht auf der Welt, aber schon mitten dabei im Schützenfestzelt. Geburtstermin ist in zwei Wochen. Vielleicht kommt der Kleine ja auf der Theresienwiese auf die Welt...

Oktoberfest 2017: Frauenpower beim Trachten- und Schützenzug

18.28 Uhr: Anstrengend ist er gewesen, der Trachtenumzug. Jedenfalls mindestens für den kleinen Ben, der in seinem Wagen eine Runde geschlafen hat.

17.51 Uhr: Was für eine Frauen-Power! Unsere Finalistinnen der Wahl zum tz-Wiesn-Madl sind am Sonntag beim traditionellen Trachten- und Schützenzug mitgefahren - die schönsten Bilder finden Sie unter diesem Link

17.15 Uhr: Die Helfer der Wiesn-Sanitätsstation haben am ersten Oktoberfest-Samstag mehr Menschen behandeln müssen als im Vorjahr. Nach ruhigem Start habe sich die Zahl der Einsätze insbesondere zum Abend hin erhöht, teilte das Bayerische Rote Kreuz am Sonntag mit. Insgesamt seien 480 Patienten versorgt worden, im Vorjahr waren es 330. Vor allem ging es um Schnitte an Händen und Füßen sowie Riss-, Quetsch- und Schürfwunden nach Stürzen.

43 Besucher hatten viel zu tief ins Glas geschaut und mussten wegen Alkoholvergiftung behandelt werden, im Vorjahr waren es 32 gewesen. Wer als erste „Bierleiche“ in der Sanitätsstation landete, teilten die Helfer dieses Jahr nicht mit. Unter diesen Patienten sei jedenfalls wie schon im Vorjahr kein Jugendlicher unter 16 Jahren gewesen. 

15.36 Uhr: Petrus hat also doch ein Einsehen mit den Oktoberfest-Besuchern: Wie unser Reporter meldet, ist‘s in der Sonne auf der Festwiese fast schon warm.

15.15 Uhr: Wirte und Schausteller sind zufrieden: Das erste Wiesn-Wochenende zeigt einen Aufwärtstrend: Mehr Besucher, mehr Bier, mehr Ochsen. 100.000 Besucher mehr als im Vorjahr kamen auf das Oktoberfest und konsumierten dementsprechend mehr. Wir sind gespannt, ob dieser Aufwärtstrend die nächsten zwei Wochen anhält.

15 Uhr: Kurzes Update aus den Wiesn-Zelten: Noch sind alle offen, dass man jetzt ein schönes Platzerl ergattert, können wir aber freilich nicht versprechen.

14.50 Uhr: Die Bundespolizei hatte am ersten Wiesn-Samstag bereits alle Hände voll zu tun. Hier geht‘s zum Bericht.

14.40 Uhr: Kleiner Blick in die Vergangenheit gefällig?

14.08 Uhr: Helfer aus Österreich, Holland und Hamburg, schnellere Rolltreppen, Urlaubssperre. Die MVG ist zur Wiesn-Zeit im Großeinsatz und unternimmt einiges, um das zu stemmen. Hier die verblüffenden Zahlen.

Oktoberfest 2017: Täter nach Masskrugschlägereien flüchtig

13.58 Uhr: Leidige Meldungen wie diese bleiben leider nicht aus: Die Polizei meldet die ersten Masskrugschlägereien.

13.50 Uhr: Und noch mehr Diebstähle: Gegen 20.30 Uhr am Samstag bemerkten die Beamten im Videoüberwachungszentrum auf der Wiesn drei Männer, die einem Schlafenden am Hügel zur Theresienhöhe das Handy aus der Tasche zogen. Sie alarmierten Taschendiebfahnder aus Wien und Rotterdam, die - gemeinsam mit Zivilfahndern der Münchner Polizei - die drei 18 und 16 Jahre alten Männer noch in der Nähe festnahmen. Das Opfer, ein 40 Jahre alter Tourist aus Mexiko, war so betrunken, dass er von dem Diebstahl gar nichts mitbekommen hatte. Er bekam sein Telefon zurück.

Gegen 22.50 Uhr am Samstag, schnappten Taschendiebfahnder aus Frankfurt und Zürich einen 19-Jährigen, der versuchte, eine Jacke zu klauen. Sie hatten ihn davor dabei beobachtet, wie er eine Jacke, die auf einer Bank lag, hochnahm und aus der Tasche 10 Euro nahm. Als er eine weitere Jacke an sich nehmen wollte, griffen die Fahnder zu. Weil er keinen festen Wohnsitz hat, wird er dem Haftrichter vorgestellt.

13.27 Uhr: Ein seit Freitag vermisster Mann ist am Samstag auf der Wiesn wiedergefunden worden. Hier geht‘s zur Meldung.

13.20 Uhr: Der Trachtenumzug ist nun auch offiziell zu Ende, Münchner Kindl und der OB bilden nun das Schlusslicht.

13.19 Uhr: Die ersten Bilder unserer Fotografen sind eingetrudelt. Hier gibt‘s die schönsten Fotos vom Trachtenumzug.

13.02 Uhr: Weil er aus dem Zelt geschmissen wurde, ist ein 19-Jähriger stark betrunkener Ukrainer am Samstag ausgeflippt und hat den Hitlergruß gerufen. Er landete auf der Wiesn-Wache.

12.56 Uhr: Ein Franzose (20) hat außerdem versucht ein sogenanntes Einhandmesser mit auf die Wiesn zu nehmen. Gegen 12 Uhr kontrollierten ihn Beamte der Bereitschaftspolizei am Eingang. Das Messer stellt einen „verbotenen Gegenstand nach dem Waffengesetz“ dar. Nach Erhebung einer Sicherheitsleistung wurde er wieder entlassen.

12.49 Uhr: Schauen wir mal in die Wiesn-Zelte. Die großen Zelte sind alle - Stand jetzt - noch offen. Das gleiche gilt derzeit für die kleinen Zelte.

Oktoberfest 2017: Polizei meldet erste Zwischenfälle

12.45 Uhr: Leider gibt es auch schon den ersten polizeibekannten Fall von sexueller Belästigung: Ein 18 Jahre alter Kolumbianer hat einer 24 Jahre alten Münchnerin am Samstag, gegen 19.30 Uhr, an den Po gegriffen. Der Freund der jungen Frau hielt den Burschen fest und übergab ihn den Beamten der Wiesn-Wache. Er bekommt jetzt eine Anzeige – und musste außerdem in der Ausnüchterungszelle bleiben.

12.40 Uhr: Wie jedes Jahr gibt die Wiesn-Wache der Polizei auch heuer wieder einen eigenen „Wiesn-Report“ heraus. Darin enthalten sind alle relevanten Meldungen über Einsätze auf und um das Oktoberfest. Die ersten Meldungen des Jahres 2017: 

Ein 29-Jahre alter Mann hat am Samstagabend gegen 19 Uhr am Hügel hinter den Festzelten einem Wiesnbesucher aus Italien, der dort seinen Rausch ausschlief, das Handy aus der Tasche geklaut. Dumm nur, dass er dabei von Taschendiebfahndern der Polizei beobachtet wurde. Die nahmen ihn fest und brachten den jungen Mann, der aus Rumänien stammt, zur Wiesn-Wache. Bei einer Durchsuchung fand sich auch noch eine gestohlene Jacke. Weil er keinen Wohnsitz hat, wird er dem Haftrichter vorgeführt. Einen weiteren Handydiebstahl beging ein Putzmann (36) in einem Festzelt gegen 22.45 Uhr. Er klaute das Telefon aus einer Tasche, die unter einer Bierbank befestigt war. Auch er wurde dabei von Taschendiebfahndern gesehen und festgenommen. Auch bei ihm fanden sich zwei gestohlene Jacken.

Oktoberfest 2017: Die Sonne kommt raus - hält das Wetter am Sonntag?

12.38 Uhr: Gute Nachrichten für die Wiesngänger: In München setzt sich gerade die Sonne durch. Vielleicht wird der zweite Wiesn-Tag ja doch ein bisserl schöner. Vom Pressehaus aus ist übrigens noch Musik zu hören - der Umzug ist auf der Zielgeraden, die letzten Gruppen dürften bald auf der Festwiese angekommen sein.

12.18 Uhr: Schon hungrig? Auf der Wiesn gibt’s nur Hendl, Haxn und Würstl - das ist schon längst nicht mehr so. Das Angebot an vegetarischen Speisen hat sich in den letzten Jahren gewaltig weiterentwickelt, und auch vegane Gerichte sind auf dem Vormarsch. Ihr Anteil hat sich seit dem letzten Jahr sogar verdoppelt. Mehr Infos gibt es hier.

12.15 Uhr: Joko, ohne Klaas: Moderator Joko Winterscheidt ist bereits am Morgen vor dem Trachtenzug aufs Festgelände gekommen.

12.06 Uhr: Wiesn-Reporter Johannes Heininger hat bei Hofbräu-Wirt Ricky Steinberg nachgefragt. Er ist zufrieden mit dem gestrigen Tag, der Auftakt sei ruhig verlaufen. Überfüllt war das Zelt so gut wie nie. Nur zum Reservierungswechsel war es kurz geschlossen. Ginge es nach Steinberg, so könnte es ruhig noch etwas voller werden. 

Generell sei der erste Samstag aber besser als der Start im vergangenen Jahr gewesen. Die Stimmung im Zelt war weitgehend friedlich, heftige Schlägereien gab es nicht. Dass während der Musikpausen die ein oder andere Mass auf Ex getrunken wird, ist im Hofbräuzelt nichts Neues. Laut Steinberg sehe man solche Aktionen nicht gerne, könnte sie aber auch schlecht verhindern. Außerdem würde ein Einschreiten von Sicherheitskräften die Stimmung unnötig aufheizen. Verboten ist das "Exen" im Hofbräuzelt übrigens nicht. In anderen Zelten wird aber strenger durchgegriffen.

12.02 Uhr: Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr: Weil nach einem Sturz ihre Finger, an denen sie Ringe trug, extrem stark anschwollen, musste die Feuerwehr auf der Wiesn einer 20-Jährigen mit der Zange auf den Leib rücken.

Oktoberfest 2017: Prachtvoller Trachten- und Schützenzug zu Ende

11.57 Uhr: Das war‘s mit dem Trachten- und Schützenumzug. Noch sind nicht alle Gruppen an der Theresienwiese angekommen - aber fast.

11.56 Uhr: Die Reiterstaffel München bildet den Abschluss des Umzuges - und ist inzwischen schon zu sehen.

11.55 Uhr: Der Zug ist heuer ein bisserl schneller sonst - liegt‘s am Wetter?

11.54 Uhr: Aus dem Passaiertal kommt der Zusammenschluss von sieben Kapellen, die den Andreas-Hofer-Marsch spielen.

11.52 Uhr: In historischer Uniform laufen die Esselbacher aus dem Spessart mit, dahinter die Gruppen aus Serbien sowie die Gruppe aus Bosnien in osmanischen Trachten.

11.51 Uhr: Für das Kaufbeurer Tänzelfest im Allgäu ziehen die Landsknechtstrommler und Fahnenschwinger mit.

11.49 Uhr: Aus dem Pfaffenwinkel kommen die Blaskapelle sowie D‘Schnalzbergler aus Böbing im Kreis Weilheim-Schongau.

11.47 Uhr: Die Basler-Fasnachtsclique vor den Münchner Zünften: unter anderem Brauer, Mälzer, Kaminkehrer, Maler und Maßschneider, aber auch Metzger und die Metall-Innung.

11.44 Uhr: Wieder eine Südtiroler Kapelle, diesmal aus Sankt Michael gefolgt von den Schützen Sepp Kerschbaumer aus Eppan in Südtirol.

11.43 Uhr: Aus dem Münchner Umland: die Kreuzbergler Weichs und die Birkenstoaner aus Oberschleißheim samt Bandl-Baum.

11.42 Uhr: Aus Spatzenhausen am Staffelsee kommt der nächste Spielmannszug - gefolgt von den Alt-Miesbachern München in aufwändigster Miesbacher Tracht.

11.41 Uhr: Die lustigen Isartaler laufen in Miesbacher Tracht - und das schon seit über 60 Jahren.

Oktoberfest 2017: Trachtenzug mit prächtigen Trachten und prachtvollen Rössern

11.39 Uhr: Eine echte Schau: der prächtige Allgäuer Zehner-Zug mit zehn schwarzen Pferden.

11.37 Uhr: Die Musikkapelle Ziegelbach aus Baden-Württemberg folgt direkt dahinter, sowie die Trachtler aus dem Böhmerwald, vom Deutschen Böhmerwaldbund.

11.35 Uhr: Aus dem Schwarzwald kommt die Kapelle aus Villingen.

11.34 Uhr: Eine maßstabsgetreue Nachbildung der Festung Kufstein in Tirol steht auf dem nächsten Festwagen.

11.33 Uhr: Herolde führen den Fanfarenzug aus Unterfranken an.

11.32 Uhr: Aus Immenstadt am Bodensee kommt die nächste Musikgruppe.

11.31 Uhr: In Kostümen aus der Biedermeierzeit sind die Mitglieder von Alt Monachia München im Zug vertreten.

11.30 Uhr: Gute Laune bei den Trachtlern: Zwar nieselt es immer noch ein bisserl, aber im Großen und Ganzen haben die Teilnehmer des Umzugs Glück und bleiben trocken.

11.29 Uhr: Es bleibt international: Jetzt gibt‘s Trachten aus Bulgarien zu sehen.

11.28 Uhr: Polnische Tracht zeigen Münchner Polen und Gäste aus Danzig und Lublin. Dahinter die Trachtler aus Litauen.

11.27 Uhr: Der nächste Festwagen ist auch ein Hochzeitswagen - und kommt aus Franken. Danach: die Stadtkapelle Dachau mit dem Schönfeld-Marsch.

11.25 Uhr: Nach den berittenen Polizisten und den Nördlinger Knaben sind jetzt auch die ersten Trachtengruppen auf der Theresienwiese:

11.24 Uhr: Der Trachtenverein Neuedelweiß aus Marktschwaben stellt einen Hochzeitszug nach - samt Brautschrank und Himmelbett ohne Himmel.

11.23 Uhr: Tiroler Trachtler und eine historische Postkutsche sind jetzt zu sehen, gefolgt von den Truderinger Musikanten.

Oktoberfest 2017: Trachtenzug erreicht die Theresienwiese:

11.22 Uhr: Der Zug erreicht die Festwiese, wo die Besucher schon gespannt warten: 

Der Zug hat das Festgelände erreicht.

11.21 Uhr: Der älteste Trachtenverein im Ostallgäu, die Neuschwansteiner aus Füssen, sind die nächsten im Zug.

11.17 Uhr: Der nächste Wagen gehört zum Bayerischen Bauernverband.

11.16 Uhr: Der Fahnenblock der Münchner Schützen marschiert mit seinen bunten - und zum Teil sehr alten - Fahnen gefolgt vom Spielmannszug aus Feuchtwangen.

11.15 Uhr: Heute findet auch das Oktoberfest-Schießen statt. An über 100 Ständen wird um die Königsehre gekämpft.

11.15 Uhr: Vor den Münchner Schützen marschiert die Blaskapelle Maisach im Kreis Fürstenfeldbruck.

11.12 Uhr: Die nächste Kapelle kommt aus Pöcking im Kreis Starnberg, die in Formation trommeln.

11.11 Uhr: Hinter den Oberbayern kommen die Oberfranken.

11.10 Uhr: Es laufen immer noch die Schützen, aktuell der Verein Hubertus Wildsteig aus dem Kreis Weilheim-Schongau für Oberbayern.

11.08 Uhr: Jetzt der Kolping-Spielmannszug aus Moosburg bei Freising und der Spielsmannszug aus Münsterhausen im Kreis Günzburg.

11.05 Uhr: Auf der Festwiese ein bisserl Verwirrung: Offenbar sind ein paar Kapellen direkt zur Wiesn gekommen, die Polizei war laut unserem Reporter ein wenig verwirrt - jetzt wartet man auf den offiziellen Zug.

11.04 Uhr: Die Sportschützen samt Kapellen.

11.03 Uhr: Jetzt kommt ein historischer von Ochsen gezogener Fasswagen von Löwenbräu. Alle anderen Wagen werden von Rössern gezogen.

11.01 Uhr: Die nächste Musikgruppe kommt aus Unterfranken; es folgt der Trachtenverein Rhön aus Hessen.

Oktoberfest 2017: Trachtenzug hat Hälfte des Weges absolviert

10.59 Uhr: Die Hälfte des sieben Kilometer langen Weges hat der Trachten- und Schützenzug schon hinter sich gebracht. Das Wetter scheint zu halten - gut, nicht nur für die Trachtler in ihren prächtigen Gewändern.

10.58 Uhr: Vor der Bräurosl laufen Trachtler aus Baden-Württemberg.

10.57 Uhr: In schlesischer Tracht präsentieren sich die Bandl-Tänzer.

10.57 Uhr: Die Stadtkapelle Unterschleißheim in Ampertaler Tracht gefolgt vom Festwagen der Trachtengruppe Riesengebirge, die zu München gehört.

10.55 Uhr: Die Musikgesellschaft Aich in niederbayerischer Tracht.

10.55 Uhr: Im Festzug neben der Jagdkönigin und den Bläsern, die in diesem Jahr Unterstützung aus den USA haben.

10.54 Uhr: Im Jahr des Schwarzwildes haben die Jäger natürlich eine ausgestopfte Wildsau dabei.

10.53 Uhr: Echte Greifvögel tragen die Vertreter des Landesjagdverbandes Bayern auf dem Umzug mit - neben ausgestopften Hirschen und natürlich den Jagdhunden.

10.52 Uhr: Wie in jedem Jahr sind die Straßen gesäumt mit Zuschauern.

10.50 Uhr: Die Musikkapellen aus Marquartstein und Reit im Winkl sind die nächsten im Zug.

10.49 Uhr: Hinter der Delegation aus Franken laufen wieder Südtiroler.

10.48 Uhr: Die Münchner Schäffler marschieren in ihrer Zunfttracht, gefolgt von ihrem Festwagen.

10.47 Uhr: Die nächsten Gruppen sind die Königlich-privilegierte Hauptschützengesellschaft und das Gespann der Augustiner-Brauerei München.

Oktoberfest 2017: Zuschauer säumen den Weg des Trachtenzugs

10.46 Uhr: Der Spielmannszug Grafing und die Kapelle der Augustiner Festhalle.

10.45 Uhr: Die nächste Festkutsche gehört dem Festring München.

10.44 Uhr: Die historische Bürgerwehr aus Mittelbiberach marschiert vor der der Blaskapelle Agatharied und dem Trachtenverband Oberland, allesamt in Miesbacher Tracht.

10.42 Uhr: Direkt dahinter: der historische Spielmannszug aus Mittenwald.

10.41 Uhr: Im Trachtenzug marschieren auch Gäste aus Nordrhein-Westfalen vor dem Hacker-Pschorr-Gespann.

10.40 Uhr: Hinter den Südtirolern die Kapelle aus Germering.

10.39 Uhr: Es folgt die erste Musikgruppe aus Südtirol und eine Tanzgruppe, ebenfalls aus Südtirol.

10.38 Uhr: Vor dem Wiesn-Stadtrat Otto Seidl in der Kutsche die Egerländer Gmoi.

10.37 Uhr: Springen wir nach Niederbayern: Die nächsten im Zug sind die Agnes-Bernauer-Festspiele.

10.36 Uhr: Die nächste Kapelle kommt aus Kiefersfelden und wird begleitet von den Ritterschauspielen Kiefersfelden.

10.35 Uhr: Wieder ein Prachtgespann: diesmal von Hofbräu. Hofbräu hat auch einen Floßwagen im Zug - obwohl Hofbräu selbst nie auf der Isar transportiert hat.

