Wiesn-Madl-Kandidatin Uzie aus Landshut

+
Uzie stammt aus Indonesien.

Die 27-jährige Uzie ist Freiberuflerin und stammt aus Indonesien. In Bayern hat sie nicht nur ihren Mann für's Leben gefunden, sondern auch eine neue Heimat.

"In Bayern sind mir Land und Leute mir ans Herz gewachsen", erzählt Uzie. Und was macht für sie das typisch bayrische Lebensgefühl aus? "Ein Besuch im Biergarten oder eines Volksfests! Ich liebe es, zusammen mit meinem Schatz durch die Schaustellerstraßen zu schlendern und gemeinsam Schokofrüchte zu naschen."

Uzie gerät ins Schwärmen: "Ein Strauß roter Rosen von der Schießbude rundet für mich einen perfekten Abend ab." 

In ihrer Freizeit liebt Uzie das Reisen, die Fotografie, Billard zu spielen und zu Kochen.

Uzies Bewerbungsfotos

Wiesn-Madl: Uzie aus Landshut

Darum will Uzie das Wiesn-Madl werden

Wollen auch Sie sich bewerben?

Hier geht's zum Bewerbungsformular.

Das Münchener Oktoberfest kann auf eine lange Tradition zurückblicken und ich habe schon früh gelernt, dass die Einheimischen auch „Wiesn“ dazu sagen. Längst hat sich das größte Volksfest der Welt aber zu einer Party für Leute aus allen Erdteilen entwickelt. Mit meinen ausländischen Wurzeln bin ich ein Sinnbild für diese Entwicklung und ein Symbol für die Kombination von Tradition und Moderne. Deshalb bin ich Euer „Wiesn-Madl 2011“.

Quelle: Oktoberfest live

auch interessant

Meistgelesen

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion