Die Reaktionen 

Der Tag nach dem tödlichen Wiesn-Streit: Große Trauer beim Augustiner-Wirt, aber Party geht weiter

+
Am Morgen nach dem tödlichen Streit vor dem Augustiner-Festzelt strömen die Besucher trotzdem hinein. 

Es ist der Morgen nach dem fürchterlichen Streit, bei dem ein Mann aus dem Münchner Umland draußen im Raucherbereich vorm Augustiner-Festzelt getötet wurde. So reagieren Besucher und der Wirt. 

München - Es ist der Morgen nach dem fürchterlichen Streit, bei dem ein Mann aus dem Münchner Umland draußen im Raucherbereich vorm Augustiner-Festzelt getötet wurde.

Der mutmaßliche Täter hat sich inzwischen bei der Polizei gestellt.

Der Wirt der Augustiner-Festhalle hat inzwischen auf die Anfrage unserer Onlineredaktion reagiert. Thomas Vollmers Zelt hat an diesem zweiten Wiesn-Samstag regulär geöffnet, nachdem die Polizei den Tatort freigegeben hatte. „In erster Linie sind wir aber an diesem heutigen Samstagmorgen zutiefst betroffen und in Gedanken bei den Angehörigen“, schreibt Vollmer in seinem Statement. Weitere Auskünfte gibt er nicht, um die Ermittlungen der Polizei nicht zu gefährden, wie er sagt.

Der Sprecher von den Wirten der großen Wiesn-Zelte, Peter Inselkammer (Armbrustschützenzelt), sagt im Gespräch mit unserer Wiesn-Reporterin Ramona Weise: „Die Wiesn-Wirte sind sehr bestürzt, dass ein gast ums Leben gekommen ist. Wir sprechen den betroffenen Angehörigen unser Beileid aus.“ Auch Inselkammer kenne keine Details zu der Tat. 

Beim Standkonzert am Wiesn-Sonntag soll der Todesfall erwähnt werden

Wirtesprecher Inselkammer sagte später auf Nachfrage, der Todesfall solle beim Standkonzert an der Bavaria am zweiten Wiesn-Sonntag (30. September) erwähnt werden. Eine Gedenkminute für den toten Wiesn-Gast werde es jedoch nicht geben. 

Sonja Plagmann aus unserer Onlineredaktion hat mit Wiesn-Besucherin Alexandra M. (41) aus Biberach vor dem Eingang des Augustiner-Zelts über die Tat gesprochen. Alexandra und ihre Gruppe hatten im Zug nach München von der Tat erfahren und sich darüber unterhalten. „So etwas ist natürlich schrecklich und traurig und darf auf keinen Fall passieren.“ Sie habe ein schlechtes Gefühl, aber beunruhigt sei sie deswegen nicht. Sie wird an diesem zweiten Wiesn-Samstag trotzdem in die Augustiner-Festhalle gehen. „Wenn einen das beunruhigen würde, dürfte man nicht mehr rausgehen.“

Einige Leser unserer Nachrichtenseite stellen die Frage, ob die Festleitung das Oktoberfest nicht für einen oder zwei tage hätte schließen sollen: „Um ein Zeichen zu setzen und vielleicht etwas Respekt aufzubringen für das verlorene Menschenleben“, schreibt zum Beispiel Yevhen.  

Hier gelangen Sie zu unserem News-Ticker zu dem tödlichen Streit am Freitagabend vor dem Augustiner-Festzelt

Der Tatort auf dem Oktoberfest: Hier vor dem Augustiner-Zelt gab es den Streit, der tödlich endete

Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest.
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest. © Stefanie Wegele
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest.
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest. © Stefanie Wegele
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest.
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest. © Stefanie Wegele
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest.
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest. © Stefanie Wegele
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest.
Der Tatort am Augustiner-Festzelt in der Nacht. Hier starb der 58-Jährige auf dem Oktoberfest. © Stefanie Wegele
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Tödlicher Streit auf der Wiesn: Bilder aus der Tatnacht © Thomas Gaulke

Hier gelangen Sie zu unserem Oktoberfest-Live-Ticker

von Miriam Sahli-Fülbeck, Sonja Plagmann und Ramona Weise-Tejkl

Wir empfehlen Ihnen unsere Facebook-Seite Oktoberfest, auf der wir die wichtigsten Nachrichten und Geschichten posten.

Auch schrecklich:

Tödliches Ende eines Streits in Hannover: Ein Fahrradfahrer hat auf einen Fußgänger eingeprügelt - das Opfer wurde dabei getötet. Brisant: Der Verdächtige soll ein Kick-Boxer sein und ist zunächst wieder auf freiem Fuß.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tipps für alle Eltern, die mit Kindern auf die Wiesn gehen
Tipps für alle Eltern, die mit Kindern auf die Wiesn gehen
Alle Infos zu den Festzelten auf dem Oktoberfest 2019
Alle Infos zu den Festzelten auf dem Oktoberfest 2019
Sneaker im Wiesn-Style - wer ihn trägt, kommt in den VIP-Bereich 
Sneaker im Wiesn-Style - wer ihn trägt, kommt in den VIP-Bereich 
Wann öffnen eigentlich die Wiesn-Zelte und was muss ich noch wissen?
Wann öffnen eigentlich die Wiesn-Zelte und was muss ich noch wissen?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion