Die besten Tipps vom tz-Experten

So sparen Sie Daten am Smartphone

In diesem iPhone-Menü (Mobiles Netz) legen Sie fest, welche Apps Ihre Flatrate belasten dürfen.

München - Heute gibt Multimedia-Experte Jörg Heinrich in der tz Tipps, wie Sie Ihr Smartphone einstellen können, um Datenvolumen zu sparen.

Die Technikwelt wird immer komplizierter. Viele der besten TV-Sendungen kommen nicht mehr auf ARD und ZDF, sondern auf Netflix. HD-Fernseher sind längst überholt. Heute sollen wir 4K-Geräte kaufen, obwohl es fürs neue Bildformat noch gar kein Programm gibt. Und der neueste Schrei sind schlaue Uhren, die unseren Blutdruck messen – der wegen der Technik­rätsel immer höher steigt. Deshalb gibt es bis Ende März die Technikwochen in der tz von unserem Experten Jörg Heinrich! Heute gibt er Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Smartphone einstellen können, um Datenvolumen zu sparen.

Egal ob 300 MB, 500 MB oder ein GB – am Ende des Monats wird es mit jeder Datenflatrate knapp. Wenn Sie das Limit überschreiten, müssen Sie nachzahlen für ein weiteres Datenpaket oder Sie bleiben mit dem Smartphone offline. Doch es gibt viele Möglichkeiten, bis zum Monatsende durchzuhalten. Hier die besten Tipps der tz:

Deaktivieren Sie Mitteilungen und automatische E-Mails: Wenn Ihnen Apps ständig Nachrichten schicken, wenn E-Mails per Push sofort auf Ihrem Handy landen, frisst das jede Menge Daten – und belastet auch noch den Akku extrem. Am iPhone reduzieren Sie die Nachrichtenflut unter Einstellungen => Mitteilungen sowie unter Einstellungen => Mail => Datenabgleich, den Sie auf „Aus“ setzen. Bei Android-Handys funktioniert es ähnlich.

Verschlanken Sie Webseiten: Im Chrome-Browser von Android können Sie einen Sparmodus für Internetseiten verwenden. Dann werden Bilder nicht mehr ganz so brillant angezeigt, brauchen aber viel weniger Daten. Diese Funktion aktivieren Sie im Menü von Chrome unter Erweitert => Datennutzung reduzieren. Am iPhone klappt das mit der kostenlosen App Onavo Extend (siehe Kasten unten).

Sparen Sie bei den Apps: Am iPhone finden Sie unter Einstellungen => Mobiles Netz eine Liste der Apps, die mobile Daten verwenden dürfen. Und Sie sehen, welche Apps zuletzt die meisten Daten verbraucht haben. Deaktivieren Sie hier alle Apps, die Sie unterwegs nicht wirklich benötigen. Android liefert unter Einstellungen => Drahtlos & Netzwerke alle Infos zum Datenverbrauch.

Nutzen Sie Spotify offline: Wenn Sie das Musikstreaming übers Mobilfunknetz hören, ist Ihre Flatrate blitzschnell leergesaugt. Sie können sich aber zu Hause bis zu 3333 Spotify-Songs aufs Smartphone laden und dann offline hören, ohne ein einziges MB zu verbrauchen. Auch andere Musikdienste bieten so einen Datensparmodus.

Sparen Sie bei Facebook: Im sozialen Netzwerk saugen vor allem Videos, die automatisch starten, die Datenflat leer. In den Facebook-Einstellungen deaktivieren Sie dieses „Auto-play“ – oder lassen es nur in einem WLAN-Netz zu.

Laden Sie Musik und App-Updates nur per WLAN: Wenn Ihr Smartphone im Hintergrund neue Musik oder App-Aktualisierungen übers Mobilfunknetz lädt, bricht das jeder Flatrate schnell das Kreuz. Am iPhone deaktivieren Sie diese Downloads unter Einstellungen => iTunes & App Store => Mobile Daten verwenden. Hier stellen Sie den Schalter auf „Aus“. Bei Android erledigen Sie das in den Einstellungen des Play Store.

Schalten Sie mobile Daten ab: Wenn’s am Monatsende eng wird, schalten Sie die Mobilfunknutzung komplett aus. Dann können Sie immer noch telefonieren und per WLAN ins Netz, sparen sich aber die letzten MB für Notfälle. Am iPhone klappt das unter Einstellungen => Mobiles Netz. Dort deaktivieren Sie ganz oben „Mobile Daten“. Bei Android schalten Sie die mobile Nutzung in den Einstellungen unter „Datenverbrauch“ ab.

Sparen Sie bei WhatsApp: Standardmäßig lädt WhatsApp Fotos und Videos automatisch herunter. Diese Funktion braucht enorm viele Daten. In den Einstellungen von WhatsApp deaktivieren Sie den „Medien Auto-Download“ – oder lassen ihn nur in WLAN-Netzen aktiv.

Nutzen Sie die Leseliste: Wenn Sie in einem WLAN-Netz sind und einen Internet-Artikel spannend finden, fügen Sie ihn einfach Ihrer Leseliste hinzu. Das klappt tatsächlich mit praktisch jedem mobilen Browser. Unterwegs können Sie den Artikel später aus der Liste abrufen. Er ist dann bereits gespeichert und verbraucht kein wertvolles Datenvolumen mehr.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesen

Auch schon entdeckt? Nutzer entdeckt kleines Detail an iPhone, das für Riesen-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen
Auch schon entdeckt? Nutzer entdeckt kleines Detail an iPhone, das für Riesen-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen
Gestrichener Support: Drastische WhatsApp-Änderungen im Jahr 2020 für iPhone und Android
Gestrichener Support: Drastische WhatsApp-Änderungen im Jahr 2020 für iPhone und Android
„Todes-Spirale“ - Astronomen erwarten Explosion im Sternbild Pfeil in diesem Jahrhundert
„Todes-Spirale“ - Astronomen erwarten Explosion im Sternbild Pfeil in diesem Jahrhundert
"Terraforming Mars": Wettkampf auf dem Roten Planeten
"Terraforming Mars": Wettkampf auf dem Roten Planeten

Kommentare