Facebook, Instagram und Co. 

Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen

Lädt man eigene Fotos in soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram oder teilt sie in Whatsapp- oder Messenger-Gruppen, handelt es sich um eine Veröffentlichung.

Berlin - Dann brauchen auch Amateur-Fotografen die Einverständnis aller abgebildeten Personen, berichtet das Rechtsportal „irights.info“.

Am besten fragt man also schon vor dem Fotografieren und erklärt, was man mit den Bildern anstellen will. Eine solche Erlaubnis gilt auch als erteilt, wenn Fotografierte ein Honorar bekommen oder klar erkennbar ist, dass sie freiwillig fotografiert wurden. Wer ganz sichergehen will, lässt sich die Einwilligung aber schriftlich geben. Im Streitfall muss häufig der Fotograf darlegen, dass eine Einverständnis vorliegt.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook Melody Haase

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vodafone und Samsung starten Verkauf von Smart-Home-Diensten
Vodafone und Samsung starten Verkauf von Smart-Home-Diensten
Bei lahmen Computer Speicherauslastung prüfen
Bei lahmen Computer Speicherauslastung prüfen
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.