Wiesn-Report

Oktoberfest: Viele Fälle von Belästigung 

Die Polizei vermeldet einige Fälle von Belästigung auf der diesjährigen Wiesn. Am Donnerstag gab es gleich drei Fälle, bei denen die Polizei einschritt und die Täter festnahm.

München - Am Donnerstag ereigneten sich gleich drei Fälle von Belästigung, wie die Polizei berichtete. 

Am Abend nahm die Wiesn-Wache einen 33-Jährigen fest. Er hatte zuvor eine 26-jährige Kanadierin, die mit ihrer 27-jährige Schwester auf dem Oktoberfest war, belästigt. Die beiden Frauen waren auf den Bierbänken. Dabei griff der Mann der 27-Jährigen von hinten unter den Rock ihres Dirndls. Nachdem der 33-jährige Inder sofort weiter gegangen war, verfolgten ihn die 26-Jährige und ihre Schwester und stellten ihn zur Rede. Daraufhin wurden die Ordner aufmerksam und brachten den 33-Jährigen zur Wiesn-Wache. Er wurde vorläufig festgenommen und gegen ihn wird nun wegen sexueller Belästigung ermittelt.

Bei einem weiteren Vorfall wurde ein 34-jähriger Pakistaner festgenommen. Der Mann lief zwei 24-jährigen Oktoberfest-Besucherinnen hinterher und begrapschte sie an der Brust und dem Hintern. Ein Polizeibeamter beobachtete den Mann dabei und konnte ihn sofort festnehmen. Die Frauen waren zuvor in einem Bierzelt, wo sie bereits auf den Mann aufmerksam wurden. Der 34-Jährige wird wegen sexueller Belästigung angezeigt und gegen ihn wird ein Betretungsverbot für die Wiesn angeregt.

Ein 30-jähriger Inder belästigte in einem Bierzelt mehrere Frauen. Daraufhin wurde er von einem Ordner des Zeltes aus dem Zelt verwiesen. Im Anschluss daran wurde er der Wiesn-Wache übergeben. Obwohl es zu keinen Straftaten gekommen war, ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass der 30-Jährige weiterhin Frauen belästigt hätte, so die Polizei. Um dies zu verhindern, wurde er für den Rest der Nacht in Gewahrsam genommen und wurde am nächsten Tag wieder entlassen.

Mehr Polizeimeldungen und alles weitere Aktuelle finden Sie in unserem Wiesn-Ticker. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Kommentare