1. tz
  2. München
  3. Wiesn

Sorge vor Corona-Variante BJ.1: Streeck gibt Einschätzung ab - auch zum Oktoberfest

Erstellt:

Von: Marc Dimitriu

Kommentare

Hendrik Streeck sieht die Gefahr eines Superspreading-Events beim Oktoberfest.
Hendrik Streeck sieht die Gefahr eines Superspreading-Events beim Oktoberfest. © Bildmontage: Volker Preusser, Christoph Hardt via www.imago-images.de

Das Oktoberfest in München steht an. Das erste Mal findet die Wiesn mit Corona statt. Der Virologe Hendrik Streeck gibt seine Einschätzung ab.

München - Seit bald drei Jahren begleitet uns die Corona-Pandemie. Das Coronavirus ist seitdem oft mutiert. In Deutschland dominiert im Moment die BA.5-Variante von Omikron. Von der Omikron-BA.2-Variante gibt es sogar mehrere Untermutationen. Erst kürzlich wurde wieder eine entdeckt: BJ.1. Bislang sind aber nur rund 70 Infektionen weltweit bekannt, die meisten davon in Indien.

BJ.1 gefährlich für die Wiesn? Virologe Streeck: „Nicht alles futsch, was wir erreicht haben“

Allerdings wurde die Virus-Variante BJ.1 auch in Österreich entdeckt. Die neue Variante könnte nun gefährlich werden, auch mit Blick auf das Oktoberfest. Österreich ist ja recht nah an München gelegen und viele Österreicher kommen gerne auf die Wiesn.

In einem Interview mit n-tv erklärte der Bonner Virologe Hendrik Streeck: „Man muss erstmal festhalten, solche Mutationen passieren andauernd. Daher können wir noch gar nicht sagen, ob sich die BJ.1-Variante durchsetzt. Ein anderer Favorit ist zum Beispiel die BA.2.75.2-Variante.“ Das seien Varianten, bei denen es vermehrt Mutationen an der Oberfläche vom Virus gebe. Also, „da wo die Antikörper anbinden, wo das Immunsystem angreift.“ Dadurch könne das Immunsystem das Virus nicht mehr ganz so gut erkennen.

„Aber das ist keine komplette Immunflucht, man hat immer noch eine Teilimmunität, auch wenn man gegen das ursprüngliche Virus geimpft wurde. Was man sagen muss: Man muss es beobachten. Aber es gibt jetzt keinen Grund, zu glauben, dass alles, was wir in den letzten zweieinhalb Jahren erreicht haben, wieder futsch wäre, wenn sich diese Variante durchsetzt.“

Oktoberfest und Corona: Streeck sieht mögliches „Superspreading-Event“ in München

Streeck wurde auch zum Oktoberfest gefragt, wie groß seine Sorge vor einem Superspreader-Event sei. Schließlich würden wieder Menschen aus der ganzen Welt erwartet. „Ich hoffe, die Kollegen in München werden das sehr genau beobachten. Weil es ist in der Tat so, dass beim Oktoberfest natürlich Millionen Menschen zusammenkommen und es so leicht zu einem Superspreading-Event kommen kann.“

Man könne es aber noch nicht genau einschätzen, was das am Ende bedeute. „Aber es wird für uns interessant werden. Natürlich auch im Hinblick auf Herbst und Winter, wenn wir Public-Viewing für die Weltmeisterschaft haben, wie wir dann in Zukunft damit umgehen. Aber einschätzen können man es leider erst, wenn wir mitten im Oktoberfest sind.“ Der Virologe will sich übrigens nicht ein viertes Mal gegen Corona impfen lassen. (md)

Auch interessant

Kommentare