10.34 Uhr: Hinter den Bürgermeistern gehen die Musiker aus Holzkirchen.

10.33 Uhr: Die nächste Bürgermeisterkutsche: Bürgermeister Seppi Schmid und seine Frau Natalie sowie Christine Strobl.

10.32 Uhr: Auf einem alten Feuerwehrwagen: die Feuerwehr Aubing.

10.31 Uhr: Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Unterhaching spielt den Petersburger Marsch.

Oktoberfest 2017: Es nieselt, aber es regnet nicht

10.30 Uhr: Das nächste Prachtgespann gehört zur Spaten-Brauerei - die letzte Brauerei, die das Bier mit Pferden ausgefahren hat.

10.29 Uhr: Der Fanfarenzug Graf Toerring-Gernlinden aus dem Kreis Fürstenfeldbruck und das Projektorchester sowie die Trachtengruppe aus Landsberg am Lech.

10.28 Uhr: Nächste Gruppe: die Tölzer Schützenkompanie.

10.27 Uhr: Wir bleiben im Tölzer Land: Die Stadtkapelle Bad Tölz marschiert hinter den Gebirgsschützen.

10.26 Uhr: Hinter dem Ministerpräsidenten die Gebirgsschützenkompanie Reichersbeuern aus dem Tölzer Land.

10.24 Uhr: Jetzt kommt der Ministerpräsident: Horst Seehofer mit Ehefrau Karin in der zweiten Festkutsche, geschmückt mit Gladiolen in Weiß und Blau.

10.22 Uhr: Die nächste Musikgruppe: die Vereinigte Burzenländer Blaskapelle aus München gefolgt von den Siebenbürger Sachsen.

10.21 Uhr: Die nächste Kapelle im Zug kommt aus Münsing am Starnberger See, gefolgt vom ersten Sechser-Gespann, der Löwenbrauerei.

10.20 Uhr: In der nächsten Kutsche sitzen die Vorstände des Bayerischen Trachtenverbands.

10.19 Uhr: Dem OB folgt die Kapelle aus Holzhausen am Starnberger See.

Oktoberfest 2017: OB Dieter Reiter in der ersten Festkutsche

10.18 Uhr: Es kommt schon die erste Festkutsche, traditionell besetzt mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter samt Gattin.

10.17 Uhr: Die Chiemgauer Jagdreiter aus Siegsdorf in einer nachgeschneiderten Uniform der Münchner Bürgerwehr.

10.16 Uhr: Jetzt tanzen die Moriskenfiguren. Die Tänzer sind ehemalige Sportstudenten.

10.15 Uhr: Auf die Dachauer Kapelle folgen die Ampertaler Trachtler aus Dachau - in Bauerntracht.

10.13 Uhr: Zusammen mit der Münchner Gilde läuft die Gilde aus Mindelheim. Dahinter: die Stadtkapelle aus Dachau.

10.12 Uhr: Apropos Schützen: Im Schützenzelt wurde gestern schon zünftig gefeiert. Hier gibt‘s die Bilder.

10.10 Uhr: Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Freising in Rot-Grün zieht später direkt ins Armbrustschützenzelt ein. Direkt hinter den Freisingern: die Armbrustschützengilde Winzerer Fähndl.

10.09 Uhr: Hinter den Starnbergern fährt der Starnberger Fischerkahn.

10.08 Uhr: Bei den Temperaturen - es hat 9 Grad in München - darf man die Starnberger Frauen um ihre feschen Otterfellhauben beneiden.

