2001 FO32

Mit 124.000 Kilometern pro Stunde: Asteroid rast an der Erde vorbei

Der Asteroid Apophis („Gott des Chaos“) schrammt im April 2029 ganz knapp an der Erde vorbei. (Symbolbild)
+
Der Asteroid Apophis („Gott des Chaos“) schrammt im April 2029 ganz knapp an der Erde vorbei. (Symbolbild)

Der Asteroid „2001 FO32“ rast in Richtung Erde. Zwar gilt er als „möglicherweise gefährlicher Asteroid“, der Vorbeiflug ist aber ungefährlich. Dennoch schauen Astronom:innen genau hin.

  • Es nähert sich erneut ein großer Asteroid der Erde. „2001 FO32“ ist größer als so manches New Yorker Hochhaus.
  • Der Asteroid 2001 FO32 gilt als „möglicherweise gefährlicher Asteroid“ – doch eine Gefahr für die Erde stellt er auf absehbarer Zeit nicht dar.
  • News aus der Astronomie und News aus der Weltraumforschung finden Sie auf unseren Themenseiten.

Frankfurt – Erst kürzlich zog der berüchtigte Asteroid „Apophis“ die Aufmerksamkeit von Astronom:innen in aller Welt auf sich*, jetzt ist bereits der nächste Asteroid im Anflug. Der Himmelskörper mit dem kryptischen Namen „2001 FO32“ nähert sich der Erde am 21. März 2021 bis auf etwa zwei Millionen Kilometer. Damit stellt er keine akute Gefahr dar – wird von den Raumfahrtorganisationen Nasa und Esa jedoch trotzdem als „potentially hazardous asteroid“, also als „möglicherweise gefährlicher Asteroid“ eingestuft.

Das hängt mit der Flugbahn des Asteroiden, gepaart mit seiner geschätzten Größe zusammen: Kommt ein Asteroid der Erde näher als 7,5 Millionen Kilometer und hat einen Durchmesser von mehr als 140 Metern, ist er „potenziell gefährlich“. Das hat den Hintergrund, dass Asteroiden dieser Größe bei einem Einschlag an Land große regionale Zerstörung anrichten können, bei einem Einschlag in einem Ozean entsteht ein gewaltiger Tsunami. Paul Chodas, Leiter des Center for Near Earth Object Studies (CNEOS) der Nasa, gibt jedoch gleich Entwarnung: „Wir kennen den Weg von 2001 FO32 um die Sonne sehr genau, seit er vor 20 Jahren entdeckt wurde, wird er beobachtet“. Es gebe keine Möglichkeit, dass der Asteroid der Erde näher komme als etwa zwei Millionen Kilometer, ergänzt Chodas.

„2001 FO32“: Größter bekannter Asteroid, der der Erde 2021 nahekommt

„2001 FO32“ ist der größte bekannte Asteroid, der im Jahr 2021 der Erde nahekommt. Bei seiner Entdeckung im März 2001 wurde er auf eine Größe von etwa einem Kilometer geschätzt. Aktuellere Beobachtungen mit Hilfe des Weltraumteleskops „Neowise“ lassen Forschende davon ausgehen, dass der Asteroid eher einen Durchmesser von 440 bis 680 Metern hat. Zum Vergleich: Das „One World Trade Center“, das höchste Hochhaus in New York City, ist 541 Meter hoch.

Asteroid „2001 FO32“ rast mit 124.000 km/h an der Erde vorbei

Bei seinem Vorbeiflug an der Erde hat der Asteroid eine ungewöhnlich hohe Geschwindigkeit: Er rast mit etwa 124.000 Kilometern pro Stunde durchs Weltall. Das liegt unter anderem an der Umlaufbahn des Asteroiden, die ihn näher an die Sonne heranführt als den Planeten Merkur und doppelt so weit von der Sonne wegführt wie den Planeten Mars. Bei seiner Reise durchs Innere des Sonnensystems holt der Asteroid „2001 FO32“ Schwung, wie auch ruhr24.de berichtet – und rast besonders schnell an der Erde vorbei.

Den relativ nahen Vorbeiflug des verhältnismäßig großen Asteroiden wollen sich Forschende nicht entgehen lassen: In den Tagen rund um den Vorbeiflug am 21. März soll unter anderem das IRTF, ein Infrarot-Teleskop der Nasa auf Hawaii, den Asteroiden beobachten. „Wir versuchen, mit einem Teleskop Geologie zu betreiben“, erklärt Vishnu Reddy, Experte für Asteroiden an der University of Arizona.

Forschende wollen Asteroiden „2001 FO32“ bei seinem Vorbeiflug analysieren

Der Plan der Forschenden: Sie wollen das Lichtspektrum analysieren, das der Asteroid „2001 FO32“ abgibt. Die Mineralien an der Oberfläche des Asteroiden reflektieren manche Wellenlängen des Lichts, andere absorbieren sie. Untersucht man das Spektrum des Licht, das vom Asteroiden abgegeben wird, kann man den chemischen „Fingerabdruck“ der Materialien an der Oberfläche ermitteln. Zum Vergleich sollen dann Meteoriten, die auf der Erde gefunden wurden, herangezogen werden.

Weiß man, woraus der Asteroid besteht, kann man auf weitere Eigenschaften des Himmelskörpers schließen: Ist er sehr eisenhaltig, dürfte er auch dichter und damit massiver sein, als ein steiniger Asteroid mit einer vergleichbaren Größe. Stellt sich bei den Beobachtungen heraus, dass der Asteroid dunkel ist, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass der Asteroid zu einem großen Teil aus Kohle besteht. Der Himmelskörper könnte dann möglicherweise der Kern eines früheren Kometen sein.

Nasa beobachtet Asteroid „2001 FO32“ auch mit Radioteleskopen

Zusätzlich zu den Beobachtungen im infraroten Spektrum könnten auch noch Radarbeobachtungen durch das Deep Space Network (DSN) der Nasa durchgeführt werden, heißt es beim Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa. Mit diesen Beobachtungen könnten sich die Forschenden einen allgemeinen Überblick über den Asteroiden „2001 FO32“ verschaffen. Der Einsatz der großen Nasa-Radioteleskope in Kalifornien, Spanien und Australien könnte nicht nur Details über die Umlaufbahn des Asteroiden enthüllen und eine genauere Schätzung seiner Dimensionen ermöglichen – mit Hilfe der Radardaten könnten die Astronom:innen sogar einen Blick auf Oberflächenstrukturen wie große Steine oder Krater erhaschen.

Name des Asteroiden:2001 FO32
Entdeckung:23. März 2001
Entdecker:LINEAR-Projekt von US Air Force, Nasa und MIT
Geschätzter Durchmesser:440-680 Meter
Vorbeiflug an der Erde:21. März 2021
Entfernung beim Vorbeiflug:2,018 Millionen Kilometer
Geschwindigkeit beim Vorbeiflug:ca. 124.000 km/h

Außerdem könnten die Daten zeigen, ob der Asteroid von einem kleinen Mond begleitet wird. Etwa 15 Prozent der erdnahen Asteroiden mit einer mit „2001 FO32“ vergleichbaren Größe hätten einen kleinen Mond, erläutert Lance Benner in einer Mitteilung des JPL. Das hätten Beobachtungen aus den vergangenen 20 Jahren gezeigt. Über den Asteroiden „2001 FO32“ wisse man derzeit nur wenig, weshalb der Vorbeiflug an der Erde „eine großartige Möglichkeit“ sei, „eine große Menge über diesen Asteroiden zu lernen“, so Benner weiter.

Astronomie: Auch Amateure können den Asteroiden „2001 FO32“ am Himmel sehen

Für Amateurastronom:innen ist der Vorbeiflug des Asteroiden „2001 FO32“ eine einzigartige Gelegenheit: Wer auf der Südhalbkugel lebt oder in niedrigen nördlichen Breitengraden „sollte in der Lage sein, den Asteroiden zu sehen“, erklärt Paul Chodas. Allerdings brauche man ein Teleskop mit einer Öffnung von mindestens 8 Inch (20 Zentimetern), um den Asteroiden zu sehen. Besonders hell wird der Asteroid in den Nächten vor dem 21. März sein, allerdings dürfte er nicht so leicht zu finden sein. Chodas schränkt ein: „Beobachter brauchen womöglich Sternenkarten, um ihn zu finden“.

Der Asteroid rast mit atemberaubender Geschwindigkeit an der Erde vorbei und verabschiedet sich schnell wieder aus dieser Region des Sonnensystems. Erst 2052 wird „2001 FO32“ wieder an der Erde vorbeifliegen – bei diesem Vorbeiflug hält der Himmelskörper noch etwas mehr Abstand als im Jahr 2021: Es liegen dann rund 2,8 Millionen Kilometer zwischen Erde und Asteroid „2001 FO32“. Ganz anders ist es dagegen bei der nächsten Rückkehr eines besonders berüchtigten Himmelskörpers: Wenn der Asteroid „Apopis“ am 13. April 2029 wieder an der Erde vorbeifliegt*, dann liegen nur noch etwa 31.000 Kilometer zwischen der Erdoberfläche und dem Asteroiden. (Tanja Banner) *fr.de und ruhr24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare