Bundesamt warnt: Finger weg vom Internet Explorer!

+
Wegen einer Sicherheitslücke sollten Computernutzer nach Einschätzung von Experten den Internet Explorer von Microsoft nicht mehr benutzen.

Bonn - Wegen einer Sicherheitslücke sollten Computernutzer nach Einschätzung von Experten den Internet Explorer von Microsoft nicht mehr benutzen. Welche Versionen des Browsers betroffen sind:

“Die Schwachstelle ermöglicht Angreifern, über eine manipulierte Webseite Schadcode in einen Windows-Rechner zu schleusen und zu starten“, teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik am Freitag in Bonn mit.

Betroffen sind die Versionen 6, 7 und 8 des Internet Explorers auf den Windows-Systemen XP, Vista und 7. Bislang gibt es noch keine Software-Aktualisierung, so dass die Experten vorerst andere Browser empfehlen. “Das BSI erwartet, dass diese Schwachstelle in kurzer Zeit für Angriffe im Internet eingesetzt wird.“

Nach Analyse des BSI erschwert zwar das Ausführen des Explorers im geschützten Modus Angriffe, kann sie jedoch nicht verhindern. Dasselbe gilt für Skriptprogramme (Active Scripting). Deshalb sollten PC-Nutzer vorerst auf einen anderen Browser umsteigen. Zur Wahl stehen unter anderen die Programme Chrome, Safari oder Firefox.

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Massive Störung: Tausende deutschlandweit ohne Internet - Kunden wütend: „Unerträglich“
Massive Störung: Tausende deutschlandweit ohne Internet - Kunden wütend: „Unerträglich“
Sehen Sie es auch? Nutzer entdeckt Mini-Detail an iPhone, das für Maxi-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen
Sehen Sie es auch? Nutzer entdeckt Mini-Detail an iPhone, das für Maxi-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen
Neue Firefox-Version 72 erhält Notfall-Update
Neue Firefox-Version 72 erhält Notfall-Update
Mondfinsternis: Mond zog durch Halbschatten der Erde - Finsternis nur schwer zu erkennen
Mondfinsternis: Mond zog durch Halbschatten der Erde - Finsternis nur schwer zu erkennen

Kommentare