Alternative: Leichtbauhallen

Stadt entscheidet: Wiesn-Zelte werden nicht Notunterkunft

+
Die Wiesn-Zelte sind nicht winterfest, hat die Stadt München entschieden.

München - Die Stadt München will die Wiesn-Bierzelte nach dem Oktoberfest nicht als Notunterkünfte für Flüchtlinge nutzen. Ein entsprechender Antrag wurde am Dienstag im Wirtschaftsausschuss des Stadtrates ohne Debatte einstimmig abgelehnt, wie ein Sprecher mitteilte.

Eine Alternative könne aber sein, auf der Theresienwiese nach dem Volksfest Leichtbauhallen aufzubauen, heißt es in dem Beschluss. Dies sei aus Sicht der Zeltbaufirmen sinnvoller und wirtschaftlicher. Derartige Hallen seien winterfest und wesentlich besser und kostengünstiger beheizbar.

Die Bierzelte hingegen seien nicht für Schneelasten und für die kalte Jahreszeit geeignet. Eine Beheizung sei angesichts der Höhe kaum möglich. Die Böden seien nach dem Fest zudem so verdreckt, dass sie aus hygienischen Gründen vor einer Nutzung als Notquartier ausgetauscht oder aufwendig gereinigt werden müssten. In den Zelten gebe es zudem keine Waschräume.

Die Fraktion Bürgerliche Mitte im Münchner Stadtrat hatte beantragt, eine zeitweise Übernahme der Oktoberfest-Zelte als Notquartier für Asylsuchende nach der Wiesn zu prüfen.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Kommentare