10.07 Uhr: Es nieselt ein bisserl in München. Immerhin, kein heftiger Regen. Die nächste Gruppe: die Stadtkapelle und der Heimat- und Volkstrachtenverein aus Starnberg.

10.05 Uhr: Die erste Trachtengruppe: die Riederstoaner aus Feldmoching in Miesbacher Gebirgstracht.

10.04 Uhr: Es folgt hoch zu Ross das Münchner Kindl, Viktoria Ostler, die das Münchner Wahrzeichen in diesem Jahr zum zweiten Mal verkörpert.

10.03 Uhr: Die Knabenkapelle Nördlingen spielt und wird von ihren Trommlern angeführt.

Oktoberfest 2017: 9000 Trachtler beim Trachten- und Schützenumzug

10.01 Uhr: Es geht los mit den Polizistinnen und Polizisten der Reiterstaffel der Polizei München. Sie führen den Trachten- und Schützenzug durch die Stadt an.

10 Uhr: Mit den Trommlern und dem Bayerischen Defiliermarsch beginnt der große Umzug. Noch steht der Tross, es gibt noch keine Freigabe für den Zug. Aber die Teilnehmer stehen bereit. 

9.58 Uhr: Gleich geht‘s los.

9.27 Uhr: Während alle auf den traditionellen Trachten- und Schützenumzug warten, ist es auf dem Festgelände noch relativ ruhig:

9.10 Uhr: In etwas weniger als einer Stunde geht‘s los. 60 Gruppen haben sich dieses Jahr angemeldet. Anders als im Vorjahr hat keine Gruppe die Teilnahme wegen Terrorangst abgesagt. Auch dieses Mal kontrollieren Sicherheitsleute die Taschen aller Teilnehmer.

9 Uhr: Autofahrer sollten heute Vormittag einen großen Bogen um die Innenstadt machen: Der Tross, der etwa zwei Stunden lang durch München zieht, startet an der Maximilianstraße und führt über den Max-Joseph-Platz an Odeonsplatz und Feldherrenhalle vorbei über die Kardinal-Faulhaber-Straße und den Promenadeplatz weiter Richtung Lenbachplatz. Vom Stachus geht es dann über die Sonnen- und Schwanthalerstraße weiter bis zur Paul-Heyse-Straße. Am Kaiser-Ludwig-Platz quert der Zug dann über die Schubertstraße den Bavariaring und endet auf der Festwiese.

8 Uhr: Am Eröffnungssamstag wurde auf der Wiesn trotz Sauwetter schon recht gut gefeiert. Hier haben wir die schönsten Promi-Fotos vom ersten Abend gesammelt.

7.30 Uhr: Passend zum heutigen Festumzug haben wir hier einmal im Archiv gekramt: Im vergangenen Jahr erzählte uns eine Kutscherin, wie es ist die hohen Gäste bei dem Großereignis zu kutschieren und wie sie sich darauf vorbereitet.

Oktoberfest 2017: Wie wird das Wetter beim Trachtenumzug?

7.15 UhrNach dem regnerischen Start am Samstag ist die bange Frage des zweiten Wiesn-Tages: Wie wird heute das Wetter? Im Moment kündigt der Wetterbericht im Durchschnitt 12 Grad und leider auch weiterhin Regen an. 

7 Uhr: Heute steht der große Trachten- und Schützenzug an: Tausende Trachtler und Schützen ziehen ab 10 Uhr rund um die Innenstadt zur Theresienweise. Die rund 9000 Trachtler, Fahnenschwinger, Musikkapellen, Spielmannszüge, Jäger und Schützen kommen aus vielen Teilen Deutschlands sowie aus dem Ausland. Gruppen aus Österreich, Italien, der Schweiz, Polen, Serbien, Litauen und Bosnien und Herzegowina reihen sich in den sieben Kilometer langen Zug ein.

