Wiesn-Madl-Kandidatin Michelle aus München

+
Michelle kann sich gut mit der Wiesn identifizieren

Mit ihren 18 Jahren gehört Michelle zu den jüngeren Kandidatinnen. Die Münchnerin wird als Verwaltungsfachangestellte ausgebildet. Warum sie Wiesn-Madl werden will:

Zu Michelles Hobbys zählen das Singen und das Tanzen. Immer mit dabei sind ihre Freunde, mit denen sie auch andere Sachen unternimmt. Wenn die Zeit es zulässt reist die 18-Jährige gerne durch die Welt. Ihr liebstes Reiseziel ist das Meer. Nachdem man aber nicht ständig reisen kann, verbringt die Verwaltungsfachangestellte an der Isar und zwar in der schönsten Stadt der Welt. An der Isar kann man super entspannen.

Michelle will Wiesn-Madl werden, weil ...

Wollen auch Sie sich bewerben?

Hier geht's zum Bewerbungsformular

... ich für die Wiesn einfach geschaffen bin. Es gibt keine andere Zeit im Jahr, auf die ich mich so freue wie auf das Oktoberfest. Da ich eine kleine Partymaus bin und es liebe unter vielen Leuten zu sein und mit ihnen Spaß zu haben, ist die Wiesn genau meins. Ich ziehe für mein Leben gern Dirndl an, was mein Kleiderschrank auch zu spüren kriegt, und ich kann es kaum erwarten, wenn es wieder heißt: "Das Dirndl aus dem Schrank und ran an den Körper". Zu guter Letzt bin ich der Meinung, dass zu einer Großstadt mit Herz a Madl mit Herz gehört und das bin ich auf jeden Fall, darum würde ich mich wahnsinnig freuen das Wiesn Madl 2011 zu werden.

Das sind Michelles Bewerbungsfotos

Wiesn-Madl: Michelle aus München

Quelle: Oktoberfest live

Auch interessant

Meistgelesen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Keine Bierpreisbremse für die Wiesn - Einigung bei anderem Thema
Keine Bierpreisbremse für die Wiesn - Einigung bei anderem Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion