Arbeits- und Sozialministerkonferenz einig

Flexiblere Arbeitszeit auf Wiesn und anderen Festen

München - Auf dem Münchner Oktoberfest und anderen Volksfesten darf in Schaustellerbetrieben künftig länger als sonst üblich gearbeitet werden.

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) begrüßte am Freitag eine entsprechende Einigung der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK), Schausteller als Saisonbetriebe anzuerkennen.

Dadurch könne die Gewerbeaufsicht längere Arbeitszeiten als im Arbeitszeitgesetz vorgesehen bewilligen, erläuterte Müller. Auch für Saisonbetriebe in der Landwirtschaft sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe seien Verlängerungen möglich.

Geregelte Arbeitszeiten auf Volksfesten kaum möglich

„Die Schausteller kämpfen mit verschiedenen Umständen wie dem Straßenverkehr; dann spielt das Wetter nicht mit. Auch die Technik kippt schnell mal Zeitpläne.“ Deshalb seien geregelte Arbeitszeiten auf Volksfesten nicht immer möglich und flexiblere Lösungen nötig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Park + Ride zum Oktoberfest 2018: Vermeiden Sie diese fünf Fehler
Park + Ride zum Oktoberfest 2018: Vermeiden Sie diese fünf Fehler
Aloisius verrät im Messenger, in welches Wiesn-Zelt Sie noch reinkommen
Aloisius verrät im Messenger, in welches Wiesn-Zelt Sie noch reinkommen
Bierpreise auf dem Oktoberfest 2018: Wo kostet die Mass wie viel?
Bierpreise auf dem Oktoberfest 2018: Wo kostet die Mass wie viel?
Oktoberfest-Preise 2018: So viel kostet das Essen in den großen Festzelten
Oktoberfest-Preise 2018: So viel kostet das Essen in den großen Festzelten

Kommentare