18 Jahre Haft für Facebook-Mörder

+
Viele Menschen geben im sozialen Netzwerk Facebook Privates preis.

Ein Mann ermordete seine Frau, nachdem sie ihren Facebook-Status auf Single geändert hatte. Jetzt wurde er verurteilt. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

Das Paar aus Biddulph in der Mitte Englands hatte sich im April 2008 getrennt. Einen Monat später bemerkte der Mann, dass seine Ehefrau ihren Facebook-Status von verheiratet auf single geändert hatte.

Als sie nicht auf die SMS ihres Ehemannes antwortete, fuhr er zum Haus ihrer Eltern in Staffordshire und brach ein. Er fand sie im Bett liegend und stach mit einem Messer auf die 26-Jährige ein. Danach versuchte er, sich selbst zu töten. Jetzt wurde das Urteil im Fall Facebook-Mord gesprochen. Mindestens 18 Jahre muss der 41-Jährige absitzen. BBC und bazonline.ch berichten.

Nur drei Monate zuvor war ein Mord geschehen, der diesem hier nur zu sehr ähnelt: Im Oktober wurde ein 34-jähriger Brite verurteilt, der seine Frau umbrachte. Wenige Tage, nachdem er aus der gemeinsamen Wohnung in London ausgezogen war, hatte auch sie ihren Facebook-Status auf single geändert. Die gleiche Geschichte: Er fuhr zu ihrer Wohnung und stach mit einem Messer auf sie ein. 14 Jahre Haft.

Nur gut, dass Chelsy Davy so ein Schicksal nicht zu erwarten hat. Die 23-jährige mittlerweile Ex-Freundin des britischen Prinzen Harry hatte bei Facebook ihren Status auf single gesetzt. Erst so wurden die Medien auf die royale Trennung aufmerksam. Der Unterschied zu den beiden oben genannten Geschichten: In diesem Fall waren wohl beide Partner vorher einig, einen Schlussstrich unter die Beziehung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch
„Momo“: Münchner Polizei warnt vor „Momo Challenge“ - das sollten Sie beachten
„Momo“: Münchner Polizei warnt vor „Momo Challenge“ - das sollten Sie beachten
Samsung Galaxy S10 im Test: Ein Detail stößt auf Kritik
Samsung Galaxy S10 im Test: Ein Detail stößt auf Kritik
Neues Urheberrecht im Internet: Das würde sich ändern für Youtube, Facebook & Co.
Neues Urheberrecht im Internet: Das würde sich ändern für Youtube, Facebook & Co.

Kommentare