tz Wiesn-Madl: Alle Fotos von Yessica (33) aus München

Yessica aus München möchte das tz Wiesn-Madl 2014 werden, weil: Ich würde gerne Wiesnmädl werden.Da ich mich als in München lebende Peruanerin in das Größte Volksfest der Welt sowie die schönen Trachten verliebt habe und mir die Maß genauso schmeckt wie unser Pisco Sour.
1 von 3
Yessica aus München möchte das tz Wiesn-Madl 2014 werden, weil: Ich würde gerne Wiesnmädl werden.Da ich mich als in München lebende Peruanerin in das Größte Volksfest der Welt sowie die schönen Trachten verliebt habe und mir die Maß genauso schmeckt wie unser Pisco Sour.
Yessica aus München möchte das tz Wiesn-Madl 2014 werden, weil: Ich würde gerne Wiesnmädl werden.Da ich mich als in München lebende Peruanerin in das Größte Volksfest der Welt sowie die schönen Trachten verliebt habe und mir die Maß genauso schmeckt wie unser Pisco Sour.
2 von 3
Yessica aus München möchte das tz Wiesn-Madl 2014 werden, weil: Ich würde gerne Wiesnmädl werden.Da ich mich als in München lebende Peruanerin in das Größte Volksfest der Welt sowie die schönen Trachten verliebt habe und mir die Maß genauso schmeckt wie unser Pisco Sour.
Yessica aus München möchte das tz Wiesn-Madl 2014 werden, weil: Ich würde gerne Wiesnmädl werden.Da ich mich als in München lebende Peruanerin in das Größte Volksfest der Welt sowie die schönen Trachten verliebt habe und mir die Maß genauso schmeckt wie unser Pisco Sour.
3 von 3
Yessica aus München möchte das tz Wiesn-Madl 2014 werden, weil: Ich würde gerne Wiesnmädl werden.Da ich mich als in München lebende Peruanerin in das Größte Volksfest der Welt sowie die schönen Trachten verliebt habe und mir die Maß genauso schmeckt wie unser Pisco Sour.

Yessica aus München möchte das tz Wiesn-Madl 2014 werden. Sehen Sie hier Ihre Fotos:

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion