Die Erfolgsgeschichte des Peter Brandl

Ein Wiesn-Wirt im Exil

Peter Brandl: Sein Zelt auf dem Cannstatter Wasen läuft gut.

München - Das mit dem Festwirt war Peter Brandl buchstäblich in die Wiege gelegt, als er vor exakt 60 Jahren in München auf die Welt kam. Sein Urgroßvater Andreas Schneider hatte nach dem Zweiten Weltkrieg die Hackerhalle auf dem Oktoberfest betrieben.

 Und das war noch längst nicht alles. Seit 90 Jahren sind Mitglieder der Familie auf den ganz großen Volksfesten und Messen Süddeutschlands als Festwirte unterwegs – auf dem Mannheimer Maimarkt ebenso wie auf der Südwest-Messe in Schwenningen.

Peter Brandl wuchs in Laim auf, nach dem Fachabitur verlegte er sich auf den Zeltbau – bald im Unternehmen des Vaters. „Ich habe als ganz normaler Mitarbeiter in der Firma angefangen“, erinnert er sich. Wobei die Zusammenarbeit mit seinem Vater zeitweise alles andere als einfach war. „Gott sei Dank sind wir uns über die Jahre wieder nähergekommen“, sagt Peter. Er war schon lang in der Verantwortung für das Familienunternehmen, als er den ganz großen Coup landete und ein Traum wahr wurde: Festwirt mit einem 4500 Gäste fassenden Zelt auf dem zweitgrößten Volksfest der Welt, dem Cannstatter Wasen. Also quasi Wiesn-Wirt in Stuttgart. Das war in mehrfacher Hinsicht eine verzwickte Aufgabe. „Als gebürtiger Münchner mit dem Zelt Fürstenberg-Brauerei, also einem ur­badischen Betrieb, war das erste Jahr im Herzen Württembergs wirklich schwierig“, erinnert er sich. Doch er überzeugte Stadt wie Gäste: „Nach zehn Jahren kann ich sagen, dass wir zumindest an den Wochenenden mit der Wiesn auf Augenhöhe sind.“

Ein weiterer Traum ging in Erfüllung, als er vor zwei Jahren seine langjährige Partnerin Manuela heiratete. Und – sind noch Wünsche offengeblieben? „Träume gibt’s immer“, schmunzelt Brandl. Da wäre natürlich der Traum vom „echten“ Wiesn-Wirt in seiner Heimatstadt – und einer, der das Weltbild des glühenden Löwen-Fans abrunden würde: „Dass die Sechzger endlich wieder richtig nach oben kommen.“ Man wird ja noch träumen dürfen.

Jossi Loibl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Oktoberfest-Albtraum: Beichte von GNTM-Kandidatin bewegt die Menschen
Oktoberfest-Albtraum: Beichte von GNTM-Kandidatin bewegt die Menschen
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Kommentare