Er ist einer der größten Trachtenumzüge der Welt. Angeführt wird er vom „Münchner Kindl“, Viktoria Ostler. In festlich geschmückten Ehrenkutschen fahren Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) mit ihren Ehefrauen mit. 

Oktoberfest 2017: So verlief der erste Tag

Seit Punkt 12 am Samstag fließt auf dem Oktoberfest wieder das Bier: Mit zwei Schlägen hat Reiter das erste Fass angezapft und traditionell mit Seehofer auf eine friedliche Wiesn angestoßen - hier in unserem Wiesn-Ticker vom ersten Samstag zum Nachlesen.

Bei Regen und kühlen Temperaturen waren die Festwirte zuvor in einem bunten Umzug auf Pferdewagen zum Festgelände gezogen. Zehntausende Menschen kamen bereits seit den frühen Morgenstunden trotz Regens auf die Theresienwiese. Dort waren durchsichtige Capes und Regenschirme ein beliebtes Utensil für die sonst meist in bunte Tracht gehüllten Besucher. Das sehr herbstliche Wetter dürfte auch dazu beigetragen haben, dass am Vormittag - anders als in den Vorjahren - noch kein Zelt wegen Überfüllung geschlossen werden musste.

Angesichts der latenten Terrorgefahr haben die Behörden für das diesjährige Oktoberfest ihr Sicherheitskonzept nochmals ausgeweitet. Polizeibeamte mit Bodycams - am Körper befestigte Kameras -, zusätzliche Videokameras und mehr Blumenkübel als Zufahrtssperren gehören zu den erweiterten Maßnahmen. Wie schon im Vorjahr ist das Gelände umzäunt, an den Eingängen gibt es Kontrollen, die Polizei zeigt auch deutlich Präsenz. Über eine Lautsprecheranlage sollen zudem Besucherströme bei einem möglichen Alarm besser geleitet werden.

Oktoberfest 2017: Neue Achterbahn mit ausschwingender Gondel und „Jules Verne Tower“

Weder die Kontrollen an den Zugängen zur Festwiese noch der Dauerregen schienen jedoch die gute Stimmung bei den Besuchern zu trüben. Es wurde gefeiert, ungeachtet der latenten Gefahr. Noch vor Öffnung der Bierzelte um 9 Uhr bildeten sich vor deren Eingängen lange Warteschlangen. Nach Öffnung rannten die ersten Gäste - die meisten in Tracht, viele aber auch mit Plastikregenschutz darüber - in die Bierzelte, um sich einen guten Tisch zu sichern.

Neu auf der Wiesn sind eine ganze Reihe von Fahrgeschäften, darunter eine Achterbahn mit einer ausschwingenden Gondel und ein 80 Meter hohes Kettenkarussell namens „Jules Verne Tower“. Im Südteil des Festgeländes auf der „Oidn Wiesn“ mit historischen Fahrgeschäften und Blasmusik rollt erstmals eine mehr als hundert Jahre alte Kindereisenbahn. Das Festzelt „Zur Schönheitskönigin“ will in diesem Jahr die Wirtshauskultur der Volkssänger neu beleben.

Oktoberfest 2017: Bierpreis, Wiesn-Wetter und Festzelte

Dass die Bierpreise schon wieder horrend ausfallen, dürfte wohl die wenigsten Wiesn-Besucher stören. Auch beim Wetter sind die Oktoberfestgänger meist einiges gewohnt: Der erste Tag startete mit Regen und auch in den kommenden Tagen soll es nicht unbedingt besser werden. Hier finden Sie stets das aktuelle Wiesn-Wetter. Und: Wir verraten, wie Sie das Oktoberfest 2017 live im TV und Live-Stream sehen können. Zudem bieten wir den Live-Stream von münchen.tv.

Alle Infos zu den Festzelten auf dem Oktoberfest finden Sie unter diesem Link

my/pak/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Oktoberfest-Albtraum: Beichte von GNTM-Kandidatin bewegt die Menschen
Oktoberfest-Albtraum: Beichte von GNTM-Kandidatin bewegt die Menschen
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Kommentare