Unfall an der Ochsenbraterei

Beim Wiesn-Aufbau: Arbeiter stürzt aus 2 Metern Höhe ab

Unfall Oktoberfest Ochsenbraterei
1 von 9
Ein Arbeitsunfall hat sich beim Aufbau zum Oktoberfest 2015 ereignet. Ein Mann wurde verletzt.
Unfall Oktoberfest Ochsenbraterei
2 von 9
Ein Arbeitsunfall hat sich beim Aufbau zum Oktoberfest 2015 ereignet. Ein Mann wurde verletzt.
Unfall Oktoberfest Ochsenbraterei
3 von 9
Ein Arbeitsunfall hat sich beim Aufbau zum Oktoberfest 2015 ereignet. Ein Mann wurde verletzt.
Unfall Oktoberfest Ochsenbraterei
4 von 9
Ein Arbeitsunfall hat sich beim Aufbau zum Oktoberfest 2015 ereignet. Ein Mann wurde verletzt.
Unfall Oktoberfest Ochsenbraterei
5 von 9
Ein Arbeitsunfall hat sich beim Aufbau zum Oktoberfest 2015 ereignet. Ein Mann wurde verletzt.
Unfall Oktoberfest Ochsenbraterei
6 von 9
Ein Arbeitsunfall hat sich beim Aufbau zum Oktoberfest 2015 ereignet. Ein Mann wurde verletzt.
Unfall Oktoberfest Ochsenbraterei
7 von 9
Ein Arbeitsunfall hat sich beim Aufbau zum Oktoberfest 2015 ereignet. Ein Mann wurde verletzt.
Unfall Oktoberfest Ochsenbraterei
8 von 9
Ein Arbeitsunfall hat sich beim Aufbau zum Oktoberfest 2015 ereignet. Ein Mann wurde verletzt.

München - Auf der Theresienwiese hat sich ein schwerer Unfall ereignet: Ein Arbeiter ist am Donnerstagmorgen beim Aufbau der Ochsenbraterei abgestützt und verletzt worden.

Es passierte am Dienstag um kurz vor 10 Uhr in der Früh. Ein Arbeiter (42) einer Holzwerkstätte aus dem Landkreis Rosenheim vertritt sich beim Aufbauen der Ochsenbraterei auf einer Leiter. Er stürzt rückwärts zwei Meter tief, wie Polizei und Feuerwehr der tz bestätigten.

Kurze Zeit später trifft ein Helikopter auf der Theresienwiese ein. Der Notarzt an Bord des Hubschraubers untersucht den 42-Jährigen. Es besteht ein Verdacht auf eine Rückenverletzung: Der Mann wird mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Große Aufregung auf der Wiesn-Baustelle! „Es war wohl ein Eigenverschulden“, sagt Gottfried Schlicht von der Münchner Polizei. Trotzdem seien das Gewerbeaufsichtsamt und die Berufsgenossenschaft vor Ort gewesen.

Am Nachmittag dann die Entwarnung: Der verunglückte Arbeiter konnte aus dem Krankenhaus entlassen werden. „Seine Verletzungen sind Gott sei Dank nicht schlimm, er ist schon wieder selbst mit dem Auto auf dem Nachhauseweg“, so der Firmenchef der Holzwerkstätte zur tz. Der Ellenbogen und eine Rippe des Arbeiters seien verstaucht. Der Mann habe an einer Fassade gearbeitet und sei durch einen „blöden“ Zufall nach hinten gekippt.

Großes Aufatmen auch von Seiten der Wirtefamilien der Ochsenbraterei, Schneider und Haberl. „Wir sind froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist“, hieß es von der Haberl Gastronomie gegenüber der tz.

24 Tage sind es noch, bis es wieder heißt „Ozapft is“. Bleibt zu hoffen, dass der Unfall der einzige beim Aufbau des größten Volksfests der Welt bleibt.

wei

auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion