1. tz
  2. München
  3. Wiesn

Am Sendlinger Tor: Wiesn-Besucher von einfahrender U-Bahn schwer verletzt

Kommentare

Oktoberfest U-Bahn
Nach dem Oktoberfest wurde ein Besucher von einer U-Bahn schwer verletzt. © IMAGO / imagebroker / aal.photo (Collage: tz.de)

Rettungskräfte eilten dem 38-Jährigen zu Hilfe, der mit einer stark blutenden Wunde am Bahnsteig lag. Er kam in eine Münchner Klinik.

München - In den späten Abendstunden ereignete sich in München ein schwerer Unfall, bei dem ein 38-jähriger Oktoberfest-Besucher von einer einfahrenden U-Bahn schwer verletzt wurde. Der Vorfall geschah kurz vor Mitternacht am U-Bahnhof Sendliger Tor ab, wie die Feuerwehr mitteilte.

Notruf kurz vor Mitternacht: Oktoberfest-Besucher von U-Bahn schwer verletzt

Eine Person war von einer einfahrenden U-Bahn schwer am Bein verletzt worden. Nach dem Notruf wurden ein Rettungswagen, ein Notarztteam und ein Hilfeleistungslöschfahrzeug zur Einsatzstelle entsandt. „Bei Eintreffen der Rettungskräfte lag der 38-Jährige mit einer am Bein stark blutenden Wunde am Bahnsteig“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

An Bord gefilmt: Video zeigt spektakulären Oktoberfest-Flug über München - „Brutal!“

Wir liefern alle wichtigen Themen, Infos und News rund um die Wiesn in unserem Themenbereich: Alles rund um München. Hier einfach direkt in Telegram oder Facebook anmelden, Thema auswählen und nichts mehr zur Wiesn 2022 verpassen!

Unglück nach Oktoberfest-Besuch: Mann bei Unfall in München verletzt

Sofort begannen die Einsatzkräfte mit der Erstversorgung des Verletzten. Unter ärztlicher Aufsicht wurde der Patient anschließend in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert, um dort weiter medizinisch behandelt zu werden. Die Reinigung des Bahnsteigs übernahm die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs nach den Rettungsmaßnahmen.

Die genauen Umstände, die zu dem Unfall geführt haben, werden derzeit von der Polizei ermittelt. (kam)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Dieser Artikel wurde mithilfe maschineller Unterstützung bearbeitet und vor der Veröffentlichung von der Redakteurin Katarina Amtmann sorgfältig geprüft.

Auch interessant

Kommentare