Gericht hat entschieden

Entsperr-Geste: Apple verliert Patentschutz

München - Apple hat in Deutschland das Patent für die typische Schiebe-Geste zum Entsperren seiner iPhones und iPads verloren.

Das Bundespatentgericht entschied am Donnerstag, das Europäische Patent mit der Nummer EP1964022 sei nichtig. Apple kann gegen die Entscheidung beim Bundesgerichtshof in Berufung gehen. Rivalen wie Samsung und Motorola waren gegen das Patent vorgegangen.

Das Entsperren eines iPhones oder iPads über einen virtuellen Schieberegler auf dem Bildschirm ist eine der bekanntesten Funktionen seit dem Start der ersten Apple-Handys 2007. Apple hatte das Patent in mehreren Klagen eingesetzt. Rivalen greifen inzwischen zu anderen Gesten, mit denen die Nutzer ihre Geräte entsperren können. Deshalb hat das Schutzrecht inzwischen eher einen Prestige-Wert. „Dieses Patent ist für Apple nicht annähernd so strategisch wichtig wie es bekannt ist“, kommentierte etwa der deutsche Patent-Experte Florian Müller, der die Verhandlung am Donnerstag verfolgt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesen

Letzte Staffel "Lucifer" auf Amazon Prime: Was über das Finale bislang bekannt ist
Letzte Staffel "Lucifer" auf Amazon Prime: Was über das Finale bislang bekannt ist
Das sind die besten Serien-Neuheiten von 2019 auf Netflix, Amazon Prime und Co.
Das sind die besten Serien-Neuheiten von 2019 auf Netflix, Amazon Prime und Co.
Und tschüss: Netflix entfernt in den kommenden Wochen weitere Filme und Serien
Und tschüss: Netflix entfernt in den kommenden Wochen weitere Filme und Serien
WhatsApp: So können gelöschte Nachrichten angezeigt werden
WhatsApp: So können gelöschte Nachrichten angezeigt werden

Kommentare