1. tz
  2. München
  3. Wiesn

Wiesn-Besucher nach Streit schwer verletzt: Verdächtiger meldet sich bei der Polizei

Erstellt:

Kommentare

Ein 21-Jähriger wurde in der Nähe des Oktoberfest-Geländes schwer verletzt. Ein tatverdächtiger Mann hat sich nun bei der Münchner Polizei gemeldet.

Update vom 27. September, 16.20 Uhr: Die Foto-Fahndung hat zum gewünschten Ergebnis geführt: „Bei den Ermittlungen der Mordkommission ergaben sich am gestrigen Tag bereits konkrete Hinweise auf einen 38-jährigen Tatverdächtigen mit Wohnsitz in München. Dieser stellte sich am heutigen Vormittag selbständig gemeinsam mit einem Rechtsanwalt bei einer Dienststelle der Münchner Polizei“, informierten die Ermittler soeben in einer Pressemitteilung. Der Verdächtige wurde bereits vernommen, er soll morgen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Update vom 26. September, 12.10 Uhr: Wer kennt den Unbekannten, den die Münchner Polizei im Rahmen einer Foto-Fahndung (siehe unten) sucht? Für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, wurde nun zusätzlich eine Belohnung von 5.000 Euro ausgelobt. Deren Zuerkennung erfolge „unter Ausschluss des Rechtsweges“, präzisierte die Polizei.

Nach Stichverletzungen auf Oktoberfest-Gelände: Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

Update vom 25. September, 12.47 Uhr: Ein 21-Jähriger wurde am Donnerstag, 22. September, auf dem Oktoberfest-Gelände schwer verletzt. Nun hat die Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung herausgegeben - mit Fotos des Tatverdächtigen samt seiner Begleitung.

Als am späten Donnerstagabend ein Streit zwischen einem Taxigast und einer Gruppe von mehreren Personen eskalierte, wurde ein Hamburger (21) mit einem Stichwerkzeug so schwer verletzt, dass er in einem Krankenhaus notoperiert werden musste. Laut Polizei befindet sich der junge Mann inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Mordkommission übernahm noch vor Ort die Ermittlungen. „Im Rahmen der umfangreichen und akribischen Ermittlungen konnte auch Bildmaterial des Tatverdächtigen mit seiner weiblichen Begleitung festgestellt werden“, heißt es im aktuellen Polizeibericht. Nun wenden sich die Beamten mit einer Öffentlichkeitsfahndung an die Bevölkerung. Gesucht werden der Tatverdächtige und seine weibliche Begleitung, in der die Polizei eine „wichtige Zeugin“ sieht. Von den beiden wurden nun mehrere Fotos veröffentlicht.

Hier noch einmal die Täterbeschreibung der Polizei:

Täterbeschreibung

Männlich, zirka 175 cm groß, etwa 30 – 35 Jahre alt, extrem kurz rasierte blonde oder braune Haare, Bartwuchs zwischen Dreitage- und Vollbart, kräftig, mitteleuropäisches Erscheinungsbild, vermutlich Deutscher, bekleidet mit brauner Trachtenlederhose, dunklem Janker, weiß-blau kariertem Trachtenhemd.

Mit einem gezielten Zeugenaufruf wenden sich die Beamten erneut an die Öffentlichkeit: „Wer kann Angaben zum Tatablauf, zu der Person des Tatverdächtigen oder auch zu der Person seiner weiblichen Begleitung als wichtiger Zeugin machen?“, heißt es dazu im Polizeibericht.

Streit auf Oktoberfest eskaliert: Polizei sucht dringend Zeugen

Personen, die hier sachdienliche Hinweise geben können (auch Fotos oder Videoaufnahmen), werden gebeten sich an das Kommissariat 11, 80333 München, Ettstr. 2, Tel. 089/2910-0 oder auch an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Letzter wichtiger Hinweis der Beamten: Der Tatverdächtige beziehungsweise die weibliche Begleitung (Zeugin) haben vermutlich einen Bezug zum Münchner Stadtteil Trudering.

Ursprungsartikel vom 23. September 2022:

München - Im Umfeld des Oktoberfests kam es am Donnerstagabend laut Angaben der Polizei München zu einer Auseinandersetzung zwischen einem männlichen Taxigast und einer Gruppe von Personen. Der Streit eskalierte und ein 21-jähriger Mann wurde schwer verletzt. Nun bittet die Polizei um Mithilfe und veröffentlicht eine Täterbeschreibung, die auf einen Wiesn-Besucher hinweist.

Oktoberfest-Auseinandersetzung eskaliert: Versuchtes Tötungsdelikt im Umfeld der Wiesn

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Oktoberfest-Geländes im Bereich der Schubertstraße, wie die Polizei München mitteilte. Demnach sei es gegen 23.20 Uhr am Donnerstag zu einer Auseinandersetzung zwischen einem männlichen Taxigast, der in weiblicher Begleitung war, und einer Gruppe von mehreren Personen gekommen. „Diese eskalierte dahingehend, dass der Taxigast aus dieser Gruppe heraus körperlich angegangen wurde“, so die Polizeimitteilung weiter. Im Anschluss brachte der Taxigast zwei Männern aus der Gruppe Stichverletzungen bei. Ein 21-jähriger Mann aus Hamburg erlitt schwere Verletzungen und musste im Krankenhaus notoperiert werden, befindet sich aber nicht mehr in Lebensgefahr. Ein Mann aus Aachen trug leichte Verletzungen an der Hand davon. Im Anschluss flüchtete der Täter zusammen mit seiner weiblichen Begleitung.

Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung und bittet um Mithilfe

Die Polizei München begab sich nur wenige Minuten nach dem Vorfall an den Tatort und leitete umgehend eine Fahndung ein, konnte den Täter jedoch bislang nicht aufgreifen. Auch ein Polizeihubschrauber suchte nach dem Angreifer. Die Mordkommission übernahm gemeinsam mit der Spurensicherung des Polizeipräsidiums München die Ermittlungen.

Täterbeschreibung

Männlich, ca. 175 cm groß, ca. 30 – 35 Jahre alt, extrem kurz rasierte blonde oder braune
Haare, Bartwuchs zwischen Dreitage- und Vollbart, kräftig, mitteleuropäisches
Erscheinungsbild, vermutlich Deutscher, bekleidet mit brauner Trachtenlederhose,
dunklem Janker, weiß-blau kariertem Trachtenhemd.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann oder womöglich sogar Fotos oder Videoaufnahmen der Auseinandersetzung aufzeichnete, soll sich umgehend bei der Polizei München melden. Zeugen können sich persönlich oder unter der Telefonnummer 089/2910-0 an das Kommissariat 11 (80333 München, Ettstr. 2) wenden oder an jede andere Polizeidienststelle.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion