Gründungsvertrag von Apple versteigert

+
Der Gründungsvertrag von Apple Computer aus dem Jahr 1976.

New York - Apple war schon immer etwas teurer. Das gilt auch für den Gründungsvertrag aus dem Jahr 1976. Der hat bei einer Auktion einen Millionenpreis erzielt. In dem Schriftstück steckt Geschichte.

Wo Apple drauf steht, ist Geld drin: Bei der Versteigerung des Gründungsvertrages von Apple Computer aus dem Jahr 1976 fiel erst bei 1,35 Millionen Dollar (gut eine Million Euro) der Hammer. Das dreiseitige, maschinengeschriebene und leicht verknickte Dokument wechselte am Dienstag bei Sotheby's in New York den Besitzer.

Zusammen mit Gebühren muss der Käufer sogar 1,59 Millionen Dollar berappen. Sotheby's hatte den erzielbaren Preis zuvor auf 100 000 bis 150 000 Dollar geschätzt. Doch die Gebote schossen schnell darüber hinaus. Am Ende eines minutenlangen, nervenaufreibenden Bieterkampfs brauchte der Auktionator erst einmal einen Schluck Wasser.

Der Vertrag datiert auf den 1. April 1976. Das Papier trägt neben der Unterschrift von “steven p. jobs“ (alles kleingeschrieben) auch die Signaturen seines Freundes Steve Wozniak und des Seniorpartners Ronald Wayne. Wayne hatte sich schon kurz darauf aber wieder zurückgezogen, weil ihm das Risiko zu hoch schien. Auch jene Schriftstücke, die seinen Ausstieg dokumentieren, wurden mitversteigert.

Apple-Faszination "iPad"

Apple will mit einem neuartigen Tablet- Computer an den Erfolg des iPhone und der zahlreichen Anwendungen für das Apple-Handy anknüpfen. © AP
“Wir nennen es iPad“, sagte Konzernchef Steve Jobs am Mittwoch bei der Vorstellung des mit Spannung erwarteten Geräts in San Francisco. © AP
Das iPad wird in den USA ab 499 Dollar angeboten. Die teuerste Variante mit UMTS-Modem und 64 Gigabyte Hauptspeicher soll 829 Dollar kosten. © AP
 Die ersten Geräte mit drahtlosem Internet (WiFi) sollen in zwei Monaten verfügbar sein, die UMTS-Variante soll in 90 Tagen auf den Markt kommen. © AP
Für das iPad erweitert Apple seinen Onlineladen iTunes um eine Buchabteilung “iBooks“, in der Titel der Großverlage Penguin, HarperCollins, Simon & Schuster, Macmillan sowie Hachette angeboten werden. Apple tritt damit gegen E-Book-Anbieter wie Amazon (“Kindle“) oder Sony an. © AP
Wie das iPhone kann das iPad aus dem iTunes Store von Apple außerdem mit Videos, Musik und kleinen Programmen (“Apps“) bestückt werden. © AP
Für das iPhone sind nach den Worten von Jobs inzwischen über 140 000 Anwendungen verfügbar. Die iPhone-Apps sollen alle auch auf dem iPad laufen. © AP
Das iPad wird wie das iPhone mit Fingergesten auf einem berührungssensitiven Bildschirm gesteuert. Im Gegensatz zu ultraleichten Laptops verfügt der Tafel-Computer nicht über eine Hardware-Tastatur. © AP
Texte werden wie beim Apple-Handy iPhone über virtuelle Tasten auf dem Display eingegeben. © AP
Passend zum iPad wird Apple eine Variante des Office-Pakets “iWork“ auf den Markt bringen, das aus einer Textverarbeitung, Tabellenkalkulation sowie einem Präsentationsprogramm besteht. © AP
Die drei iWorks-Anwendungen werden für jeweils zehn Dollar im iTunes-Store verkauft. Alle iPad-Modelle werden mit einer drahtlosen Internet-Verbindung (WiFi) angeboten, einige Modelle auch mit einem Mobilfunkmodem (UMTS). © AP
Wie beim iPhone werden die UMTS-Modelle des iPad zusammen mit dem Provider AT&T vertrieben. © dpa
Im Gegensatz zum iPhone sperren Apple und AT&T aber andere Provider nicht aus, sondern bieten das Gerät ohne “Netlock“ an. © dpa
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
Ipad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap

Der erfolgreiche Bieter heißt nach US-Medienberichten Eduardo Cisneros, Chef einer Medienfirma und - nach seinen Spuren im Web zu urteilen - an allem interessiert, was mit Apple zu tun hat. Der glückliche Verkäufer ist der Geschäftsmann Wade Saadi. Er hatte die Papiere vor etlichen Jahren dem ausgestiegenen Apple-Partner Wayne abgekauft - für ein paar tausend Dollar.

Aussteiger Wayne scheint einfach kein glückliches Händchen in Sachen Apple gehabt zu haben: Laut Vertrag bekam Wayne für seinen 10-Prozent-Anteil gerade mal 800 Dollar. Später erhielt er weitere 1500 Dollar. Heute wäre sein Anteil rund 36 Milliarden Dollar wert.

Von der britischen Zeitung “Daily Telegraph“ im vergangenen Jahr darauf angesprochen, sagte Wayne jedoch, er gräme sich nicht. Das Auf und Ab bei Apple hätte er nach einer schlechten Erfahrung bei einem vorherigen Geschäft kaum ertragen, erläuterte er. Ja, er hätte ein reicher Mann werden können. “Aber ich wäre wohl nur der reichste Mann auf dem Friedhof geworden.“

Tatsächlich stand Apple zwischenzeitlich kurz vor der Pleite, bis Steve Jobs rettend eingriff und mit dem Musikspieler iPod einen grandiosen Hit landete. Mittlerweile ist Apple dank der Erfolgsprodukte vom iPhone-Handy bis zum iPad-Tabletcomputer zum wertvollsten Technologieunternehmen der Welt aufgestiegen. Steve Jobs starb am 5. Oktober im Alter von 56 Jahren an den Folgen eines langwierigen Krebsleidens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Diesen Fehler beim Laden des Smartphone-Akkus begeht fast jeder
Diesen Fehler beim Laden des Smartphone-Akkus begeht fast jeder
Siri fällt Wetter-Moderator im Live-TV ins Wort - und widerspricht ihm
Siri fällt Wetter-Moderator im Live-TV ins Wort - und widerspricht ihm
Die beliebtesten iOS-Apps 2019
Die beliebtesten iOS-Apps 2019
Der Christbaum kommt selten aus dem Netz
Der Christbaum kommt selten aus dem Netz

Kommentare