Urheberrecht

Geklautes klauen: Fernsehsender mahnt Mann ab

+
Alles gestellt: Die Beerdigung war nicht echt.

Ein Fernsehsender berichtete über Spaß-Aktivisten und zeigte das Video im TV. Die Aktivisten wiederum zeigten den Fernsehbeitrag im Blog. Wer hat jetzt von wem geklaut?

Das Flashmob ImprovEverywhere ist bekannt für seine ungewöhnlichen Massenaktionen: Sie bringen 1200 New Yorker dazu, ohne Hose U-Bahn zu fahren und starten ein Mp3-Projekt auf einer Wiese.

Bei ihrem Aprilscherz blieb jedoch manchem Betrachter das Lachen im Hals stecken: Eine Gruppe Menschen suchte sich eine Beerdigung aus der Tageszeitung und ging zur Beisetzung, um der Familie des Verstorbenen das Gefühl zu geben, er habe viele Freunde gehabt. Das Video gibt es hier.

Der Fernsehsender CW 11 berichtete über den fragwürdigen Aprilscherz und bat um die Meinung der Zuschauer. Was der Fernseher vorher nicht recherchierte: Alles an dem Aprilscherz war gestellt. Es gab also keinen Verstorbenen, keine Beerdigung, keine Angehörigen. Charlie Todd, einer der ImprovEverywhere-Leute, machte sich über die schlechte Recherche des Senders lustig und veröffentlichte den Beitrag der Fernsehsendung auf seiner Seite.

Urheberrechtsverletzung, schimpfte der Sender, und ließ Youtube das Video löschen. Die CW 11-Anwälte scheinen ein verschobenes Rechtsverständnis zu haben: Der Sender hatte weder Charlie Todd noch einen anderen Teilnehmer gefragt, ob er das Videomaterial in ihrer Sendung benutzen darf. Man nahm das Material und gab als Quelle Youtube an.

Charlie Todd fragt in seinem Blog: "Es ist gerecht für die Nachrichtensendung, ein Video von Youtube im TV zu zeigen, aber es ist nicht gerecht, wenn ein Bürger ihre armselige Recherche in seinem eigenen Blog offenbart?" Spiegel Online kommentiert den Vorfall zynisch: "Klauen ist okay - Geklautes zu klauen, nicht".

Auch interessant

Meistgelesen

Splash: Mit dieser App kann jeder Musik machen
Splash: Mit dieser App kann jeder Musik machen
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“
Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail
Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail
BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein
BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein

Kommentare