Online-Voting

Neues Wiesn-Plakat: Stadt lässt Bürger künftig abstimmen

+
Bürgermeister Josef Schmid präsentiert den diesjährigen Gewinner-Entwurf (Mitte).

München - Mit Hilfe eines Online-Votings können Wiesn-Fans zukünftig ihre Top 30 der Wiesn-Plakat-Entwürfe auswählen. Die Entscheidung, welcher es dann letztlich wird, entscheidet allerdings weiterhin eine Jury.

Bisher fand die Abstimmung über das neue Motiv fürs Wiesn-Plakat immer hinter geschlossenen Türen statt. Auch für das Wiesn-Plakat 2016 war das heuer wieder der Fall. Eine Jury stimmte unter strengster Geheimhaltung erst am Abend vor der öffentlichen Präsentation ab, damit der Entwurf ja nicht schon vorab bekannt und veröffentlicht wurde. Damit soll nun Schluss sein. Denn zumindest eine Vorauswahl wird ab 2017 das neue Wiesn-Plakat von der Öffentlichkeit ausgewählt. Online können Wiesn-Fans aus aller Welt dann mehrere Motiven vergleichen und darüber abstimmen.

Von der Abstimmung erhofft sich der zuständige Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Josef Schmid, einen größeren Wettbewerb und qualitativ hochwertigere Motiv-Einsendungen.

Über das Stadtportal muenchen.de können Kreative ihre Vorschläge für das Wiesn-Plakat 2017 hochladen. Einen Monat nach der Wiesn 2016 können sich Interessenten registrieren und ihr Plakat gleichzeitig einreichen. Der genaue Termin sowie die inhaltlichen und formalen Voraussetzungen sollen rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Ab Januar wird es nach Aussage der Pressestelle der Stadt München ein Publikumsvoting geben, bei dem aus allen Entwürfen eine Auswahl von 30 Plakaten ermittelt werden soll. Über die entscheidet dann allerdings doch wieder eine Jury.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Oktoberfest-Albtraum: Beichte von GNTM-Kandidatin bewegt die Menschen
Oktoberfest-Albtraum: Beichte von GNTM-Kandidatin bewegt die Menschen
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Kommentare