Betreiber sind fassungslos

Schock für Wiesn-Schausteller: Brandstifter zünden den „Encounter“ an

+
Der „Encounter“ auf der Wiesn.

In den Niederlanden haben Brandstifter mehrere Transporter mit dem kultigen Science-Fiction-Geschäft „Encouter“ angezündet. Betreiber Karl Häsler bleibt wohl auf dem gesamten Schaden sitzen und ist fassungslos.

München - Eine begeisternde Show und eine unheimliche Begegnung der dritten Art, mit vielen Robotern, elektronischen Armen, Sitze die sich bewegen und ein misslungenes Laborexperiment. So kennen die Besucher der Wiesn den Encounter der Familie Häsler. 

Die Transporter des Encounters stehen in Uden, eine Gemeinde in den Niederlanden. In der Nacht vom 5. auf den 6. Juli zündeten Brandstifter mehrere Transporter des riesigen Fahrgeschäftes an. Das Herzstück des Geschäftes, der Mittelbau, ist komplett zerstört. Vom Mittelbau werden alle Steuerungssignale an die Komponenten des Encounters gesendet.

Der Betreiber Karl Häsler ist fassungslos und total am Boden zerstört. Die Zukunft der Familie ist ungewiss. Die Versicherung zahlt bei Vandalismus nicht. Deshalb hat der Deutsche Schausteller Bund (DSB) auf Wunsch zahlreicher Schaustellerinnen und Schausteller aus ganz Europa ein Sonderkonto "Schausteller Solidarität" eingerichtet.

Lesen Sie auch: Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten - wo kostet die Mass wie viel?

ih

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare