Wiesn-Madl: Kandidatin Nadine (21) aus München

+
Wiesn-Madl: Kandidatin Nadine (21) aus München

Nadine aus München möchte das tz Wiesn-Madl 2014 werden. Warum, erzählt sie uns hier:

Welches fesche Dirndl wird das tz-Wiesn-Madl 2014? Sehen Sie hier die Bilder von Nadine aus München.

tz Wiesn-Madl: Alle Fotos von Nadine (21) aus München

Sie möchte tz-Wiesn-Madl 2014 werden, weil: „Servus liebes TZ-Wiesn-Madl Team, mein Name ist Nadine Nastfogel, bin 21 Jahre jung und möchte DAS WIESN MADL werden!! Bis zu meinem18 Lebensjahr bin ich in Niederbayern in Dingolfing aufgewachsen und wohne jetzt seit 3 Jahren in München. Es ist einfach unglaublich schön hier und ich fühle mich pudelwohl.. Für mich ist Bayern einfach meine Heimat und das lebe ich auch: Ich bin gerne unter Menschen, bin sehr aktiv unterwegs (Langeweile kenn ich kaum) und versuche, wo es noch geht jede Erfahrung mitzunehmen. Spontanität ist mir super wichtig! Ich finde, das Wiesn-Madl sollte Ausstrahlung mitbringen, sich präsentieren können auch München und das Oktoberfest repräsentieren können und sollte in Bayern, in München und in Sachen "WIESN" Allgemeinbildung haben. :-) Allerdings verlost ihr einen schicken Mercedes. Der würde mich noch schneller von A nach B bringen ;-) Also Machts as guad! Pfird eich! I gfrei mi auf eich! Mit freundlichen Grüßen und Bussi Bussi eure Nadine“ Das erzählt sie zudem von sich: Ihre Hobbys sind: reisen, singen, moderieren, tanzen, schwimmen, feiern gehen, snowboarden, kochen, uvm . Ihr Beruf: Gestalterin für visuelles Marketing.

Schicken auch Sie uns Ihre Fotos und machen Sie mit bei der Wahl zum tz-Wiesn-Madl 2014. Die Siegerin gewinnt den nagelneuen GLA von Mercedes Benz und wird ausgestattet von Daller Tracht! Unser Formular finden Sie hier

Einsendungen sehen Sie hier

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion