Wiesn-Madl: Alle Fotos von Sophie (18) aus München

Sophie aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2015 werden.
1 von 3
Sophie aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2015 werden.
Sophie aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2015 werden.
2 von 3
Sophie aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2015 werden.
Sophie aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2015 werden.
3 von 3
Sophie aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2015 werden.

Sophie aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2015 werden. Sehen Sie hier Ihre Fotos:

Welches fesche Dirndl wird das tz-Wiesn-Madl 2015? Sehen Sie hier die Bilder von Sophie aus München.

Sie möchte tz-Wiesn-Madl 2015 werden, weil: „Ich möchte tz-Wiesn-Madl werden, weil ich viel Spaß daran habe ein Dirndl zu tragen und die Wiesn wirklich sehr gerne mag. Während der Wiesnzeit präsentiert sich München von seiner besten Seite und man ist sehr stolz auf seine Stadt und deren Traditionen. Außerdem freue ich mich über jede Gelegenheit ein neues Dirndl zu kaufen und würde mich sehr über einen Gutschein von Daller freuen.“

Das erzählt sie zudem von sich: Ihre Hobbys sind: Reiten, Lesen, Fahrrad fahren. Ihr Beruf: Abiturientin.

Schicken auch Sie uns Ihre Fotos und machen Sie mit bei der Wahl zum tz-Wiesn-Madl 2015. Die Siegerin gewinnt einen smart forfour prime im Wert von rund 22.000 Euro vom smart center München und einen 500 Euro-Gutschein von Daller Tracht. Auf die Zweitplatzierte wartet eine einzigartige Indien-Rundreise von traumurlaub-outlet.de im Wert von 4.000 Euro. Auch sie darf sich bei Daller Tracht einkleiden: Für 300 Euro. Und auch die Drittplatzierte der Wahl darf sich über einen Gutschein freuen: Sie kann für 200 Euro bei Daller Tracht einkaufen gehen.

Also: Bewerbt Euch jetzt als tz-Wiesn-Madl 2015. Unser Formular finden Sie hier. Alle weiteren Einsendungen sehen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion