Wer wird Christinas Nachfolgerin?

+
Wiesn-Madl Christina hat einen Mercedes E 350 im Wert von 70 300 Euro gewonnen

München - Was war das vor knapp einem Jahr für eine Freude! Christina konnte ihre Tränen kaum zurückhalten – Tränen des Glücks, versteht sich –, als sie zum tz-Wiesn-Madl gekürt wurde. Wer wird ihre Nachfolgerin?

Wiesn-Madl-Wahl 2011: Hier bewerben

400 Bewerberinnen – und sie hatte sich durchgesetzt! „Ich war einfach sprachlos und hab mich wahnsinnig gefreut“, erinnert sich die 22-Jährige aus Bad Wörishofen. Strahlend nahm sie bei der Finalparty im 8seasons ihren Preis entgegen: einen riesigen Autoschlüssel.

So bewarb sich tz-Wiesn-Madl Christina

So bewarb sich tz-Wiesn-Madl Christina

Den passenden Mercedes E 350 im Wert von 70 300 Euro gab es dann zwei Wochen später in der Mercedes-Niederlassung. Auch an diesen Moment kann sich Christina noch gut erinnern: „Ich kam zur Tür herein und dieses Riesenauto stand vor mir! Erst konnte ich gar nicht glauben, dass es jetzt wirklich meines ist.“ Die erste Fahrt mit der Nobelkarosse übertraf ihre Erwartungen noch: „Der Mercedes ist so flitzig und schnell. Einfach der Hammer!“

Das große Wiesn-Madl-Finale in Bildern

Das große Wiesn-Madl-Finale in Bildern

Das Auto war aber längst nicht der einzige Gewinn, den Christina von der Wiesn-Madl-Wahl mitnahm. Seit dem Titelgewinn ist sie als Model erfolgreich. Im Februar schloss sie ihre Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit erfolgreich ab. Seitdem ist sie für Foto­shootings in ganz Deutschland unterwegs. Sogar ein Vertrag mit der Instyle-Modelagentur sprang dabei heraus.

Inzwischen konnte die Bad Wörishofenerin weitere Titel ergattern. Im Vorfeld der Frauenfußball-WM wurde sie zur „Miss WM Germany“ gewählt. Im Länder-Finale musste sie sich nur der neuseeländischen Bewerberin geschlagen geben. Seit Mai ist Christina außerdem „Miss Ulm“. Damit hat sie sich für die nächste Wahl zur „Miss Bayern“ qualifiziert.

Dort tritt sie auch wieder im Dirndl auf. Denn Trachtenmode präsentiert das tz-Wiesn-Madl besonders gern: „Ein Dirndl sieht immer super aus und steht jeder.“ Ihr Schrank ist voll mit bunten Trachten. Für das tz-Foto­shooting wählte sie zwei Modelle der befreundeten Designerin Elisa Berzaghi-Freymann aus.

Noch bis September darf Christina sich Wiesn-Madl nennen. Dann muss sie ihren Titel an die Nachfolgerin abtreten. Ihr Erfolgsrezept für die Bewerberinnen 2011: „Das Wichtigste ist, dass man einfach natürlich bleibt und das Herz am rechten Fleck hat. Dann kann fast nichts mehr schiefgehen.“

Beate Winterer

Quelle: Oktoberfest live

Auch interessant

Kommentare